Bewilligung der Rente wegen voller Erwerbsminderung, gibt es eine Nachzahlung?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,

die Erwerbsminderungsrente beginnt grds. ab dem 7. Monat nach dem Eintritt des Leistungsfalls.

Es gibt drei Möglichkeiten:

  1. Man nimmt den Vergleich an.

  2. Das Gericht urteilt, dass die Erwerbsminderung bereits vor dem September 2012 eingetreten ist. Dann beginnt die Rente 6 Monte nach Eintritt der Erwerbsminderung (aber frühestens im September 2012).

  3. das Gericht entscheidet anders.

Bei der erstmaligen Rentenbewilligung ist eine Zeitrente üblich.

Am besten mit dem eigenen Rechtsanwalt die Sachlage durchsprechen.

Bei einer Rentennachzahlung werden zunächst die Ansprüche aus dem bereits gezahlten auf Krankengeld, Arbeitslosengeld etc. befriedigt. Wenn diese Leistungen höher als die Rente sind, wird es für den entsprechenden Zeitraum keine Auszahlkung der Nachzahlung an den Versicherten geben. Sonst nur die Differenz!

Gruß

RHW

Danke für den Stern.

Nach einem Gerichtsurteil gibt es immer noch das Risiko, dass die Gegenseite in Berufung beim Landessozialgericht geht. Nach einem Vergleich gibt es dagegen für beide Seiten Rechtssicherheit.

Was in dieser Situation empfehlenswert ist, kann ich nicht beurteilen.

Hallo Goldauge08,

Sie schreiben:

ich habe im September 2012 wegen diverser Erkrankungen einen Antrag auf Rente wegen voller Erwerbsminderung gestellt. Bei der Beratung durch die Deutsche Rentenversicherungsstelle sagte man mir, falls die Rente bewilligt werden würde, müßte die Rentenversicherung ab dem Datum der Antragstellung die Rente nachzahlen.<

Antwort:

Unter folgendem Link der DRV finden Sie wichtige Hinweise zum Thema:

google>>

deutsche-rentenversicherung.de/cae/servlet/contentblob/232616/publicationFile/56111/erwerbsminderungsrente_das_netz_fuer_alle_faelle.pdf

Demzufolge fließt die erste, monatliche Rentenzahlung frühestens ab dem 7-ten Kalendermonat nach offiziellem Antragsbeginn!

Ob dieser offizielle Antragsbeginn in Ihrem speziellen Fall rechtens ist, das kann Ihnen aber nur Ihr Rechtsbeistand an Hand Ihrer Aktenlage beurteilen!

Grundsätzlich können Sie davon ausgehen, daß Sie bei Vergleichen mit dem Sozialversicherungsträger in der Regel am kürzeren Hebel sitzen und meist Nachteile in Kauf nehmen!

Sie sollten sich also unbedingt kompetent beraten und unterstützen lassen!

Link:

google>>

vdk.de/deutschland/pages/mitgliedschaft/64026/rechtsberatung

Kennt sich jemand damit aus und kann mir raten was ich machen soll, annehmen oder weiter klagen?<

Antwort:

Ohne versierten, kompetenten Rechtsbeistand sparen Sie ggf. am falschen Platz und gefährden Ihre rechtlichen Möglichkeiten!

Beste Grüße, viel Erfolg und bestmögliche Gesundheit

Konrad

Gibt es in Deutschland eine Stelle, bei der sie genaue Auskunft erhalten, was rechtens ist? In Österreich ist das die Arbeiterkammer, dort sind entsprechende Fachleute, die einen unterstützen. Wünsche ihnen viel Erfolg, das alles gut in ihrem Sinne herauskommt.

Wenn die Rente im September 2013 beginn ´kommt es ja zwangsläufig zu einer Nachzahlung und zwar für die Zeit von September 2013 bis mind. April 2014.

Die Rente im Nachzahlungszeitraum wird mit anderen Leistungen verrechnet, die du in der Zeit erhalten hast, z.B: Krankengeld, Arbeitslosengeld etc.

Um Dir zu sagen ob Du weiterklagen oder den Vergleich annehmen sollst können wir nicht, da wir ja nichts weiter wissen. Wir wissen nichts über Deinen Gesundheitszustand, keien Gutachten etc. Daher würde ich das Deinen Rechtsbeistand fragen.

Was möchtest Du wissen?