Bewerbungsservice bei SGB 2 erstattungsfähig?

2 Antworten

Das ist ja genau kontraproduktiv.

Als Arbeitgeber möchte ich auch keine vorgefertigte Bewerbung von einer dritten Person erhalten.

Spätestens beim ersten Gespräch fällt dem Bewerber das ja auf die Füße.

Auch das JC will ja EIGENE Bemühungen als Mitwirkung des Arbeitslosen sehen.

Denkst du das wäre damit getan, wenn er sich ein paar Bewerbungen "kauft" um dann in "Ruhe gelassen" zu werden. Und das JC soll das dann auch noch bezahlen?

Ist es nicht. Warum soll einem das auf die Füße fallen, wenn eine Bewerbung keine Rechtsschreibfehler enthält und gut formuliert ist? Und woher soll der Arbeitgeber denn wissen, dass eine Bewerbung von einem Ghostwriter geschrieben worden ist?

@Andi848484

Verteilst du auch deine Aufgaben wenn du mal einen Job bekommst oder erledigst du deine Arbeit dann selber? (rhetorische Frage)

Bekäme ich fremdgefertigte Bewerbungen würden die sofort im Müll landen- das geht gar nicht.

Natürlich finanziert das JC derartige Dienstleistungen nicht.

In vorliegendem Fall ist es eher kontraproduktiv weil der Bewerber selbst seine Bewerbung nicht gut kennt.

Dennoch ist das kein großes Drama

auserdem hat der Fragesteller nicht behauptet er schreibt alles sondern das er ihm hilft. Wie viel und was genau muss man hierfür gar nicht wissen.

Bewerbungskosten sind dahingehend zu erstatten, wenn man z. B im Internet cafe ist, den Brief versendet usw.

@Thraalu

Auch eine professionell abgefasste EIGENE Bewerbung kostet online GAR NICHTS. Und davon könnte man dann 20 Stück am Tag verfassen.

Das Jobcenter übernimmt die tatsächlich entstandenen und angemessenen Kosten von Bewerbungen, meist jedoch auf 5,00 € pro Bewerbung gedeckelt.

Aber ganz sicher keine "gekauften" Bewerbungsschreiben.

Was möchtest Du wissen?