Bewerbung bei der Polizei trotz Konflikte mit dem Gesetzt in der Vergangenheit

5 Antworten

Moin, also schon wenn du dich bewirbst, wirst du auf deinem Bewerbungsbogen nach Straftaten etc. gefragt. Dort musst du alles wahrheitsgemäß angeben. Bei uns in Niedersachsen ist es so, dass du nachdem du den Schriftlichentest bestanden hast dich mit den anderen Mitbewerbern und einem Mann zusammensetzt. Der gibt einem Unterlagen etc und fragt dann nochmal nach Straftaten die man vielleicht verschwiegen hat. Lügen bringt da nichts, denn in den Unterlagen befindet sich auch ein Zettel bezüglich der Einwilligung, dass das BKA dich auf deinem Namen prüfen kann, spätestens da kommt sowas raus und du bist ausgeschlossen. (Ich sags nur allgemein, soll keine Unterstellung sein, dass du sowas tust). Es kommt immer darauf an was man getan hat. Eine kleine Anzeige kann aber leider schon reichen ausgeschlossen zu werden. Wenn ich mir deine angucke tippe ich, dass die zu groß sind, bzw. zu stark und sie dich nicht nehmen werden. Probieren kann man es aber trotzdem!

Hallo ixman,

die Sache von vor 6 Jahren ist kein Hindernisgrund für die Bewerbung bei der Polizei.

Die Sache steht auch nicht im Führungszeugnis drinnen, weil dort nur Straftaten drinnen stehen, die mit über 90 Tagesätzen oder mit Haftstrafen von über 90 Tagen geahndet wurden.

Ich würde mich da einfach bewerben, zum Vorstellungsgespräch hingehen und schauen was dabei rauskommt. Ich gehe davon aus, dass Dir aus den Sachen von damals keinerlei Nachteile in Sachen Bewerbung entstehen.

Schöne Grüße
TheGrow

kann schon recht negativ ausfallen, aber einfach versuchen, mehr als nein sagen können sie ja nicht

Allgemein reicht schon ein Verstoß, um bei der Polizie abgelehnt zu werden. Ich würde aber sagen, dass du, wenn du dich sozial zeigst, zum Beispiel vorliest, Rettungsschwimmer o.Ä. machst, könnten deine Chancen wieder ein bisschen steigen!

Hast du irgenwelche erfahrungen mit dem Thema oder ist das nur eine Schätzung? Ich arbeite ehrenamtlich beim roten Kreuz.

Tja, da rächt sich die jugendliche Dummheit.

Im erweiterten Führungszeugnis, dass du für den ÖD benötigst, sind diese Einträge mit drin. Damit kannst du deinen Wunsch, Polizist zu werden, beerdigen.

Es ist ja sehr nett von euch das ihr versucht meine Frage zu beantworten, aber ich hätte auch gerne eine Professionelle Antwort auf meine Frage und keine Meinungen.

@ixman

Da bist du hier völlig falsch.

@ixman

Ixman, das ist durchaus sachlich gemeint.

Im ÖD muss man eine weisse Weste nachweisen und die hast du nun mal nicht.

Hinzu käme, dass bei beiden Vorfällen Alkohol mit im Spiel war... allein schon dieser Umstand würde beim Personaler ein Aus-Kriterium darstellen!

@Dea2010

Das mag Vielleicht sein Trotzdem hätte ich gern eine Einschätzung wie das bei anderen gelaufen ist. und (vorsicht nicht böse gemeint) würdest du dich explizit mit diesem thema auskennen, würdest du wissen das diese dinge nicht mehr bzw nie in meinem führungszeugnis standen

@ixman

Dann solltest du diese Frage direkt bei der Berufberatung der Polizei stellen ...

@ixman

Du musst utnerscheiden zwischen dem einfachen Führungszeugnis, in dem deine Strafen nicht mehr/nie drinstehen und der ausführlichsten variante des erweiterten Führungszeugnisses, in dem diese Sachen sehr wohl drin stehen.

Für die Polizei musst du eben die ganz ausführliche Version vorlegen.

Außerdem bist du im POLIS aktenkundig, das ist das interne System der Polizei. Und DIE Einträge werden dich dein Leben lang verfolgen!

Warum ich das weiß? Weil ich als ganz junge Frau einem aufdringlichen Kerl vor der Disco eine gelangt habe, als er mich betatschte. er hat mich wegen KV angezeigt... wurde eingestellt, da Aussage gegen Aussage. das ist über 20 Jahre her. Die Anzeige hat der Typ damals aber nie zurück gezogen.

Kürzlich war ich auf der Polizei wegen Erstattung einer Anzeige. Der Schupo scherzte, ich wäre ihm schon bekannt aus dem System... die Discogeschichte ist wie gesagt über 20 Jahre her und ist immer noch dort erfasst!

Heftige Sachbeschädigung, welche Strafe erwartet mich/uns?

Hallo Leute, als aller erstes möchte ich sagen, das ich bitte keine Moralpredigten als Antwort haben will, egal wozu, die habe ich schon zu genüge bekommen als ich in Handschellen 10 Stunden auf der Polizeiwache in der Zelle saß...

Also ich fang dann mal an... Es fing alles damit an das ein Kumpel und ich (ich grade 18 er grade 19 geworden) mit dem Zug nach Hannover gefahren sind um jemanden zu besuchen der eine Hausparty veranstaltete. Im Zug haben wir dann auch schon ordentlich gebechert. Nun gut, angekommen in Hannover, zur Bierbörse gestellt, nochn bisschen was getrunken und auf dem Anruf von der Hausparty gewartet. Der kam dann auch. Also auf den Weg zur Party gemacht. Auf dem Weg dahin sind wir dann in eine kleine Gasse und haben ein wenig Amphetamin (Speed) gezogen (wie gesagt, keine Moralpredigten bitte!). Dann haben wir uns in die U-Bahn gesetzt und sind hingefahren. Da angekommen haben wir dann nochmehr getrunken. Als die Party zuende war sind wir zu dritt (mein Kumpel und ich und noch jemand von der Hausparty, der 19 war), in Richtung Bahnhof gegangen um mit dem Zug nach Hause zu fahren, das war gegen 5 Uhr morgens. Wir waren schon ziemlich besoffen, und wie man halt so betrunken und mit jugendlichem Leichtsinn drauf ist, fängt man halt an Unfug zu machen, was erst mit harmlosen Straßenlaternen austreten begonnen hatte, bis zum Bahnhof. Am Bahnhof mussten wir dann 1 Stunde auf den Zug warten und liefen auf den Parkplatz daneben, wo in etwa 10 Autos standen. Dann fing das damit an "Hey, ich wollte schon immer mal nen Mercedes Stern haben!". Alle 3 einen abgebrochen. Und dann gings erst richtig los, was uns da geritten hat weiß ich bis heute nicht. Wir brachen Spiegel ab, Scheibenwischer, Antennen, Nummernschilder, sprangen auf Motorhauben rum und zerkratzen sie. Der dritte im Bunde, den wir auf der Hausparty kennengelernt hatten, kam dann auf die "geniale" Idee, einen Ziegelstein bei 2 Autos ins Seitenfenster zu werfen, und im Handschuhfach rumzuwühlen, geklaut hat er aber nichts. Davon haben mein Kumpel und ich ihn jedoch abhalten wollen, aber er wollte nicht hören. Der Parkplatz sah aus wienen Schlachtfeld. Ja, das ganze ging 50 Minuten gut, und als wir grade zum Zug wollten, kamen die 3 Polizeiwagen... Natürlich noch versucht wegzulaufen, aber nichts gebracht.

Wir haben dann lange Zeit auf der Wache verbracht, 10 Stunden, Aussagen gemacht, Blut abgenommen, Urintest gemacht, und und und...

Jetzt wollte ich fragen: Welche Strafe erwartet mich bzw. uns? Und wann wird die Gerichtsverhandlung sein (Tat war vorgestern).

Dazu muss man sagen: Die Polizei sagte zu uns das es viele Dinge gibt die strafmildernd für uns wirken. a) sind wir alle Schüler ohne Einkommen, und es wird zu 99% Jugendstrafrecht greifen, b) waren wir geständig, c) noch nie polizeilich aufgefallen, d) unter Alkohol (1-2 Promille) und Drogeneinfluss, und haben uns benommen.

Der Polizist sagte was von vielen Sozialstunden und ein Wochenende Jugendarrest.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?