Bewerbung 2 Zusagen. Was tun?

2 Antworten

Da musst Du taktiieren wie diev Arbeitgeber es auch machen,. Vielleicht habenn di auch zwei Eisen im Feuer. Also erst einmal abwarten, wie die Entscheidung kommen wird. Aber beide Stellen nochmals überprüfen, damit auch die richtige Wahl getroffen werden kann.

Also, sollte ich morgen die Zusage bekommen, soll ich dann erstmal so tun als ob ich mich freuen würde?Hab skrupel, erst zuzusagen und dann wieder abzusagen.Könnte einen schlechten Eindruck hinterlassen:zumal ich dort schon hospitiert habe. bzw Probegearbeitet.Hab am Montag das ZWEITE Vorstellungsgespräch für meine Traumstelle, (bin also in der engeren Auswahl)mehr Gehalt, bessere Arbeitszeiten, nähere Verbindung.

Ich würde auf beide warten bis sie dir wirklich Zusagen und dann entscheiden was dir mehr Spaß macht und wo du auch besser klar kommst. Zudem mit gehalt und allem etc. Auf jeden Fall sichergehen das du wenigstens eine davon sicher hast.

Also, sollte ich morgen die Zusage bekommen, soll ich dann erstmal so tun als ob ich mich freuen würde?Hab skrupel, erst zuzusagen und dann wieder abzusagen.Könnte einen schlechten Eindruck hinterlassen:zumal ich dort schon hospitiert habe. bzw Probegearbeitet.Hab am Montag das ZWEITE Vorstellungsgespräch für meine Traumstelle, (bin also in der engeren Auswahl)mehr Gehalt, bessere Arbeitszeiten, nähere Verbindung.

Ausbildung in Probezeit, will Kündigen traue mich nicht!

Auch wenn es ein langer Text ist, lest ihn bitte bis zum schluss!! Danke :)

Ich bin vor 3 Wochen von Deutschland nach Österreich gegangen um eine Lehre als HGA (Hotel- und Gastgewerbsassistenten) in Deutschland Hotelfachmann/kaufmann zu machen. Ich habe mich in 4 Hotels vorgestellt und auch 4 Zusagen bekommen mit unterschiedlichen Aufgabengebieten, Bei 2en mehr im kaufmännischen Teil, bei den anderen beiden mehr fachmännisch (Service, Zimmermädchen).

Ich wollte damals das kaufmännische machen, dort konnte ich aber erst 2-3 Wochen später anfang. Da ich direkt zum Hotel ziehen wollte uns sonst ohne Unterkunft sei, habe ich mich für meinen 3. Favouriten entschieden. Dort arbeite ich fachmännisch im Restaurant, Zimmermädchen bzw. Roomboy, das möchte ich nicht sondern kaufmännisch, das war aber wie gesagt nicht möglich.

Ich fühle mich hier nicht wohl. In dem Hotel sagen mir schon Mitarbeiter "brech ab, du wirst es hier 3 jahre nicht aushalten" usw. "sie wären froh wenn sie hier schnell wieder wegwären". Ich habe mich auch nicht von meiner besten seite gezeigt habe in 8 Tagen 4 Mal verschlafen, eine Abnahmung bekommen, obwohl ich offiziell noch gar nicht angestellt war. Ich werde für scheiß Arbeiten "missbraucht" und werde für sachen die ich gar nicht weiß oder erst das 2. Mal mache und dann falsch sind verantwortlich gemacht. Ich bin ein Lehrling der was lernen soll, nicht eine Fachkraft.

Fakt ist das ich hier weg will. Nur habe ich durch die Vorfälle Angst vor meinem Chef. Ich möchte da ich noch in der Probezeit bin (3Wochen) gerne jetzt beenden anstatt 1-2 Monate zu warten, so kommt es nicht groß auf den Lebenslauf, da ich wie gesagt mich nicht traue den Chef persönlich abzusagen und zu kündigen, habe ich überlegt einfach eine fristlose Kündigung (sollte in der Probezeit in ÖSterreich doch gehen) zu schreiben, meine Zimmerschlüssel hinzulegen und einfach zu gehen. Es könnte mir ja eig egal sein was er dann von mir denkt aber ich traue mich nicht, habe Angst und kein Selbstvertrauuen. Ich rede schon mit den anderen Hotels wo ich hin will und würde dort auch anfangen können.

Haltet Ihr das für richtig oder zumindest für möglich/machbar? Oder gebt mir Tipps!?

...zur Frage

Erst Zusagen zu meiner Geburtstagsfeier, und jetzt ein paar merkwürdige Absagen, was tun?

Hallo liebe Community,

demnächst feiere ich einen runden Geburtstag, zu dem ich bereits im Februar eingeladen habe. Da ich alle Rückmeldungen zusammen hatte, habe ich dem Restaurant, in dem wir feiern, die Zahl der Leute mitgeteilt.

Gestern haben 3 Leute, die schon zugesagt haben, ihre Zusagen wieder zurückgezogen. Eine Freundin von mir mailte mir, ihr Mann hätte vorgestern eine Einladung zu einem Geburtstag von einem Freund bekommen - es ist kein runder Geburtstag, sondern ein normaler. Der Freund feiert genau an dem Tag, an dem meine Feier ist. Seine Feier beginnt mittags mit open end, meine hätte um 18 Uhr begonnen. Tja, die Feier des Freundes ist 300 km weg, und zwei Feiern an einem Tag sind ihnen zuviel, und ich möchte Verständnis haben, dass sie jetzt doch nicht zu mir kommen.

Die andere Absage kam von einer Bekannten, die auch bereits zugesagt hatte. Sie hat kein Auto und schrieb, darum könne sie nicht kommen, denn der Weg mit den öffentlichen Verkehrsmitteln sei ihr zu umständlich - das wären eine halbe Stunde Fahrt mit der S-Bahn plus maximal 5 Minuten Fußweg. Ich mailte ihr dann, sie solle doch bei den anderen Gästen fragen, ob sie jemand mitnimmt, aber nein, das will sie nicht, weil sie unabhängig sein will, und Taxi oder Mietauto sind ihr zu teuer.

Ich finde das sehr merkwürdig und habe das Gefühl, dass für die drei meine Einladung von vornherein nur zweite Wahl war. Ich bin sehr sauer und verletzt und habe jetzt eigentlich keine Lust mehr auf meine eigene Feier. Am liebsten würde ich allen absagen, aber das kann ich auch nicht machen. Also werde ich die Feier irgendwie durchziehen.

Nun weiß ich nicht, wie ich mit diesen 3 Leuten umgehen soll. Erst zusagen und dann im letzten Moment, wenn schon alles festgeklopft ist, mit solchen Begründungen wieder absagen, finde ich total daneben. Ich finde, man sollte nach Möglichkeit seine Zusagen einhalten und sich auch gleich überlegen, wie man hinkommt.

Was würdet Ihr an meiner Stelle machen? Die Sache einfach übergehen oder mit den Leuten zu einem geeigneten Zeitpunkt nochmal darüber sprechen?

Vielen Dank!

...zur Frage

Kündigung in Probezeit durch Arbeitgeber - Sperre vom Arbeitsamt?

Liebe User,

ich schilder einmal meine Situtation:

Bis 01/2014 habe ich 10 Jahre im gleichen Unternehmen gearbeitet. Der Liebe wegen bin ich in ein anderes Bundesland gezogen als ich einen Job dort erhielt.

Gearbeitet habe ich dort von 02/2014 - 12/2014. Der Job war auf ein Jahr befristet. Der Vertrag sollte für ein Jahr nochmal verängert werden. Da ich einen unbefristeten Arbeitsvertrag haben wollte, hatte ich mich nochmal beworben.

Und auch direkt "Glück" gehabt. Ich erhielt einen Job mit unbefristetem Vertrag, welchen ich auch unterschrieb. Ich arbeite seit Januar diesen Jahres in dem Unternehmen. Nun ist die Situation so, dass ich im Februar schwanger geworden bin. Den jetzigen AG informierte ich darüber, weil ich schonmal im Lager aushelfen musste, um schwere Säcke zu tragen. Leider habe ich vor 2 1/2 Wochen eine Fehlgeburt erlitten, war deshalb auch krank geschrieben. Ich arbeite seit dieser Woche wieder.

Gestern kam mein Chef auf mich zu und wollte, dass ich meinen unbefristeten Arbeitsvertrag in einen befristeten umwandel. Ich war völig perplex und wusste erstmal nicht was ich dazu sagen sollte und bat um Bedenkzeit. Heute drückte mein Chef mir den neuen Arbeitsvertrag samt einer wirksamen Kündigung in die Hand mit den Worten: "Ich würde sie in der derzeitigen Situation ungerne verlieren, daher überlegen sie sich , ob sie den Vertrag unterschreiben". (Kurz zur derzeitigen Situation: Letzte Woche wurden bereits 2 Mitarbeiter im Lager gekündigt. Unternehmensgröße = 8 Mitarbeiter. Daher müssen meine beiden Chefs derzeit im Lager arbeiten und das Büro wäre ohne mich unbesetzt.)

Der Witz ist auch, dass der neue Vertrag ab Mai läuft, ich aber laut Vertrag eine erneute Probezeit hätte und der Vertrag ist bis 30.11. ausgestellt. Ich will aber meinen Vertrag nicht ändern. Und meiner Ansicht nach ist das auch von rechtlicher Seite nicht machbar.

Aber wenn ich den Vertrag nicht ändere, dann wäre die Kündigung die Alternative (welche mir in der jetztigen Lage schon fast lieber wäre). Allerdings würde ich dann vom Arbeitsamt eine Sperre erhalten, weil ich der Vertragsänderung nicht zugestimmt habe?

Ich denke wegen der Schwangerschaft will mein Chef das so haben. Hatte ihm nunmal nicht gepasst, dass ich schwanger war. Und nach der Fehlgeburt, kann er jetzt solche Seiten aufziehen. Und ich glaube auch, dass ich, selbst wenn ich der Änderung zustimmen würde, nach Ablauf im November gekündigt würde. Weil er heute noch zu mir meinte, Vertrag ist bis November ausgestellt und dann mal sehen, ob der überaupt verlängert wird.

Ich bin derzeit einfach nur noch fertig und total durch den Wind. Erst die Fehlgeburt und nun das......

LG Mina

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?