Bevor ein Gericht einen Schriftsatz an die Gegenseite schickt...

4 Antworten

Es ist normal, dass die Schriftsätze auch an die Gegenseite gehen, denn die Gegenseite muss ja auch die Möglichkeit erhalten, darauf eingehen zu können und evtl. auch widersprechen zu können. Es kann manchmal durchaus, dauern, bis die Schriftsätzen zustellt werden. Wieso wirst du nicht mehr von deinem Anwalt vertreten, wenn ich fragen darf? Ich nehme mal an, dass du einfach zu viel auf eigene Faust tust und dir damit weder bei Gericht noch bei deinem Anwalt Freunde machst. Entweder kennst du dich mit dem Recht so gut aus und vertrittst dich selbst, oder du solltest mal lernen, dich auf deinen Anwalt zu verlassen. Sowas macht kein Anwalt mit zwinker.

Gute Antwort!

Emmy

Sei mir nicht böse aber ein Befangenheitsantrag und die Tatsache das dein Anwalt das Mandat niedergelegt hat spricht schon sehr dafür das du mit zu wenig eigenen Sachverstand vor gehst.

Muss nicht sein, mir ging es aber auch durch den Kopf...

Hallo,

ich vermute, wenn 3 Richter zugegen sind, daß es sich um eine Klage, welche vor dem Oberlandgericht verhandelt wurde.

Du hast eine Schadensersatzforderung von 10.000,-- € angestrebt...? Ich kann dir nur raten, dir Rat bei einem anderen Anwalt zu holen, so daß du über die Möglichkeit einer Anfechtbarkeit/ Nichtigsprechung besagten Beschlusses informiert wirst...

Gruß, Emmy

Nein, ich werde verklagt auf Schadensersatz.

Scheinst ja ein komplizierter Fall zu sein wenn du gegen 3 Richter Befangenheitsantraege gestellt hat und sogar Dein eigener Anwalt Dich nicht mehr vertreten will. Da würde ich mal drüber nachdenken!

Was möchtest Du wissen?