Betrug mit Erbe?

5 Antworten

Das ordnungsgemäße Testament mit dem jüngsten Datum ist gültig.

Falls Sie berechtigte Zweifel an dessen Echtheit haben, müssen Sie solche Zweifel erhärten können und im Falle einer erwiesenen Fälschung Strafanzeige erstatten.

Sofern das Testament z.g. des Bankers formal i.O. ist, hätte das zwar ein "Geschmäckle", würde aber letztlich nichts an der daraus folgenden rechtmäßigen  Begünstigung hinsichtlich der Person des so bedachten Erben ändern.

Sofern noch gesetzliche Erben existieren, könnten z.B. leibliche Abkömmlinge des Erblassers noch Pflichtteilsansprüche geltend machen.

Woher sollen Nachbarn wissen, was im Kopf eines Erblassers und in dem Beratungszimmer einer Bank alles vertraulich vonstatten gegangen ist.

Eine falsche Beschuldigng wäre übrigens auch strafbar!

Wenn ich mir hier deine Antworten so ansehe, dann sind da Widersprüche zu sehen.

Er ist fast blind, schreibt aber sein Testament ordentlich. Ein fast Blinder kann nicht ordentlich und gerade schreiben. 

Auch braucht er zum Schreiben nicht hören zu können. Also wem er sein Vermögen vermachen will, das hat er den Namen im Kopf und braucht ihn nicht zu hören. Denn den Namen deiner Mutter kennt er sicher - ohne ihn hören zu müssen -. Also wurde der Name ganz bewusst eingesetzt.

Beim Notar hinterlegt " Zeugt davon, dass er sicher gehen wollte", dass das Testament auch Gültigkeit hat.

Wie verwandt oder befreundet ist der Verstorbene denn mit dem Bankberater?

Ein Testament muß entweder über einen Notar oder eigenhändig durch den Erblasser geschrieben werden und unterschrieben werden.

Hierbei ist es so, das der der sich auf ein Testament beruft zivilrechtlich im Zweifel die volle Beweislast für dessen Echtheit hat.

Die Einwendung das ein Testament gefälscht ist, wird man in der Regel im Erscheinverfahren machen. D.h. man beantragt selbst einen Erbschein und/oder widerspricht den Erbscheinantrag des im Testament eingesetzen.

Davon zu unterscheiden sind strafrechtliche Konsequenzen. Im Strafrecht gilt nämlich in dubio pro reo, d.h. für eine Verurteilung muß nachgewiesen das das Testament gefäscht wurde und von wem.

Im Falle eines gültigen Testaments haben natürlich der Ehegatte und die Kinder des Verstorbenen einen Pflichtteilsanspruch. Es gibt im Übrigen auch noch eine Reihe andere Gründe warum das Testament unwirksam sein kann, z.B. wenn der Erblasser nicht testierfähig war, Bedroht wurde, ... .

Letztlich wird aber die Einschaltung eines Fachanwalts für Erbrecht unumgänglich sein, wenn man die Enterbung nicht hinnehmen möchte.

Sie sollten mit allen Unterlagen einen Rechtsanwalt - möglichst Fachanwalt für Erbrecht -  aufsuchen und ihm den Sachverhalt darlegen. Es wird im Rahmen dieser Community nicht möglich sein, den "Fall" sachgerecht zu lösen. Dazu erscheint manches zu unklar.  Wenn Sie keinen Anwalt in Ihrer Nähe kennen, suchen Sie danach im örtlichen Telefonbuch unter "Rechtsanwälte - Fachanwälte für Erbrecht" 

Wendet euch an die Bank wo der Bankberater arbeitet. Die dulden so etwas nicht. 

Ist das gesamte Testament von Hand geschrieben, also hat der "Mann" es geschrieben? Oder wer hat das Testament aufgesetzt.

Es wäre schön, wenn du diese Frage  beantwortest. Dann kann ich dazu noch mehr sagen.

Leider ja aber man sieht wie er Zusagen das er angeschrieben hat und wie unordentlich , schnell und er schreibt sein Vorname nie in Briefen oder sonst was und da schon , und unser Testament wurde ordentlich , Garde und ausführlich geschrieben .

@Elifff13

Das ist kein Beweis. Es zeigt lediglich, wie wichtig ihm das Testament ist. 

Auch bei meinem Testament habe ich es ordentlich und mit Vor- und Zuname geschrieben. Das mache ich sonst nicht. 

Sind der Bänker und der Mann denn befreundet oder so?

Was möchtest Du wissen?