Besteht Anspruch auf Geld für meine Frau im Trennungsjahr

3 Antworten

Das Geld das vom Monatsgehalt übrig bleibt wird geteilt. Ab der Trennung gilt auch geteilte Kasse. Informiere dich bei einem Fachanwalt oder einer Beratungsstelle. Unterhaltsverträge müssen auch vom Familiengericht abgesegnet werden.

Das kann man doch nicht so teilen!!! ich meine wenn der Unterhalt berechnet ist doch....... In meinem Fall. Sie wollte die Trennung Kann doch nicht ihr Haushaltsgeld 900€ für Essen Trinken, Friseur usw. geben und wenn ich mir was gönnen möchte, Stunden auszahlen lassen..... und Ende des Monats ihr die Hälfte davon abgeben Mal angenommen, 3400 Gehalt - 900 € Haushalt - 1000€ Haus usw. Rest durch 2 Warum????

Es gibt gar keine Unterhaltsverträge. Ich würde dir empfehlen zu einem Anwalt zu gehen. Fachanwalt für Familienrecht. Guck mal in die gelben Seiten. Der kann vielleicht auch verfahrenkostenhilfe für dich beantragen. Falls du das machen willst, können evtl. Raten dabei rauskommen.

Für die Scheidung ist ein Anwalt nötig. Wird deine Frau diese einreichen, wird ihr Anwalt möglicherweise auch den Trennungsunterhalt für sie einfordern - dann zählen alle deine Einnahmen.... - des für die Berechnung herangezogenen Einkommens der vergangenen 12 Monate.
Sie könnte auch auf den Trennungsunterhalt "verzichten" (bzw. ihr selbst etwas aushandeln...), dürfte dann allerdings keinerlei staatliche Unterstützung für sich selbst beanspruchen.

Was dir von deinem "unterhaltsrelevanten" Einkommen (Netto minus anrechenbare Abzüge...) nach den Unterhaltszahlungen übrig bleibt gehört dir - Du solltest es nur nicht auf dem gemeinschaftlichen Konto belassen, da es sonst in den "Zugewinn" einfließen würde...

Hallo,

  • üblicherweise hat man einen Anwalt, wenn es um Scheidung geht.
  • Fraglich ist auch ob das Trennungsjahr überhaupt angerechnet wird, wenn ihr noch zusammen wohnt.
  • Nur das einer auf der Couch schläft reicht wohl kaum aus.
  • Prinzipiell gehen alle Einnahmen in einen Pott (Vermögensausgleich)
  • Wenn du dich mit deiner Frau geeinigt hast, ist das in Ordnung
  • Nach aktueller Rechtsprechung ist deine Frau auch verpflichtet selbst für ihren Unterhalt zu sorgen.
  • Da hat sich in den letzen Jahren einiges getan.
  • Wichtig wäre noch ob es Kinder gibt, für die du Unterhalt zahlen musst.
  • Wieviel das ist, kannst du der sog. "Düsseldorfer Tabelle" entnehmen. Einfach mal googlen.
  • Wie hoch der Unterhalt für die Kinder ist, hängt vom Alter der Kinder und deinem Einkommen ab.
  • Wenn du nicht mehr bei deiner Familie lebst brauchst du natürlich auch einen Freibetrag, der liegt bei etwas 1000,- €.
  • Ihr müsst euch auf jeden Fall einen Anwalt nehmen.
  • Es ist zwar möglich, dass beide Eheleute nur einen Anwalt haben, aber ganz ohne Anwalt geht es nicht.

Du kannst dich aber auch mal vorab auf dem Internetportal:

www.frag-einen-anwalt.de informieren.

Dieses Internetportal wurden von Stiftung Warentest als "Testsieger" ausgezeichnet. Eine Auskunft kosten hier ca. 25,- €.

Ich hoffe mein Tipp hat dir weitergeholfen

ja das stimmt schon, nur 2 Kinder sind im Spiel und vollzeit kann sie nicht arbeiten, Teilzeit auch schon schwer, sie arbeitet jetzt auf 450 € Basis. Das wird auch im geringen Teil angerechnet. Aber bei 3100 € Gehalt netto bekommt sie auch einen Teil vom Kuchen. Mit Kinder ist das schnell bei 1200 €circa. Ich habe ein Haus zu bezahlen usw. Was ich will ist einfach in kommenden Jahr wo wir im Trennungsjahr leben und solange in Steuerklasse 3 arbeite noch soviel Geld wie möglich zu verdienen ohne das es im Anschluss gegen mich berechnet wird. Und nicht das es heisst.... du hast nun mehr verdient nun kannst mehr abdrücken. Ich will mir auch was gönnen...darum gehe ich arbeiten bzw Mehrarbeiten

Was möchtest Du wissen?