Bestehender Ratenkauf / Mietkauf bei Privatinsolvenz?

3 Antworten

Du muß unterscheiden zwischen Schulden und Krediten.

Schulden sind Geldbeträge, die du nicht zahlen kannst. Bedienst du also einen Kredit nicht wird er zu Schulden.

Solange du also einen Kredit bedienst und nicht in Rückstand gerätst, zählt er auch nicht zu deinen Schulden und geht nicht in die Insolvenzmasse mit ein.

Super danke. Bei Ratenkäufen ist es ja meist so, dass die Gegenstände erst nach voller Bezahlung in den Besitz des Käufers gehen. hatte schon Angst ich verliere wichtige Haushaltsgegenstände, die ich eigentlich zahlen kann. Ab wann würde denn ein Kredit zu Schulden werden? Nehmen wir an eine Rate könnte aufgrund einer Überschneidung mal nicht abgebucht werden, wäre das dann problematisch bzw. schon Schulden? Ich werde auf jedenfall eine Beratung aufsuchen, wenn sich eine Insolvenz nicht vermeiden lassen sollte.

@homeland123

Sofort und wenn es nur ein Tag zu spät ist, die meisten Ratenverträge/Kreditverträge haben nämlich die Klausel mit drin:

"Gerät der Zahler mit einer Rate in Verzug, so kann der Gläubiger die Restsumme sofort komplett fordern" so oder so ähnlich.

Da man ja Ratenverträge macht, weil man die Summe eben nicht komplett hat, hat man hier Pech, es sei denn der Gläubiger zeigt Kulanz.

Das ist eine sehr seltsame Rechtsauffassung. Sämtliche Verbindlichkeiten - ob diese nun bedient werden können oder nicht - sind Schulden. In der Insolvenz spielt es keine Rolle, ob der Schuldner einzelne Verbindlichkeiten befriedigen will oder kann, wenn er in der Gesamtschau zahlungsunfähig ist. Ziel ist die gemeinschaftliche Befriedigung aller Gläubiger und würde es so vonstatten gehen, wie du dir das vorstellst, wären die gesamten Verfahrensgrundsätze der InsO ad absurdum geführt.

@Ronox

Aber dann wäre ja selbst ein Handyvertrag hinfällig und dürfte nicht mehr bezahlt werden, wenn dieser ein entsprechendes Endgerät beinhaltet. Ebenso sieht es doch mit Telefonanschlüssen aus. Was darf man denn noch zahlen und was nicht? Jetzt bin ich vollends verwirrt. Beziehungsweise was ist die Definition von Gläubiger? Ist eine Institution wie ein Onlineshop oder ein Fitnessstudio ein Gläubiger, auch wenn ich weder Rückstände noch Zahlungsausfälle habe? Wenn dem so ist, kann ich ja außer Miete und mit Glück Strom nichts mehr zahlen.

Laufende Verträge sind, solange sie bedient werden (können) von der Insolvenz ausgeschlossen. Aber Vorsicht! Solltest Du nach dem Antrag diese Verträge nicht erfüllen können, kann die Restschuldbefreiung versagt werden. Genauere Auskünfte geben die Insolvenzverwalter nach Eröffnung des Verfahrens.

Super, danke. Ich werde mich auf jedenfall beraten lassen.

Mal völlig unabhängig vom ersten Satz, der so nicht richtig ist, kann die Restschuldbefreiung nicht versagt werden, nur weil Verbindlichkeiten von Neugläubigern nicht bedient werden, da es hierfür keine gesetzliche Grundlage in der InsO gibt.

Geh mal ganz unverbindlich zu einer Schuldnerberatung, die dürften sich damit auskennen.

Werde ich machen, danke :) Ich hoffe eine Insolvenz lässt sich vermeiden. Leider hängt das aber nicht nur von mir ab, da ich in einer "Bedarfsgemeinschaft" lebe, wie es im Beamtendeutsch heißt.

Was möchtest Du wissen?