Bestandänderung fertige Erzeugnisse - Bilanz/GuV?

1 Antwort

Zur Bewertung: Fertige Erzeugnisse werden mit den Herstellungskosten bewertet. Das sind normalerweise auch die Selbstkosten. Der Marktpreis wird nur dann genommen, wenn er unter die Herstellungskosten gesunken ist. Und die Bestandsveränderung zum EB- Wert ist ein Posten in der G+V zur Anpassung an den Inventurwert zum Ende des Wirtschaftsjahres. Daher kann der G+V- Posten ein Aufwand sein, wenn der Bilanzwert sinkt, oder ein Ertrag, wenn der Bilanzwert steigt.

http://www.wirtschaftslexikon24.net/d/selbstkosten/selbstkosten.htm als Ergänzung. Die Herstellungskosten sind ein Bestandteil der Selbstkosten.

@peterklaus57

Das Einkommensteuergesetz spricht sowohl bei der Bewertung des Anlage- als auch des Umlaufvermögens von den "Herstellungskosten" (§ 6). Das Gesetz kennt keine Selbstkosten. Dass zu den Herstellungskosten neben den Stückkosten auch die Gemeinkosten gehören, ist eine andere Frage.

Okay... Danke schonmal... Also werden sie nun sowohl in der GuV als auch in der Bilanz mit den Herstellungskosten bewertet?! Wäre ja schon logisch, dann würden sie sich ja wieder nullen...

@SushiFish

Du bewertest die Fertigen Erzeugnisse nach demselben Prinzip wie de Eröffnungswert/Bestand des Vorjahres. Und die Differenz zwischen dem Wert in der Eröffnungsbilanz und dem Wert für die Schlussbilanz buchst Du als Erhöhung oder Verminderung des Bestandes in der G+V. Dann kommt ganz zwanglos der Schlussbilanzwert heraus, wenn Du Dich nicht verrechnet hast. Beispiel: EB- Wert 10.000,00 €, Wert lt. Inventur zum Schluss des Wirtschaftsjahres (dieser Wert muss natürlich ermittelt werden) 11,000,00 €,dann buchst Du Fertige Erzeugnisse (Bilanzposten) an Erhöhung des Bestandes an fertigen Erzeugnissen (G+V- Konto) 1.000,00 €.

Was möchtest Du wissen?