Berufsunfähigkeitsversicherung kündigen - Rückkaufswert zurückfordern?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo, es gibt verschiedene Formen von BU-Versicherungen. Bei einigen wird eine Kapitalbildung abgeschlossen, die einen Rückkaufswert bilden kann. Voraussetzung dafür aber ist, dass der Vertrag länger als 3 Jahre gelaufen ist. In den ersten 3 Jahren ist in aller Regel für die Versicherung und die Provisionen draufgegangen, d.h. der RKW ist = 0.

Darüber hinaus wäre auch zu ergründen, warum Du diesen Vertrag damals (wann?) abgeschlossen hattest und warum Du ihn heute kündigen willst. Eine BU gehört heute mit zu den wichtigsten Verträgen überhaupt.

Über eines solltest Du Dir auch noch im Klaren sein: Ein RKW, sofern überhaupt vorhanden, ist niemals die Summe der Einzahlungen, dafür aber wesentlich weniger.

Erst mal Danke an euch alle. Da mein Vertrag noch nicht lange läuft, aber die Gebühren schon vollkommen bezahlt sind, wollte ich auch diese zurückverlangen, da diese ja im vorraus bezahlt wurden.

Dann war der Rückkaufswert, genau das Gegenteil, was ich eigentlich meinte^^

@Raven00

Wenn der Vertrag erst kurz läuft, wuirst du da wahrschgeinlich so gut wie nichts zurück erhalten. Die Gesellschaft wird sich darauf berufen ein hohes Risiko getragen zu haben. Der "Berater" der dir diesen Vertrag "angeraten" hat, will sicher nicht auf seine Provision verzichten.

@Raven00

Danke für den Stern

Eventuell kann man auch Berufsunfähikeits- und Kapitallebensversicherung trennen lassen und nur eins von beiden fortführen.

Besser als Kündigen ist (bei der enthaltenen Kapitallebensversicherung) aber meistens der Widerruf (falls er möglich ist). Die Versicherer haben sich da öfter mal beim Kleingedruckten vertan: https://rechtecheck.de/lebensversicherung-widerrufen/ 

In jedem Fall ist ein Großteil der Beiträge weg - dafür war man aber auch in der Zeit versichert ...

Naja der Teil, der zur Kapitalbildung herangeozgen wurde (und den Beitrag unnötig teurer gemacht hat) inkl. der Erträge würde natürlich ausgezahlt. Dieser ist natürlich gekürzt um die Kosten die für Verwaltung drauf gegangen wäre, wenn der Vertrag bis zum Ende bedient worden wäre (Rückkaufswert). Die Kosten, welche für die Risikoabsicherung bezahlt wurden, werden natürlich nicht erstattet.

Vielleicht hatte das Familienmitglied eine normale Berufsunfähigkeitsversicherung ohne Kapitalbildung, diese wäre sicher günstiger und da wird natürlich nichts ausgezahlt.

Ganz andere Frage: Warum willst du die BU kündigen? Ist das Risiko für dich berufsunfähig zu werden nicht mehr vorhanden, gehst du vielleicht früher in Rente, bist du Privatier geworden?

Da ich vorhabe auszuwandern und keine Versicherng in Deutschland lassen will....

@Raven00

Wer weiß ob du nicht mal zurückkommst...ich würds beitragsfrei stellen...

Wenn es eine Versicherung mit Beitragsdepot ist, müsste ein Rückkaufswert vorhanden sein.

Du kannst unter Angabe der Versicherungsnummer im Service-Büro anrufen und "Anfrage Werte" durchgeben. Du bekommst die Antwort aber wahrscheinlich nur schriftlich. Danach kannst du dich entscheiden.

Allerdings musst du, wenn die 12 Jahre Laufzeit nicht um sind, damit rechnen, dass ein Großteil an das Finanzamt geht.

gerade wenn Du auswandern willst, kann es sinnvoll sein, den Altvertrag bestehen zu lassen. Denn in anderen Ländern sind die sozialen Absicherungen in der Regel schlechter als in Deutschland. Dein Risiko wird damit noch größer. Ersatzversicherungen im Ausland werden auch nicht günstiger sein.

Was möchtest Du wissen?