Berufl. Reha/Umschulung bei DRV Bund - Übergangsgeld und vorher Teilzeitjob?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo, ich habe grad meine Umschulung über die DRV Bund beendet. Es ist so, das sich dein Übergangsgeld nach deinem letzten Erwerbseinkommen richtet. Es wird aber grundsätzlich das Einkommen bei einer Vollzeitbeschäftigung zugrunde gelegt. Das heißt, es wird geschaut, was du tariflich als Vollzeitbeschäftigte verdienen würdest. Das ist dann die Berechnungsgrundlage. Erkundige dich aber trotzdem bei deinem Rehaberater und lass dir das alles genau erklären. Die Berechnung ist nämlich schon kompliziert. Es gibt auch zwei unterschiedliche Prozentsätze für das Übergangsgeld. Personen, die ein minderjährige/s Kind/er haben, bekommen einen etwas höheren Prozentsatz ;-) Viel Erfolg und Spaß bei der Umschulung!

Guten Abend, oder vielmehr Guten Morgen!!! Vielen Dank für die hilfreiche Auskunft! Ich hatte schon Angst das ich eine Umschulung, wenn sie denn endlich bewilligt wird (warte schon 6 wochen...), ablehnen muss wenn ich zu wenig Übergangsgeld bekomme! Ich muss meine beiden Kinder ja ernähren! Jetzt muss ich nur noch rausbekommen nach welchem Tarif sie gehen, denn ich habe keinen Tarifvertrag. Tarif wird definitiv niedriger sein, aber wenn es nach Vollzeit geht, dann ja auf jedenfall höher als mein Teilzeitgehalt! Die Kinder brauchen dann ja auch längere Betreuung, das kostet ja auch mehr Geld! Du weißt nicht zufälligerweise ob man eine Umschulung auch in einem anderen Bundesland machen kann? Gut, dann müsste ich auch den Umzug irgendwie finanzieren.....oh man oh man! Dir wünsche ich viel Glück mit deinem neuen Beruf! Darf ich fragen wo und was du umgeschult hast?! Liebe Grüße!

@luma03

Hallöchen....ich habe im Berufsförderungswerk Hamburg meine Umschulung zur Verwaltungsfachangestellten absolviert. Musst du mal im Internet schauen - die gibt es in fast jedem Bundesland. Aber nicht alle BFW´S bilden dieselben Berufe aus. Und was deine Kinder betrifft - also du müsstest nicht umziehen . Du behälst deine Wohnung und unter der Woche bist du dann während der Umschulung im Internat untergebracht - meistens direkt auf dem Gelände des Berufsföderungswerkes. Und oftmals besteht auch die Möglichkeit, das deine Kinder dort betreut werden - entweder in der angrendenzen KiTa oder halt eine Ganztagsbetreuung in der Schule. Das ist alles machbar. Mit Kindern besteht sogar die Möglichkeit, so war es zumindest in Hamburg, das du eine kleine Wohnung bekommst. Denn mit Kindern brauchst du ja doch mehr Platz. Und diese Kosten übernimmt der Kostenträger. Sofern es nicht möglich ist, das deine Kinder an deinem Wohnort betreut werden. Aber das musst du dann im einzelnen mit deinem Rehaberater besprechen. Aber so hast du vorab schon mal die Infos, das es da Möglichkeiten gibt.

@VA11226

Hey VA11226!

Das gibt es doch gar nicht!!!! Genau das ist mein Ziel!!! BFW Hamburg (das wäre super zu erreichen für mich!) und Verwaltungsfachangestellte!!! Vielleicht können wir uns ja mal auf nen Kaffee treffen und du kannst mir von deiner Umschulung berichten???? Da bin ich ja genau an die Richtige/den Richtgen geraten!!! Wegen anderem Bundesland fragte ich, da es schon immer mein Traum war in Berlin zu leben und so eine Umschulung wäre evtl. eine Gelegenheit. Bin da aber auch noch nicht sicher!

@luma03

Na das ist ja mal nen Zufall! Aus welchem Bundesland kommst du denn? Na Berlin ist natürlich auch der Hammer - dort wird ja auch der Verwaltungsfachangestellte ausgebildet. Aber Hamburg ist auch schon echt klasse. Wenn wir schon mal so nett am plaudern sind, möcht ich mich grad mal vorstellen. ich bin die Friederike

Ja mit nem Käffchen das wäre schön. Ich wohne zur Zeit in Niedersachsen (Salzgitter), aber so ab November gehe ich wieder zurück nach NRW, da komm ich nämlich ursprünglich her ;-)

@VA11226

Hallo Friederike!

Kann man hier denn keine PN verschicken? Oder musst du hier etwa auch meine Freundschaftsanfrage ersteinmal bestätigen? Ich bin übrigens die Sandra und ich komme aus HH und befinde mich auch schon meine Leben lang (also 37 Jahre) hier! Guck doch mal ob du so etwas wie eine Freundschaftsanfrage bekommen hast! Das mit dem Käffchen gestaltet sich dann wohl schwierig..... Ein virtueller vielleicht, hehe!

Eine Umschulung durcch den Rententräger wurde bei mir nach meinem erlernten Beruf, bzw. nach dem Verdienst vor dem ALG.Bezug bezahlt.

Das Übergangsgeld war höher als mein ALG.

Ich würde an Deiner Stelle einen Termin beim Rententräger machen und dort die Frage stellen.

Dort bekommst Du richtige Antworten auf Deine Fragen.

Wird eine Umschulung durch die Agentur für Arbeit bezahlt, dann bekommt man weniger Geld, bzw. das ALG I oder II geht weiter.

Danke für deine Antwort! Nur, ich bin noch in fester Anstellung, habe nie ALG bekommen! Und mein erlernter Beruf ist nicht der, den ich die letzten 13 Jahre ausgeübt habe...ich trau mich nicht so recht beim Rententräger nachzufragen...man hört soviel negatives?!? Das die eher an ihre eigenen Belange denken und nicht "auf meiner Seite" sind?!?! Habe bisher noch keine eigenen Erfahrungen gemacht und möchte bloß nichts falsch machen, immerhin geht es um meine Zukunft...

@luma03

Das die eher an ihre eigenen Belange denken und nicht "auf meiner Seite" sind?!?

Zum Einen, müssen die Dich vernünftig beraten.

Zum Anderen gibt es verschiedene Stellen an die man sich bei schlechter oder ungerechter Behandlung wenden kann, z.B. den VDK.

Ich habe sowohl gute und schlechte Erfahrungen gemacht.

Was möchtest Du wissen?