Berliner Testament?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die gemeinsame Mutter ist also (durch Testament) Alleineigentümer des Hauses. Zu ihren Lebzeiten kann sie mit ihrem Eigentum machen, was sie will.

Inwieweit Halbbruder nach dem Tod der Mutter etwas erhält: kommt auf das Testament an. Wurdet ihr beide als Schlusserben eingesetzt, gibt es keine Schlusserben oder gibt es eine sonstige Verfügung nach dem Tod des Letztversterbenden.

Zu Lebzeiten kann Halbbruder nur soviel fordern, wie Mutter bereit ist ihm zu geben. Nach dem Stiefvater steht ihm kein Pflichtteil zu, sofern er nicht adoptiert wurde.

Vielleicht hättest du gut daran getan den Pflichtteil nach deinem Vater einzufordern? Sofern der Tod noch keine 3 Jahre her: vielleicht noch drüber nachdenken. Manche Berliner Testamente nehmen allerdings die Stellung als Schlusserbe bei Einforderung Pflichtteil.

Könnten Sie mir den letzten Satz nochmal erklären? Glaube ich versteh es falsch, danke

@Relevant1234
Manche Berliner Testamente nehmen allerdings die Stellung als Schlusserbe bei Einforderung Pflichtteil.

Nennt sich „Strafklausel“. Dann steht im Testament sinngemäß: sofern du ein Schlusserbe bist (= wenn beide Eltern tot sind) und du forderst nach dem Erstversterbenden beim Überlebenden deinen Pflichtteil, waren sich die Eheleute einig, dass du dann auch nach dem Letztversterbenden kein würdiger Erbe mehr bist und bekommst also auch nach dem Letztversterbenden nur noch den Pflichtteil.

Kann sein, muss nicht sein. Hier gibt es viele Varianten des Berliner Testamentes.

@kabbes69

Alles klar, das steht auch nicht in Frage bezüglich dem Pflichtanteils.

Berliner Testament heißt, dass der Ehepartner des Verstorbenen alles erbt und erst nach dem Tod des Längstlebenden das Erbe an die Nachkommen weitergegeben wird.
In der Regel wird - um Erbstreitigkeiten möglichst zu vermeiden - meist folgendes zusätzlich eingebracht: Falls ein Nachkomme (Kind) vorzeitig sein Erbe verlangt (Erbe steht den Kindern beim Tod eines Elternteils ja rechtmäßig zu), wird für diesen Fall nur der Pflichtteil fällig. Dieser beträgt nur die Hälfte des gesetzlichen Erbes. Der Pflichtteil beinhaltet aber auch eine weitere Einschränkung: Es besteht nur ein Anspruch auf eine finanzielle Auszahlung, also nix mit Haus erben oder Sachwerten.
Also erst mal prüfen, was genau im Testament steht für den Fall, dass hier Ansprüche geltend gemacht werden.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

da eure mutter noch lebt und dein vater gestorben ist, hat dein halbbruder überhaupt keine ansprüche. die kann er erst stellen wenn deine mutter irgendwann einmal verstorben ist. bis dahin hat er sendepause.

Also obwohl er kein Bezug zu diesen Objekten hat, kann er erben ? Danke für deine Antwort

@Relevant1234

wenn eure gemeinsame mutter irgendwann stirbt, dann wird ihr besitz und vermögen zwischen euch aufgeteilt. nach den bezug zu irgendwas fragt dabei keiner. ihr müsst euch einigen oder alles veräußern und den betrag teilen. was mutti dir zu lebzeiten zusteckt ist uninteressant und eine sache zwischen euch.

@Relevant1234

Ja natürlich, es ist ja das Eigentum seiner Mutter.

Der halbbruder erbt von der "Stiefmutter " nicht ohne Testament. Er hätte aber beim Tod des Vaters einen Pflichtteil bekommen können.

welche Ansprüche hätte mein Halbbruder bzw. Würde er etwas bekommen sofern unsere gemeinsame Mutter stirbt ?

Er dürfte testamentarisch als gleichberechtigter Nacherbe eingesetzt worden sein und erbt zusammen mit allen (auch nachgeborenen oder adoptierten Geschwistern) anteilig das Vorerbe seiner Mutter.

Warum liest man sich das Testamant nicht einfach durch, wenn einem das so wichtig ist? Man will seinem Fruend doch einen guten Rat geben, oder?

Was möchtest Du wissen?