Bereitschaftsdienst als Azubi? (Arbeitszeit)

2 Antworten

Auszubildende brauchen keine Rufbereitschaft zu leisten, da diese nicht der Ausbildung dient.

"Ich wurde heute von der Ausbilderin freigestellt um Berichtsheft etc. zu schreiben" - wo machst Du das denn - zu Hause oder im Büro?

Wenn Dich die Ausbilderin dafür freigestellt hat zu Hause das Berichtsheft zu führen, dann ist das aus meiner Sicht nicht als Rufbereitschaft zu werten, sondern die Ausbilderin hat Dir die Wahl des Arbeitsortes überlassen, denn Du könntest das ja auch im Büro machen (auch das Führen des Berichtsheftes ist Arbeitszeit) - während der regulären Arbeitszeit kann sie Dich auch wieder zurückrufen und Dir andere Arbeiten zuweisen.

Wenn Du im Büro das Berichtsheft führst, dann kann sie Dir auch andere Arbeiten zuweisen - dann ist das ebenfalls keine Rufbereitschaft.

Außerhalb Deiner regulären Arbeitszeit brauchst Du nicht erreichbar sein. Telefondienst im Büro zu leisten ist ebenfalls keine Rufbereitschaft

Eine eher wichtige aussage hast du nicht getätigt.

Wie alt bist du?

lg

23

@DonMario

Das heißt, dass du auch zum Bereitschafts 24 Stundendienst verdonnert werden kannst.

Was ist denn das Problem für dich 24 Stunden Telefondienst zu machen? Musst ja dann nicht zu den Patienten/ Bewohnern raus.

lg

@DieWachsende

Na eben doch. Wenn um 3 Uhr nachts eib Patient anruft muss die Pflegekraft hin. In der Firma haben aber lediglich der Chef und die PDL Rufbereitschaft, die Angestellten nicht.

Was möchtest Du wissen?