Belege selber Buchen oder über Buchhaltungsservice

5 Antworten

Ich lasse alles vom Steuerberater machen. Buchhaltung, Löhne, Abschlüsse. Für das Geld, was ich monatlich zahle, kann ich mir niemanden ins Büro setzen, der in allen Themen vollumfänglich informiert und auf dem neuesten Stand ist.

Wenn du Buchhaltung von der Pike auf gelernt hast und dich mit den Kontenrahmen sehr gut auskennst, mach es selbst. Ansonsten gib es ab.

Hallo,

lese diese Frage aus aktuellem Anlass erst heute 04/2015 aber folgende Antwort von mir. Vorher zu meiner Person, studierter Dipl. Kfm, MBA und 30 Jahre Erfahrung in Buchhaltung, JA’s (Einzel & Konzern), Controlling und Kostenrechnung; hierfür auch Dozent.

Ich bin entsetzt, welches „Standing“ ein Steuerberater in der freien Marktwirtschaft hat!

Der „Godfather“ der Buchhaltung (BuHa) … mit Sicherheit nicht!

Was ist der Unterschied einer BuHa einer Stb und einemUnternehmen. Der Stb verbucht die Belege so, dass sie einfach für die Steuererklärung klassifiziert werden kann, d.h. alle Belege werden den vorbestimmten Konten im Standardkontenrahmen zugeordnet mit dem Ziel recht wenig Konten zu verwenden, Kreditoren / Debitoren werden nicht angelegt, stattdessen alles über die GuV erfasst, AfA (mein Lieblingsthema) wird gebucht zum Ende des Jahres für das Jahr, usw.

Die Folgen:

AfA: Der Unternehmer (UN) macht 11 Monate gute Ergebnisse,entscheidet sich mögl. vor dem Jahresende zu investieren und bekommt plötzlich im Dez. die komplette AfA eingebucht – aus einem pos. Ergebnis wird ein neg. Ergebnis.

Kred/Deb: Rechnungen werden mehrfach bezahlt, da der UN keineÜbersicht hat und der STb nur GuV seitig bucht – kaum Übersicht, kaum Kontrolle.Auswertungen zu Kunden oder Lieferanten sind nicht möglich. => Zum Themamehrfach bezahlt: Ich hab in einem Unt. gearbeitet, welches viele Kunden hattedie von Stb’s betreut wurden, welches pro Jahr ca. 40 T€ Ertrag wegenDoppelzahlungen verbuchen konnte.

Kontenrahmen: Man kann jederzeit neue Konten anlegen in allenKontenrahmen. Wichtige Kostenkonten kann man so exakt sehen und analysieren –wenn man die Konten einrichten möchte (10 Sec Arbeit).

Betriebswirtschaftlich haben Stb’s in den wenigsten Fällen eineentsprechende Ausbildung oder Erfahrungen. Hat sich eigentlich mal jemandgefragt, wie man Stb wird? Studium oder Ausbildung zum Steuerfachangestellten +10. Berufserfahrung (+ einige dazwischen). Fragt man den Stb nach einer betriebswirtschaftlichen Auswertung, bekommt man was? Klar ne BWA! Die kommt aut. aus dem System, aber was bitte steht da jetzt inhaltlich drin?!

Ganz ehrlich ich bin BWL’er ich mache Unternehmensanalysen, JA’s und Controlling etc. aber keine Steuererklärung weil, kann ich nicht, hab ich nicht gelernt.

Warum glauben also alle Steuerberater, dass sie ALLES können (Analysen,CTRL JA’s, betrw. Buchen) wobei sie nur gelernt haben Steuererklärungen zu machen? Und warum glauben die Leute den STb’s?

Fazit von mir zur Frage:

Der Stb wird den JA nicht machen, weil er den JA autom. bei lauf. Verbuchung aus seinem (wahrscheinlich) Datev System bekommt. Wenn er die Zahlen von ext. bekommt kann er nicht einfach auf den Knopf drücken dazu.

Meine Empfehlung:

Den JA selber machen - geht bei kleinen Unt. und muss auch nicht geprüft werden.

Damit der Steuerberater seine Auftrag ordentlichen erledigen kann in dem er einen ordentlichen Abschluss erstellt, muss er Deine gesamten Buchungen auf Richtigkeit überprüfen. Das kostet Zeit.

Weder ein Buchhaltungsservice und schon gar kein Buchhaltungsprogramm kann den steuer- und handelsrechtlichen Sachverstand ausgebildeter und geschulter Bearbeiter ersetzen.

Eine Anmerkung von mir, auch wenn das Thema wahrscheinlich schon durch ist.

Aber Buchhaltung kann man sich nicht mal so eben nebenher aneignen, man muss es von Grund auf gelernt haben. NIcht nur in der Theorie, sondern auch praktisch mit den entsprechenden Computerprogrammen.

Viele gelernte Kaufleute können nicht praktisch buchen, wenn sie es in der Ausbildung nicht praktisch vermittelt bekommen haben. Sie haben häufig in der kaufmännischen Berufsausbildung nur die Theorie aus dem Buch gelernt 3 Jahre lang, sind auber damit definitiv nicht praxistauglich. Die praktische Seite stellt eine zusätzliche Ausbildung dar. Ich kann das aus erster Hand defitintiv sagen, weil bei uns in der Fortbildung Leute waren, die frisch aus der kaufmännischen Lehre kamen, die am praktischen Buchen kläglich gescheitert sind.

Für eine ordentliche Buchführung gehört immer auch ein gewisses Mass an betriebswirtschaftlichem Wissen und die Buchungssätze müssen fest im Kopf verankert und realisiert sein, weil sonst beim Buchen Fehler vorprogrammiert sind. Fehlerquellen gibt es zu viele.

Die Antwort von michi57319 würde ich voll und ganz zustimmen. Wobei es ja immer abhängig davon ist, wieviel Buchungsbelege Du hast im Monat. Problem ist aber wie bei allen Dienstleistungen - Du musst erst den richtigen Steuerberater (meistens auch nur Berater dem Namen nach) bzw. -büro finden.

Was möchtest Du wissen?