Bekommt ein Immobilienmakler sowohl vom Käufer als auch vom Verkäufer Provision?

5 Antworten

Nein, in der Regel sollte es so sein, dass der Käufer für die Provision aufkommen muss. Aber schwarze Schafe gibt es ja leider überall...

Warum?

Ist von Region zu Region durch langen "Brauch" sehr unterschiedlich. In Berlin trägt die Provision in der Regel nur der Käufer, in NRW wird hälftig geteilt.

Bei vielen Objekten, die sich schwer vermarkten lassen, erhalten die Makler sehr kräftige Innenprovisionen (so heißt es, wenn der Verkäufer bezahlt) und zusätzlich noch eine Außenprovision.

Makler stellen in der Regel 5,95 % des Kaufpreises als Provision dem Käufer in Rechnung. Banken stellen allerdings jeder Partei (ich glaube) 3,75 % (es sind jedenfalls seit Januar fast 4%) in Rechnung. Im Endeffekt haben Banken die höhere Provision, für jeden Einzelnen ist es aber günstiger. Ausschlaggebend ist immer das, was im Exposé angegeben ist. Was viele nicht wissen: Man kann nicht nur über den Kaufpreis verhandeln, auch über die Maklerprovision... Einfach mal probieren!

Es tragen Käufer und Verkäufer die Courtage jeweils zur Hälfte. Nur in der Praxis ist es in aller Regel so, dass nur vom Käufer die halbe Courtage verlangt wird. Wenn ein Makler nämlich auch dem Verkäufer dessen Hälfte berechnen würde, würde er kaum an Vermittlungsaufträge kommen.

Kommt auf die Region drauf an. In einigen Gegenden ist es üblich, hälftig zu zahlen.

Hausverkäufer inseriert nach Ablauf des Maklervertrags privat die Immobilie. Müssen wir trotzdem die Provision zahlen?

Hi,

wir wollen ein Haus kaufen und fanden im Januar ein Inserat auf Immoscout.

Das Objekt wurde über einen Makler angeboten. Wir haben es uns angeschaut und hatten interesse. Dann haben wir eine Kaufabsichtserklärung unterschrieben wo auch die höhe seiner Provision drin stand.

Leider wurde das Objekt zuvor von einer weiteren Partei reserviert und somit standen wir auf Platz 2 falls die Finanzierung der 1. scheitert.

Wir haben dann ewig nichts gehört vom Makler und dachten uns das Objekt wäre verkauft.

Doch jetzt ist das Objekt wieder bei Immoscout drin und wir haben sofort Kontakt aufgenommen (diesmal zum Verkäufer "über das immoscout Email Formular" und nicht zum Makler).

Der Verkäufer teilte uns mit das der Maklervertrag am 31.02.2018 ausgelaufen sei und die 1. Partei keine Finanzierung bekommen hat. Nun bietet er es Privat zum verkauf an.

Da wir immernoch auf der Suche sind und auch Interesse am Objekt haben, würden wir gern kaufen.

Nun zu meiner Frage:

Kann der Makler auf seine Provision bestehen obwohl wir das Inserat ohne seine "Hilfe" ein 2. Mal im netz gefunden haben?

Falls er nach dem kauf mitbekommt das wir nun die neuen Eigentümer sind wird er sicherlich eine Rechnung schreiben wollen und denkt wir hätten ihn hintergangen (was ja eigentlich nicht wahr ist). Wir können jedenfalls Beweisen das das Inserat vom Verkäufer, nach Ablauf des Maklervertrags, privat Inseriert wurde.

Liebe Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?