Bekomme ich Bafög wenn ich von daheim ausziehe?

4 Antworten

Eher nicht, liegt auch am Einkommen von deinen Eltern. Wenn du mit deinem Freund zusammen ziehst, steht dir aber sicher das Kindergeld zu. Evtl. zahlt dein Vater ja noch etwas, da du ihm dann ja nicht mehr auf der Tasche liegst.

Okay, schade. Ja ich krieg so schon kein Bafög, weil mein Dad zu viel verdient und er überweist mir immer fast das ganze Kindergeld, damit ich was hab.

Nur er hat so schon einfach zu viel zu zahlen und unterm Strich bleibt da nicht viel. Deswegen möchte ich ihn nicht wegen einer eigenen Wohnung noch weiter anpumpen. Würde ja auch jobben, aber ist halt doch n wenig viel neben dem Studium.

Danke für deine Antwort :)

Einfach so durch Auszug natürlich nicht. Seltsam erscheint mir Deine Idee, dass nur Dein Vater in der Pflicht stehe, aber nicht die Mutter.

Egal, ob Du zuhause bei Mama wohnst oder Dir ein eigenes Zuhause schaffst, sind Deine Eltern DIr erstmal unterhaltsverpflichtet. Wenn Du ausziehst, müssen sie DIr das auszahlen.

Und dieser Unterhalt wird sowieso erstmal auf Sozialleistungen angerechnet.

Ob Du einen vollen Bafög-Anspruch hast, liegt zudem auch noch daran, ob Du eine vergleichbare Ausbildung auch im Pendelbereich von der elterlichen Wohnung aufnehmen könntest.

Meine Mum hat zu wenig Geld und sie wohnt schon seit Jahren wo anders.

Und verpflichten werde ich meine Eltern gewiss nicht, wenn sie nicht das Geld dazu haben.

Außerdem ist das die Uni, die am nächsten bei uns ist.

Welche Sozialleistungen kämen denn in Frage?

Ich habe echt nicht vor, dem Staat oder meinem Dad auf der Tasche zu liegen, aber mit nem Nebenjob ist es halt doch nicht so einfach während des Studiums.

@cluesa

Du solltest aufhören, Dich zu entschuldigen, irgendwem "auf der Tasche zu liegen". Du bist jung und musst noch eine Ausbildung erlangen. Du kannst noch nicht für Dich sorgen und wenn Du Dich auch noch in das Millionenheer unqualifizierter Helfer einreihst, kann das nicht im Interesse Deiner Eltern sein, noch nützt das der Mehrheit der Menschen unseres Volkes.

Nicht Du verpflichtest Deine Eltern, sondern das Gesetz tut das. Dieses Gesetz wurde demokratisch beschlossen durch eine Regierung und ein Parlament, das auch Deine Eltern mit gewählt haben.

Dass Menschen solche Gesetze immer gerne haben, wenn sie für andere gelten, sie nur für sich selbst für falsch erachten, ist üblich, aber belanglos.

Deinen Unterhaltsanspruch wirst Du bei Deinen Eltern anmelden müssen. Etwaige Sozialleistungsgeber werden ihn anrechnen.

In Frage kommen theoretisch Bafög und Wohngeld. Fürs Bafög wird aber davon ausgegangen, dass Du zu hause wohnen bleibst, wenn die Uni von da erreichbar ist. Auf Deinen Anspruch von 381 Euro - ohne Unterkunftsanteil - würden Kindergeld und Unterhaltsanspruch angerechnet, so dass davon nix übrig bleiben dürfte.

Wohngeld könntest Du nur erhalten, wenn Du keinen Anspruch auf Bafög hättest. Und mit "kein Anspruch" ist nicht gemeint, dass Dein Anspruch nur noch 0 Euro ergibt.

für das bafög bringt das leider nichts

ging mir nämlich auch so

du kannst höchstens beim arbeitsamt o.ä anfragen ob die dich irgendwie unterstützen - allerdings sicher nicht wenn du als begründung will mit freund zusammen ziehen bringst

abgesehen davon könntest du mal probieren ob du einen studienkredit bekommst falls du geld brauchst dann bekommst du halt 400 oder 500€ im monat oder so und kannst das mit relativ guten raten zurückzahlen

Danke für deine Antowort!

Schade, ich finde, jedem Studenten sollte Bafög zustehen :(

Ne ich glaub beim Arbeitsamt kann ich das vergessen und ist auch irgendwie wichtiger für Leute, die's wirklich nötig haben.

Das mit dem Studienkredit wäre noch eine überlegung :)

Das "arbeitsamt" gibt es nicht mehr.

Die Arbeitsagentur bezahlt Arbeitslose, nicht Studenten.

@derdorfbengel

@derdorfbengel: Erstens heißt die korrekte Bezeichnung Agentur für Arbeit und zweitens bekommen Hartz IV-Leistungen nicht nur Arbeitslose sonderen auch Sozialfälle, die früher Sozialleistungen vom Sozialamt bekamen. Darunter können durchaus auch Studenten fallen, die keinerlei andere Fördermittel erhalten.

In diesem Fall sieht die Situation etwas anders aus, wenn der Vater die entsprechenden Mittel hat.

Kann jedoch der Vater nachweisen, dass er nicht in der Lage ist mehr Geld aufzubringen als die gemäß Düsseldorfer Tabelle zu erbringenden Leistungen bis zum 25. Lebensjahr für Kinder, die ihre Ausbildung noch nicht beendet haben, dann besteht eventuell eine Möglichkeit für den Bezug von Wohngeld, wenn die Fragestellerin mit ihrem Freund zusammenzieht. Dabei unterliegt sie aber auch wieder den Regeln für Hartz IV-Empfängern.

Hallo!

Soweit ich weiß, liege ich dann immer noch meinem Dad auf der Tasche.

Das wird wohl so sein!

Wenn Du jetzt kein Bafög bekommst, dann wohl deshalb, weil Dein Vater genug verdient. Daran ändert auch Dein Auszug nichts. Du könntest dann aber Wohngeld beantragen. Und ein Nebenjob ist für Studenten auch üblich. Das Kindergeld darf Dein Vater mit dem Unterhalt verrechnen.

LG - Prudentia

Okay danke.

Ja so war auch mein Plan, dass ich mir nen Minijob hole. Aber ehrlich gesagt, bin ich jetzt schon mit lernen und Uni besuchen gut beschäftigt (wozu auch mein "toller" Stundenplan etwas beiträgt) und bin froh, wenn ich mal am Samstag nichts tun muss.

Zu Unterhalt will ich meinen Dad echt nicht verpflichten, weil er so schon genug abzuzahlen hat. Aber unterstützen würde er mich auf jeden Fall.

Aber ich glaube die Lösung mit einem Studienkredit ist ganz gut, wobei ich mir das auch noch genau überlegen muss. Aber noch habe ich ja ein wenig Zeit - bis nächstes Jahr.

@cluesa

Während Du noch überlegst, kannst Du Dich zeitgleich für ein Stipendium bewerben ;-)

Wenn Du ausziehst, kannst Du das Kindergeld komplett beziehen - nicht nur einen Teil davon.

Viel Erfolg!

Was möchtest Du wissen?