Bekomme die Volle Erwerbsminderungsrente, meine Bu-Rente will abe rnicht zahlen. Was soll ich machen

6 Antworten

Man lernt immer dazu. Einen Fall, wo die private BU sich gesträubt hat, während die volle EMR gezahlt wurde (Restleistungsvermögen unter 3h am Tag) habe ich in 16 Jahren noch nicht erlebt. Da hilft nur ein zweites Gutachten der Versicherung oder eines von Dir beauftragten Facharztes. Im schlimmsten Fall Vorstandsbeschwerde, Ombudsmann oder Rechtsanwalt.

Hört sich so an, als wärst du aus der Branche? Sämtliche Ärzte welche mich behandeln, einschließlich der medezinische Dienst der Krankenkasse haben die selbe Meinung wie die Rentenversicherung. Habe jetzt erstmal Widerspruch eingelegt. Warte nun ab. Werde mich in den nächsten Tagen mit dem Versicherungsgesetzt genau beschäftigen. Danke erstmal.

@2013hilfe

Also ursprünglich war das hier mal als Ratgeberseite geplant für normale Leute, auf deren Fragen Experten und Fachleute antworten. Daher ja, ich bin aus der Branche.

Wenn Du von allen behandelnden Ärzten auch etwas in der Hand hast und vom medizinischen Dienst auch einen Nachweis, würde ich mich genau damit an die BU wenden, gleich allerdings auch darauf hinweisen, dass ich mich an geeignete Stellen wenden würde, wenn Sie weiterhin die Leistung verweigern bzw. dies nicht ausdrücklich mit §§ und Bedingungswerk bis Datum X nachvollziehbar begründen ! Und danach die Tour Vorstandsbeschwerde, Ombudsmann, Rechtsanwalt.

Bevor hier Zeit und Geld in einen RA (oder auch Versicherungsberater) investiert wird, würde ich

  • Die Ablehnung des Versicherers gründlich lesen. Wenn er fair ist, steht da drin, warum er nicht zahlt und im Umkehrschluss kann man sehen, was noch zu tun ist.

  • Ggf. den Versicherungsombudsmann einschalten. Der ist kostenlos - jedoch sind die Wartezeiten wegen Überlastung ziemlich lang (bis zu 6 Monate m. W.).

  • Ggf. dem Versicherer anbieten, zu einem eigenen Gutachten zur Verfügung zu stehen. JA sie schicken den Anspruchsteller dann oft in ein Gutachten-Institut. NEIN die Ärzte dort sind nicht nett und nicht immer freundlich. Aber wenn BU vorliegt, stellen auch diese sie fest.

  • Ggf. den Versicherer fragen, welche Fragen er im konkreten Fall einem Gutachter stellen würde, welche Untersuchungen er wollen würde und welche Befunde (!!!) eine Anerkennung rechtfertigen könnten. Und dann damit ein eigenes Gutachten machen lassen. - So ein Gutachten kostet dann aber einen Haufen Geld.

(Achtung: Es empfiehlt sich ggü. dem Versicherer immer sehr sehr freundlich zu bleiben: ein beleidigter Sachbearbeiter arbeitet mitunter langsamer und weniger objektiv!)

Grundsätzlich sind EMR und BUZ nicht vergleichbar:

Anspruch auf volle EMR hat, wer weniger als 3 Stunden täglich irgendeine Tätigkeit ausüben kann oder 3 bis unter 6 Stunden irgendeine Tätigkeit ausüben kann und keinen Arbeitsplatz hat. Der TZ-Arbeitsmarkt gilt in der DRV als verschlossen. Im zweiten Fall wird die EMR zeitlich befristet und der Rentenbescheid enthält einen Hinweis auf die Arbeitsmarktgründe.

Anspruch auf BUZ-Leistungen hat i. d. R., wer nachweist (!), dass er seinen letzten Beruf (und ggf. so genannte Verweisungsberufe) zu mindestens 50% nicht mehr ausüben kann. Dabei werden die konkreten Anforderungen mit dem medizinisch nachgewiesenen Restleistungsvermögen verglichen und so der Berufsunfähigkeitsgrad ermittelt. BU ist auch, wer prägende Tätigkeiten seines Berufs nicht mehr ausüben kann (das steht wörtlich nirgends im Vertrag, ist aber regelm. Rechtsprechung). Auch dann, wenn der BU-Grad unter 50% liegt.

D. h. wer volle EMR erhält ist nicht unbedingt auch BU i. S. der privaten BUZ.

Wenn ich eine konkretere Fallschilderung (welcher Beruf, welche Erkrankungen, welche unwiderlegbaren Befunde, welche konkreten Leistungsdefizite, Ablehnungsgründe) hätte, könnte ich evtl. noch bessere Tipps zur Interaktion mit dem Versicherer geben.

Wie schon richtig festgestellt wurde, gibt es in der privaten BUZ kein Widerspruchsverfahren.

Für Rückfragen stehe ich gern zur Verfügung ... ansonsten viel Glück.

hallo2013hilfe,

ein einreichen des gutachtens des sozialmedizinischen dienstes der deutschen rentenversicherung bei deinem privaten bu versicherer reicht nicht aus. du musst dir den bu leistungsantrag anfordern, ausfüllen und sämtliche geforderten nachweise, hinweise beigefügt zurücksenden. da kannst du gern eine kopie des drv gutachtens beifügen.

die feststellung der gesetzl. erwerbsminderungsrente ist auf die leistungsfähigkeit eines versicherten nach stunden abgestellt. die private bu wird prüfen, ob du zu 50% in deiner zuletztausgeübter tätigkeit berufsunfähig bist (bei sehr guten bedingungswerk wird immer auf die zuletzt ausgeübte tätigkeit abgestellt). wenn dein vertrag schon älter ist, muß geprüft werden, wie die vertragsbedingungen sind. die gesetzl. erwerbsminderungsrente ist aber kein persilschein für die leistung auch aus der privaten. es gibt mir zu denken, wenn du unter 3 stunden nur noch arbeiten kannst, dann solltest du kaum zu 50% die zuletzt ausgeübte tätigkeit ausüben können. solltest du schon auf eine ablehnung des versicherers gestossen sein, ist widerspruch ok, danach sollte ein fachanwalt für versicherungsrecht! -nicht sozialrecht- die sache in die hand nehmen.

beste grüsse

dickie59

Helfen kann ich dabei nicht aber bei mir ist es genau umgekehrt.Beziehe schon 3 Jahre BU-Rente und klage schon seit 3 Jahren wegen Erwerbsminderungsrente gegen die Rentenversicherung ohne Erfolg.

Hallo, hast du einen richtigen Antrag mit Feststellung BU gestellt? Hier werden die behandelnen Ärzte zum Gesundheitzustand abgefragt und der Grad (50%) ermittelt. Öfters sind Aussagen von Ärzten daran schuld, das die Bu nicht zahlen muss, weil Z B. ein Rehaarzt bei der Entlassung, ....voll arbeitsfähig eingeschrieben hatte..(ohne das er den Beruf des Patienten kannte) Die eingereichten Unterlagen müssen dukumentieren, das du zu 50% nicht mehr in der Lage bist deinen letzten Beruf auszuüben. Eine nur eingereichte bestätigte Erwerbsminderungsrente recht da sicher nicht aus. Was macht der Vermittler der BU?, wenn es ein Makler ist mit ins "Boot" holen, denn er kann eventuell in der Leistungsabteilung über seinen Maklerbetreuer die genauen Ablehnungsgründe erfahren, damit dann alle Unterlagen richtig eingereicht werden können. Ohne genauen Nachweis der bestehenden BU nach den Bedingungen, brauchst du keinen Rechtanwalt oder den Ombudsmann der Bafin einschalten. Was mich noch mehr interressiert, welcher Anbieter bei BU? Bei Fragen gerne, findest mich im Internet. Viel Glück constein

Was möchtest Du wissen?