Beim Autokauf betrogen, was tun?

9 Antworten

also erstmal kann dir ja prinzipiell egal sein was mit deinem Alten passiert.

Erst wenn der neue Besitzer dich kontaktieren würde um nach dem KM Stand bei Verkauf zu fragen kämst du ins Spiel.


Was ich verstehe ist dass du jetzt aufgrund der falschen KM Angabe deines Alten auch davon ausgehst dass bei deinem "Neuen" das gleiche Spielchen stattfand.

Hast du dir mal das Serviceheft angeschaut? 

Falls vorhanden auch alte TÜV Berichte (da steht der KM Stand drauf)

oder so ein Zettelchen im Motorraum wann letzter Ölwechsel war?

Ob da irgendwo Unstimmigkeiten auftauchen

Das hätte ich als erstes mal gecheckt.

Den Vorbesitzer anrufen ist natürlich noch besser,sofern er nicht mit dem Verkäufer unter einer Decke steckt.

Ansonsten bleibt nur ein Gutachter.


Ja, genau das führt bei mir zu dem Verdacht. Wenn die Angaben beim neuen falsch sind, würd ich natürlich gern vom Kauf zurücktreten znd hätte dann auch gern meinen alten zurück. Den hab ich damals neu gekauft, weiß, was wann gemacht wurde und welche weh-wehchen bald anstehen... Das Scheckheft ist nicht lückenlos, aber die letzten Einträge schienen mir plausibel. Aber womöglich sind die auch falsch??

Ich werde gleich noch einmal nach Ölzettel etc gucken. Ich war einfach zu euphorisch...

Tachomanipulierer können keinem von uns "egal" sein.

Du hast eine Vermutungb!!!!

okay , aber was sagt das schon .

da hilft ein Gebrauchtwagen Check beim TÜV 

Da gibt es Gutachter

allein deine Vermutung reicht nicht.

Wenn du das Fahrzeug zurück geben kannst hast du immer noch keinen Anspruch auf die Herausgabe deines alten Fahrzeuges.

Das sind sicherlich zwei getrennte Verträge und somit auch zwei paar Schuhe.

LG Alex

hallo

das kannst du einfacher haben , rufe bei der prüforganisation an , dort sind die km stände hinterlegt , oder schau auf den tüv asu bericht , dort ebenfalls , ölzettel wartungsaufkleber tun ihr übriges .

und gleich von betrug zu reden , ist strafbar , unter uns gesagt , gedreht wird wenn , der abnehmer oder zwischenhändler haben , solche schrottlauben wechseln ständig die besitzer , jeder will muss etwas verdienen , und bei verkauf an end.... steckt dann die gewährleistung , das muss alles bezahlt werden

gruss

Der Betrug ist inzwischen nachgewiesen, meine Intuition hat mich also nicht getäuscht und ich habe eine Rechtsanwätin beauftragt. Wir bemühen uns grad um eine außergerichtliche Einigung.

wie die Überschrift schon sagt bin ich offenbar einem Betrüger auf dem Leim gegangen...

Bist Du nicht. Du sagst doch selbst, dass der Wagen einen guten Preis hatte und zu Deiner Zufriedenheit läuft. Wo ist da der Betrug? Und weshalb Du Dir jetzt diese Geschichte antun willst, Deinem Händler oder evtl. vier weiteren irgendeinen möglichen Betrug nachzuweisen, kann ich nicht nachvollziehen. Das ist ja, "Erfolg" ungewiss, mit erheblichem Aufwand verbunden. Zumal alleine bei mobile.de 160 Chevy Matiz von 2009 angeboten werden, woher willst Du anhand der Fotos im Netz wissen, ob es wirklich "Deiner" ist. Du sagst ja selbst, dass einige Details nicht übereinstimmen. Und warum Du nun glaubst, der Tacho Deines Peugeots sei der gleichen Manipulation ausgesetzt gewesen, kann ich auch nicht verstehen. Du wirst ja wohl dem Innenraum ansehen, ob der Wagen 60'000km oder 193'000km gelaufen ist. Weshalb freust Du Dich nicht einfach, dass Du einen guten Gebrauchten erstanden hast und geniesst das Leben? Sorry, habe wirklich überhaupt kein Verständnis für Dein Anliegen. Dass alles scheint mir so aus der Luft gegriffen, dass Du genau so gut könntest versuchen nachzuweisen, dass Dein Nachbar Steuern hinterzogen hat.

Dass in der Branche häufig und heftig getrickst, manipuliert und auch betrogen wird, ist allgemein bekannt. Wenn man Zeitungen liest, dann bekommt man auch mit, dass Fachleute davon ausgehen, dass mindestens bei jedem dritten Gebrauchtwagen-Deal der Tacho manipuliert wurde.

Was mit deinem "Alten" passiert ist, kann dir im Prinzip egal sein - du bist ja auch nicht übers Ohr gehauen worden mit dem Preis, den du bekommen hast. Das ist aber eine andere Geschichte und sagt nichts darüber aus, ob auch bei deinem "Neuen" manipuliert wurde. Geh halt mal zu einer der Prüforganisationen, lass einen Gebrauchtwagen-Check machen und bitte darum, sie mögen besonders auf Anzeichen für eine höhere Laufleistung achten. Dann hättest du zumindest einen Anhaltspunkt. Falls du den Vorbesitzer kontaktieren kannst: umso besser.

Hast du eigentlich kein Scheckheft mit dem Neuen bekommen? Nicht, dass die Dinger nicht auch reihenweise gefälscht würden...

Natürlich weiß ich, wie oft daran getrickst wird. Eben die Scheckhefteinträge haben es mir plausibel gemacht. Aber durch die Angaben bei meinen alten bekomme ich den Verdacht. Z. B. Hatte ich beim Alten in der Tür einen Schild wegen des letzten Zahnriemenwechsels, der wurde offenbar fein säuberlich entfernt, weil er da auch schon knapp 90.000 km hatte...

Was den Preis für meinen alten betrifft: aufgrund der km und der fehlenden Ausstattung (der hatte weder Servo noch elektr. Fenster geschweige denn eine Zentralverriegelung, etc) und der Vergleiche in diversen Portalen fand ich den Preis i. O., den beanstande ich auch jetzt nicht. Nur, dass er mit 120.000 km weniger verkauft wird. Da er erst seit Samstag auf dem "Markt" ist hoffe ich auch, durch diesem dem Händler einen Betrug nachweisen zu können...

Was möchtest Du wissen?