Bei Verzicht auf die Reisekostenerstattung durch den Arbeitgeber kann ich dann Werbekosten ansetzten

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Werbungskosten beim Fianzamt sind keine Erstattung der tatsächlichen kosten, sondern sie mindern nur den steuerpflichtigen Betrag. Die Kosten für deine Bahncard musst du angeben und dann brauchst du für diesen Betrag keine Steuern zu bezahlen, bzw bekommst sie zurückerstattet. Besser ist es sich die tatsächlichen Kosten vom Arbeitgeber erstatten zu lassen. Alles andere würde jetzt zu weit führen. Du kannst auch einem Lohnsteuerhilfeverein beitreten. Das kostet nicht viel und die können dann ausführlich und speziell für deinen Fall beraten.

aber kann er dann nicht die 0,30 € Pauschale nehmen, anstatt der Bahn-Tickets?

Hast du dir die Bahncard 100 aus "überwiegen privaten Gründen" angeschafft - also zum Pendeln? Dann kannst du sie als Werbungskosten/Fahrtkosten geltend machen aber nicht nochmal extra als Reisekosten! Nur, wenn du sie aus dienstlichen Gründen angeschafft hast (so viele Reisen, dass sie sich lohnt), dann kannst du die Anschaffungskosten für die Bahncard quasi als Reisekosten absetzen.

Du kannst Deine Reisekosten in jedem Fall als Werbungskosten geltend machen. Die Erstattungen durch den Arbeitgeber sind auf der Lohnsteuerkarte ersichtlich u. werden von den Werbungskosten abgezogen, deshalb brauchst Du nicht auf die Erstattung nicht zu verzichten. Sollte die Erstattung durch den Arbeitgeber höher als der Werbungskostenabzug sein, wird der Überschuss den Einnahmen zugerechnet, aber auch in diesem Fall ist die Erstattung durch den Arbeitgeber besser für Dich.

Was möchtest Du wissen?