Behält der Vermieter die Kaution nachdem ein Mieter verstirbt?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Alleine durch den Tod erhält der Vermieter natürlich nicht das Recht die Kaution einzubehalten.

Der Mietvertrag läuft weiter und muss durch die Erben gekündigt werden, entsprechend entfallen dann auch Pflichten oder Möglichkeiten auf sie. Muss/soll die Kaution ausgezahlt werden, geht sie an die Erben. Ist natürlich durch den Tod – etwa durch eine lange Liegezeit mit entsprechenden Feuchtigkeitsschäden und Schädlingsbefall – ein Schaden entstanden, kann dieser vermutlich durch die Kaution beglichen werden.

T3Fahrer

Der Vermieter darf die Kaution erst nach Ende des Mietverhältnisses verwenden.

Der Tod des Mieters beendet das Mietverhältnis aber nicht.

Es geht, wenn der verstorbene Mieter allein gelebt hat, an den/die Erben über.

Der/die könnten das Mietverhältnis auch weiterführen. Sprich selbst in die Wohnung einziehen.

Es sei denn der Vermieter kündigt den Vertrag binnen 4 Wochen nach dem er Kenntnis vom Tod des Mieters erhalten hat.

So pauschal wohl nicht aber wahrscheinlich müsste das dann ein Richter klären.

Nö.
Der Erbe bekommt die Verantwortung für die Wohnung übertragen, das betrifft eben auch die Kaution.
Wird das Erbe ausgeschlagen kümmert sich ein Nachlassverwalter, gibt es Schäden in der Wohnung kann der Vermieter entsprechend des Umfangs Anspruch erheben.

Einen Richter braucht es hier nun wirklich nicht.

@LouPing

Kommt auf den Schaden drauf an und ob der Nachlassverwalter der Ansicht ist, dass der Schaden nicht mit der Kaution bezahlt werden soll.

Ein Richter kommt natürlich nur zum Einsatz wenn es diesbezüglich keine Einigung gibt. Wobei das Risiko dafür wohl eher gering ist, das ist richtig.

@Frooopy

Welche Schäden durch die Kaution gedeckt sind ist vertraglich (MV) geregelt.

Was möchtest Du wissen?