Befristeter Arbeitsvertrag vorzeitig kündigen

5 Antworten

Du brauchst keinen Kündigungsgrund. Sieh in Deinen Vertrag, ob Du vor Ablauf kündigen kannst. Du kannst aber auch Deinen Arbeitgeber darum bitten, dass er einen Aufhebungsvertrag mit Dir macht. Dann kannst Du bei der neuen Firma pünktlich loslegen.

Danke!

Du kannst den Arbeitsvertrag auch fristgemäß kündigen. Die Frist steht entweder in deinem Arbeitsvertrag oder aber es gilt die gesetzliche Kündigungsfrist von 4 Wochen zum 15. oder zum Monatsende und das wäre jetzt zum Ende November möglich. Du kannst aber auch mit deinem Arbeitgeber sprechen, ob er damit einverstanden ist, einen Aufhebungsvertrag zu einem früheren Termin zu machen.

Danke!

@angy2001: Das ist nicht richtig. Einen befristeten Arbeitsvertrag kann man ordentlich nur dann vorzeitig kündigen, wenn es ausdrücklich im Vertrag vereinbart wurde.

Eine außerordentliche Kündigung ist nur aus wichtigem Grund möglich, wenn also z. B. dein jetziger AG gegen seine vertraglichen Pflichten verstößt. Ein Jobangebot einer anderen Firma ist kein wichtiger Grund.

Enthält der Vertrag Regelungen zur vorzeitigen ordentlichen Kündigung? Wenn nicht, sieht es schlecht aus mit vorzeitig kündigen. Da hättest du dann nur die Möglichkeit, mit deinem AG über einen Aufhebungsvertrag zu verhandeln.

Nein leider sieht er das nicht vor! :-(

Aber kann doch nicht sein das der AN schlechter gestellt wird als der AG?

@euroschwein
Aber kann doch nicht sein das der AN schlechter gestellt wird als der AG?

Richtig, das darf nicht sein. Aber wo ist denn deiner Meinung nach der AN schlechter gestellt als der AG?

Wie du schon selbst schreibst, ist eine ordentliche Kündigung ausgeschlossen. Du kannst also nur VERSUCHEN; mit dem Arbeitgeber einen Aufhebungsvertrag zu schließen.

Sonst muss der neue Arbeitgeber eben warten.

Laut § 15 Abs.:2 TzBfG endet ein zweckbefristeter Arbeitsvertrag mit Erreichen des Zwecks(Sachgrund), frühestens jedoch zwei Wochen nach Zugang der schriftlichen Unterrichtung des Arbeitnehmers durch den Arbeitgeber über den Zeitpunkt der Zweckerreichung.

Abs.: 3 des gleichen Gesetzes: Ein befristetes Arbeitsverhältnis unterliegt nur dann der ordentliche Kündigung, wenn es arbeitsvertraglich oder im anwendbaren Tarifvertrag vereinbart ist.


Wenn du eine fristlose Kündigung in Erwägung ziehst, dann gilt ein Jobangebot einer anderen Firma nicht als wichtiger Grund, und andere wichtige Gründe, die eine Weiterbeschäftigung für dich Unzumutbar machen, scheinen nicht vorzuliegen.

Somit besteht nur eine Chance, das Arbeitsverhältnis kurzfristig zu beenden, nämlich mit einem Aufhebungsvertrag im gegenseitigen Einvernehmen. Aber ohne die Zustimmung des Arbeitgebers kannst du das vergessen.

Was möchtest Du wissen?