Befristeten Arbeitsvertrag vorzeitig kündigen

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ein befristeter Arbeitsvertrag kann nur ordentlich gekuendigt werden, wenn im Arbeitsvertrag oder in einem anzuwendenden Tarifvertrag eine entsprechende Regelung getroffen wurde. Ohne eine solche kann ein befristeter Arbeitsvertrag nicht ordentlich gekuendigt werden.

Die einzige Moeglichkeit liegt hier tatsaechlich in einem Aufhebungsvertrag. Dies setzt jedoch das Einverstaendnis des Arbeitgebers voraus. Ohne dessen Einverstaendnis geht auch das nicht.

Da du aber im oeffentlichen Dienst beschaeftigt bist, wurde doch sicher arbeitsvertraglich die Anwendung eines Tarifvertrages vereinbart, oder? Wenn ja, dann schau halt da mal rein.

Da steht 6 Monate Probezeit . Während der ersten drei Monate gilt eine Kündigungsfrist von zwei Wochen

ja, du kannst den Arbeitsvertrag vorzeitig kündigen. Das ist problemlos machbar...

Da bin ich mir eben nicht sicher! Gibt es bei Jahresverträgen auch Kündigungsfristen? Und wenn ja, wie lange vor dem regulären Ablauf? (1 Monat? 3?) Ich hab nämlich gelesen, dass bei befristeten Verträgen angeblich keine vorzeitige Kündigung möglich ist. Stimmt das nun oder nicht? grübel

das muss doch in deinem Arbeitsvertrag geregelt sein.

Im notfall wende dich, wenn du dich gut mit ihm verstehst, an deinen arbeitgeber und suche ein persönliches gespräch. solltet ihr sowieso probleme miteinander haben, kann dir entweder die arge oder ein anwalt helfen.

Nein, da steht leider gar nix drin. Mein Chef ist eine Behörde (öffentlicher Dienst), also alles nicht so einfach.

schau mal was ich gefunden habe.

Kündigung eines befristeten Arbeitsverhältnisses Während des Bestandes eines befristeten Arbeitsverhältnisses gibt es stets die Möglichkeit der außerordentlichen Kündigung. Ob daneben eine ordentliche Kündigung zulässig ist, hängt vom Einzelfall ab.

In der Regel zeigen die Parteien durch den Abschluss eines befristeten Arbeitsvertrages, dass die ordentliche Kündigung ausgeschlossen sein soll. Jedoch können die Parteien etwas anderes - arbeitsvertraglich - vereinbaren. Vereinbaren die Parteien im Arbeitsvertrag etwa die Dauer von Kündigungsfristen, so wird auch die ordentliche Kündigung zulässig sein. Zu den arbeitsvertraglichen Vereinbarungen zählt unter Umständen nicht nur das ausdrücklich schriftlich Festgehaltene, sondern auch mündlich Vereinbartes oder etwas, das sich aus den Umständen ergibt.

googel das mal, da gibt es soviele treffer dazu

Was möchtest Du wissen?