Befreiung von der Hundesteuer

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Auf jeden Fall eine Befreiung beantragen. Ist völlig o.k.. Wird man ohne Hundemarke erwischt, dann kostet es richtig.

Personen mit niedrigem Einkommen können eine Hundesteuerbefreiung oder -ermäßigung beantragen. Da lohnt sich die Anfrage bei der jeweiligen Kommune

Dankr für die Antwort, habe ich nicht gewußt !

Ich bin dagegen. Erstens quellen die Tierheime nicht über, weil zu viele Menschen arbeitslos werden, sondern weil zu viele Menschen zu verantwortungslos sind und sich vor der Haustieranschaffung keine Gedanken machen (und das sind jetzt gerade nicht die HartzIV-Empfänger) und zweitens ist die Hundesteuer nicht der größte Posten in der Haustierhaltung. Wenn ich mir vorstelle, daß wir nur noch Geld für das nötigste hätten, dann würde uns der Erlaß von 60 Euro Hundesteuer im Jahr nichts bringen. Wir kaufen schon das gute und günstige Aldi-Futter - aber alle 8 Tage 3 Euro belastet die Haushaltskasse wesentlich mehr als die Hundesteuer. Von solchen Sachen wir Wurmkur, Impfungen und sonstigen Tierarztbesuchen mal ganz zu schweigen...

Im Endeffekt nützt es nichts - wenn das Geld so knapp ist, daß man nur noch das allernötigste kaufen kann, dann gehört das Tier leider nicht mehr dazu, auch wenn das hart ist.

ich würde dies auch untestützen. aber ich hab da mal eine gegenfrage. wird dies dann nicht von faulen ausgenützt, die sowieso nie vorhatten arbeiten zu gehen - ich würde sagen, wenn jemand unverschuldet arbeitslos wird und ein haustier hat, dann sollte ihm es ermöglicht werden - ehrenamtlich für das tierheim zu arbeiten- gassidienst, zwinger säubern usw.(hat ja als arbeitsloser viel zeit) und im gegenzug bekommt er tiernahrung und die tierarztkosten erstattet- und natürlich auch die anfälligen steuern

Ich sehe das auch so wie Andreas. Wenn man lange Jahre ein Haustier hatte, dann soll man das Tier behalten und eine Befreiung der Hundesteuer beantragen, aber wenn man schon Arbeitslos ist und Hartz4 Empfänger und was weiß ich noch, dann soll man sich nicht auch noch ein Tier anschaffen. Weil man sieht ja genug, die unter der Brücke leben und dann auch noch so einen dürren Hund rumschleppen, der schon fast am verhungern ist. Wenn ich sowas sehe, dann geht mir der Hut hoch, denn manche Menschen haben eh fast nichts zu essen und holen sich auch noch einen Hund. Gilt jetzt aber nicht für Dich, Silvia140359, denn du wirst ja kaum unter einer Brücke leben!

Nee, habe zwar auch 2 Hunde aber bei der Bundespolizei eine ziemlich sichere Stellung.

@silvia140359

Als Hundeführerin? Die Sorgen der ALGII - Empfänger hast Du dann ja nicht. Wenn ich mal den Sechser im Lotto gewinnen sollte, was ich nicht werde, weil ich nicht spiele, hole ich mir mindestens 2 Hunde aus dem Tierheim. Bloß die dürften dann lediglich Malteser Größe haben, sonst ist die Wohnung voll. von Hundis träum

Was möchtest Du wissen?