Befreiung der Grunderwerbsteuer beim Kauf einer Immobilie?

3 Antworten

Leider falsch. Nach § 3 Nr. 6 GrEStG ist der Erwerb von VERWANDTEN in gerader Linie von der Besteuerung ausgenommen. Zum Schwiegervater besteht kein Verwandtschaftsverhältnis, sondern nur eine Verschwägerung.

Die Grunderwerbsteuer ist in diesem Fall deshalb zu 100 % zu zahlen.

Leider falsch.

Lies mal den letzten Satz der Nummer 6. "Den in den Sätzen 1 und 2 genannten Personen stehen deren Ehegatten oder deren Lebenspartner gleich"

Der Erwerb vom Schwiegervater ist demnach grunderwerbsteuerfrei.

@Hufnagl

Der Schwiegervater ist der Vater des Ehegatten und nicht der Ehemann der Mutter (Stiefvater) und nur ein Erwerb von  diesem wäre befreit.

@lesterb42

So ein Käse. In § 3 GrEStG Nr. 6 S. 3 ist mit den Ehegatten oder Lebenspartnern die Erwerberseite gemeint. Das macht am meisten Sinn, wenn man sich das im Zusammenhang mit S. 2 durchliest. Hier sind nur die Abkömmlinge gemeint. Wenn jetzt also das Kind vom Vater erwirbt, dann fällt keine Steuer an. Dem Kind steht dessen Ehegatte aber gleich.

Ich verweise nur mal auf eine gar nicht mal so alte Antwort von dir, wo du genau diese Auskunft einmal gegeben hast... https://www.gutefrage.net/frage/grunderwerbsteuer-wer-zahlt?foundIn=answer-listing#answer-150640621

Nur Angehörige in direkter Linie (§ 15 AO). Vater --> Sohn/Tochter oder Mutter --> Sohn/Tochter bzw. auch umgekehrt. Ansonsten klappt die Befreiung nicht.

X muss die Grunderwerbsteuer bezüglich seines erworbenen 1/2-Anteils voll bezahlen. Wie du selbst festgestellt hast, gibt es keinerlei privilegiertes Verwandtschaftsverhältnis etc., sodass es hier keine Ausnahme zur Besteuerung gibt.

Was möchtest Du wissen?