Beerdigungskosten vorab selbst bezahlen- geht das?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Für eine Beerdigung sollte jeder ältere Erwachsene etwa 10.000 Euro auf der hohen Kante haben. Und da würde ich es auch lassen, denn selbst niedrige Zinsen sind immer noch Zinsen! Und du weißt ja nicht, wann du stirbst, vielleicht sind es bis dahin 15.000 Euro. Wenn es dir wirklich ein Anliegen ist, könntest du dich erkundigen, was eine Beerdigung im von dir gewünschten Stil heute kostet (Erdbestattung oder Verbrennen, Grabstätte, Kappelle, Priester, Orgel, Kaffetrinken usw). Mein Tipp: das Teuerste ist der Grabplatz auf dem Friedhof, sozusagen die Endlagerstätte. In einem vorhandenen, noch laufenden Doppelgrab (Eltern) können ohne zusätzliche Grabstättenkosten zwei Urnen (Kinder) mit beerdigt werden. Früher waren Familiengräber üblich, heute wäre das, weil am preiswertesten, auch wieder sinnvoll.

SOOOOOO VIEL????????????

Nicht mal Sterben ist billig!

10000 ist ein bisschen arg viel. Dafür kriegste schon das volle Programm mit großer Feier, Prunksarg etc.  
Für etwas "normales" sollte eine Vorsorge irgendwo zwischen 3000 und 6000 Euro je nach Ausstattung der Bestattung reichen. Für etwas ganz einfaches auch weniger.

Grundsätzlich geht das schon - Du kannst halt nur Pech haben, daß die Firma pleite geht - dann ist auch das Geld weg. Aber auf alle Fälle kannst Du jetzt schon mal Preise vergleichen und Dich informieren - und vielleicht kannst Du ja auch ein extra Konto für die Beerdigung und die Folgekosten einrichten (und vielleicht sogar beim Notar hinterlegen).

gestorben wird immer. eine pleite ist da eigendlich ausgeschlossen.

@katti1980

Hast Du eine Ahnung... Gegessen wird auch immer - und wieviele Restaurants, Imbißbuden und Supermärkte hast Du schon kommen und gehen sehen?

@ErsterSchnee

Naja, normal wird sowas entweder über Treuhandkonto oder direkt bei einer Versicherung hinterlegt. Die Versicherung ist wiederum durch Rückversicherungen bzw. über die Protector abgesichert.

Sollten die einmal nicht mehr Zahlungsfähig sein bzw. das Geld weg sein, dann glaube mir haben wir andere Probleme als die, wie unsere Beerdigungskosten gezahlt werden :)

Ein seriöser Bestatter wickelt Vorsorgeverträge immer über eine Treuhandgesellschaft an, die einer Versicherung angegliedert ist.
Jedes Verbandsmitglied egal welchen Verbandes (es gibt mehrere) hat das im Angebot.
Manche kleineren (Dorf-)bestatter sind nicht im Verband, bieten das jedoch auch an.

Geh einfach in ein Beerdigungsinstitut Deiner Wahl und laß Dich beraten. Theoretisch kann jedes Detail im Vorfeld festglegt und auch vorab bezahlt werden.lg

Vorabzahlungen auf Treuhandkonto:

Sicherer ist, den veranschlagten Betrag für die eigene Bestattung aus dem restlichen Vermögen herauszulösen und auf ein Treuhandkonto zu hinterlegen. Auch die Kosten für die Grabpflege, die in einem treuhänderischen Grabpflegevertrag geregelt werden kann, kann auf das Treuhandkonto eingezahlt werden. Nähere Informationen dazu erhalten Sie unter folgendem Link.

Vorteil: Das Kapital wird verzinst und sicher vor den Erben angelegt. Im Todesfall erhält der Bestatter dann die zweckgebundene Summe, um die Bestattung vereinbarungsgemäß durchzuführen. www.bestattungshaus-kroeger.de/.../vorsorge_beerdigung.html

Grundsätzlich kannst Du sowas machen. Meine Oma hat das auch getan und sogar schon die Musik und den Sarg ausgesucht.

Die Frage ist nur, ob sich da ein Institut drauf einläßt, wenn Du jetzt noch jung bist und vielleicht lange lebst. Das Institut wird es dann nicht mehr geben. Die Lösung wäre eine Sterbegeldversicherung. Allerdings sollen die konditionsmäßig eher schlecht sein. Aber wenn Du das Geld "übrig" hast, dann stört Dich das sicher nicht. Du kannst auch ein Treuhandkonto einrichten und dieses unter der Prämisse der Bestattungskosten verwalten lassen.

Ja das geht. Man kann sich zu Lebzeiten bereits ein Grab kaufen. Oder man schliesst eine dementsprechende ER & Ablebensversicherung und hält darin eine Klausel fest, dass bei Ableben die Beerdigungskosten von der Auszahlungssumme, für den Begünstigten, vorher abgezogen werden. Beides ist zwar keine Garantie für Finanzkrisen o.ä., aber der Löwenanteil sollte zumindest gedeckt sein. (wenn du verstehst was ich meine)

Wie verhält man sich als Millionär?

Guten Tag,

Ich habe vor einigen Wochen in einer Amerikanischen Lotterie einen mehrstelligen Millionenbetrag gewonnen. Das Geld ist nun auf meinem Konto angekommen und ich bin von nun an ein Glücklicher Lotteriemillionär. Doch ich komme aus einfachen Verhältnissen. Habe meinen vernünftig bezahlen Job als KFZ Mechaniker, Vor 2 Jahren mein kleines schönes Haus für meine Familie gebaut, und war sehr Zufrieden mit allem. Aus Geld habe ich mir noch nie viel gemacht. Doch jetzt hat sich meine Finanzielle Situation stark geändert und ich weiß nicht wie ich damit umgehen soll. Eigendlich will ich so weiter leben wie bisher. Aber das kann ich doch nicht machen wenn ich schon solche enormen Finanziellen Möglichkeiten habe. Jetzt überlege ich was ich an meinem Leben ändern sollte, bzw. wer es wissen sollte und wie ich mich meinen mitmenschen gegenüber verhalten soll. Ich werde auf jeden Fall Spenden an mehrere Institute, aber welche Beträge sind angemessen? ... Ich weiß garnicht was ich mit dem Geld anfangen soll. Meine Töchter können jetzt eine Privatschule besuchen, was sehr sehr schön ist. Meine Frau bekommt jetzt auch ein eigenes Auto, was sie auch sehr freut. Aber was kann ich noch ändern ohne dass ich abhebe? Was macht man mit knapp 40 Millionen Euro? Das ist so viel, dass ich garkeine Vorstellung habe wie viel das eigendlich ist. Aus Luxusgütern mache ich mir nichts, ich gehe jetzt nicht los und kauf mir einen Bugatti oder kaufe nurnoch Klamotten von Gucci. Ein größeres Haus brauche ich auch nicht, ich bin zufrieden mit meinen 140qm. Klar, ich werde mir auch einen schönen Porsche zulegen mitdem ich am Samstag auf der Autobahn ein bisschen Spaß haben kann. und einen riesen Fernsehr werde ich mir auch kaufen. All solche Dinge sind mir jetzt ja möglich. Aber allein meine Zinsen sind so hoch dass ich davon mehr als verdammt gut leben kann. Die Summe erschlägt mich, aber damit werde ich schon noch klar kommen. was aber meine Frage ist, ist wie verhalte ich mich meinen Mitmenschen gegenüber? Wer sollte es wissen? und wenn einer meiner Kollegen oder Freunde mal Geldprobleme hat die er nur sehr schwer stemmen kann, und ich bräuchte noch nichtmal mit der Schulter zu zucken, sollte ich ihm das Geld geben? Dann wollen andere aber auch Geld von mir, und er wird immer mehr wollen. Wie verhalte ich mich wenn ich in einem Raum voller Leute stehe, sie reden über finanzielle Schwierigkeiten, und ich weiß dass es für mich nicht das geringste Problem wär sie alle zu beseitigen? Wie wird sich mein Chef mir gegenüber verhalten wenn er weiß dass ich so viel Geld hab dass ich es nie werde ausgeben können? Wir schaffe ich es, dass meine Töchter nicht abheben? Sie sind 13 und 14. Das Geld stellt mich vor Probleme über die ich noch nie nachdenken musste. Aber es beseitigt auch sehr sehr viele, das gebe ich zu. Es ist ein unglaubliches Gefühl so Reich zu sein. Aber auch etwas schockierend und unheimlich. Wie soll ich mich verhalten? ...

Beste Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?