Beerdigungskosten Jobcenter oder Sozialamt?

5 Antworten

Mein Beileid !

Den Antrag auf Übernahme der Bestattungskosten musst du beim Sozialamt stellen und vorsorglich würde ich das Erbe innerhalb der Frist von 6 Wochen nach dem bekannt werden über das Ableben beim zuständigen Nachlassgericht ausschlagen,auch wenn dich das nicht von der gesetzlichen Pflicht entbindet !

Aber wenn es eh nichts zu erben gibt,dann kannst du ja nichts falsch machen,ist aber dennoch besser,denn nicht das du dann noch Schulden erbst,von denen du nichts weißt.

Das Sozialamt wird dann schon prüfen,ob es ggf.noch andere gibt,die für die Bestattungskosten aufkommen müssten und ggf.dann dort ihre Ansprüche geltend machen.

Hallo, in diesem Fall musst Du dich an das Sozialamt wenden. Hier wird geprüft ob eine Sozialbestattung in Frage kommt. Stelle schonmal die Überlegung an das Erbe auszuschlagen. Auch wenn es momentan offensichtlich nichts zu erben gibt. Gruß, Peter

Jobcenter ist nur zuständig für Erwerbsfähige - also ist das Sozialamt der Ansprechpartner

Es gibt dann ein einfaches Begräbnis, wenn niemand vorgesorgt hat

Mein beileid. Ich würde zum sozialamt gehen

Erst mal mein herzliches Beileid.

Das Sozialamt ist zuständig. Aber das kümmert sich dann um DEINE finanzielle Situation, also ob dir die Beerdigung finanziell zuzumuten ist oder nicht. Wenn es nicht aus der Erbschaft finanziert werden kann und auch nicht von deinen Geschwistern oder einem evtl vorhandenen Ehemann oder evtl noch lebenden Eltern. ALLE in Frage kommenden Verwandten die nicht für die beerdigungskosten aufkommen können müssen einen Antrag auf Kostenübernahme beim Finanzamt stellen.

Also ich bin Einzelkind, nen Ehemann gabs nie.

Gibt noch 3 Onkel (ihre Brüder) aber die leben in Kanada (falls die noch leben) und eine gehässige Schwester, wo ich schwören musste, die NIEMALS zu informieren bzw Kontakt aufzunehmen.

Was möchtest Du wissen?