Bedeutung Kündigungsfrist einen Monat zum Monatsende - DRINGEND

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn im Arbeitsvertrag eine Kündigungsfrist von einem Monat angegeben ist, muss die Kündigung zum 31. Dezember dem Arbeitgeber noch im November zugehen. Auch im § 622 BGB wird zwischen einer Kündigungsfrist von vier Wochen und einem Monat unterschieden. Wenn der AG Deine Kündigung erst im Dezember erhält, kannst Du nicht mehr zum 31. Dezember kündigen. Es sei denn, der AG akzeptiert die Kündigung trotzdem (muss er aber nicht)

Und als Erweiterung sein noch dauf hingewiesen, dann der § 622 Abs.4 eine Öffnungsklausel enthält die sich auch eine Mögliche Kündigungsfrist im Tarifvertrag bezieht, denn in dem Fall das die Kündigungsfrist im Tarifvertrag geregelt ist ist auch auf diese Bezug zu nehmen und nicht auf die gesetzliche aus dem §622 Abs.1

Ansonsten DH für Hexle2

@dogit

Danke für's Sternchen

wenn du am 3.12. die kündigung einreichst, ist das arbeitsverhältnis mit dem 31.1. beendet. wenn du am 31.12. deinen letzten arbeitstag haben möchtest, muss die kündigung deinen arbeitgeber spätestens morgen erreichen.

Wie Hexle2 richtig darstellt, wird im Gesetz zwischen Monats- und 4-Wochenfrist unterschieden. 4 Wochen sind bestenfalls im Februar = 1 Monat. Also muss eine Kündigung zum 31.12. immer bis 30.11. der anderen Partei zugegangen sein.

@Ernsterwin

jepp, genau das habe ich geschrieben, gestern war der 29.11. also muss die kündigung heute dem AG vorliegen

am 3.12. eingereicht. Arbeitsende : 31.1.13

Ein Monat heißt 30.11. zum 31.12. Sonst wären es 4 Wochen.

Was möchtest Du wissen?