Bauvoranfrage - wie lange dauert das?

3 Antworten

Kommt entscheidend darauf an, wie oft die Sitzungen sind. Ich gehe mal von 1x/Monat aus. Also, nach 5-6 Wochen könntest du eine Antwort haben.

Am Beispiel Sachsen-Anhalt:

§74 BauO-LSA besagt, dass vor Einreichung des Bauantrags auf schriftlichen Antrag des Bauherrn oder der Bauherrin zu einzelnen Fragen des Bauvorhabens ein Vorbescheid zu erteilen ist. Der Vorbescheid gilt drei Jahre. Die Frist kann auf schriftlichen Antrag jeweils bis zu einem Jahr verlängert werden. Die §§ 67 bis 69, 71 Abs. 1 bis 4 und § 72 Abs. 2 Satz 2 gelten entsprechend.

-> Nach §68 Abs. 3 BauO-LSA hat die Behörde innerhalb von 3 Monaten über Bauanträge zu entscheiden und kann dies um maximal 2 Monate verlängern. Danach greift die Genehmigungsfiktion. Also wenn du einen Vorbescheid nach §74 beantragst und nach 3 Monaten keine Antwort da ist, kannst du von einer stillschweigenden genehmigung ausgehen. Aber sei da großzügig, denn es zählt der Eingangsstempel der Behörde als Fristbeginn ;)

Gruß

Die Frist beginnt, wenn Dir die Bauaufsicht die Vollständigkeit deiner Unterlagen bestätigt. Selbst das kann 14Tage dauern. Musst du nachliefern, beginnt die Frist, wenn diese Unterlagen als vollständig anerkannt sind. Ist es eine qualifizierte Voranfrage, wo alle Ämter beteiligt werden müssen und wird diese positiv beantwortet, reicht danach eine Bauanzeige aus. Eine Bauanzeige reicht auch aus wenn du innerhalb eines Baugebietes mit Bebauungsplan arbeitest. Da brauchst du die Unterlagen nur einfach einreichen und wenn du drei Woche nach Eingangsdatum keinen Gegenbescheid bekommst, kannst du zu bauen anfangen. (SächsBo)

@Arkesilaos

Das mit der Bauanzeige gibt es nur in wenigen Bundesländern und auch nur dann, wenn ein bauvorageberechtigter Entwurfsverfasser plant. Der stellt nicht solche laienhaften Fragen!

In vier Wochen sollte die Behörde einen Bescheid geben, der kann auch eine Einladung der Nachbarn sein und eine Sitzung. Aber normalerweise sollte man oder ein Fachmann wissen, was man bauen darf, dazu gibt es bebauungspläne und dann Bauordnungen. Dann könnte eine Bauvoranfrage eigentlich schon eine Bauanfrage sein und Du sparst viel Zeit.

Es gibt für dieses Grundstück noch keinen Bebauungsplan, da es noch landwirtschaftlich genutzt wurde!

@Tenexx

Was soll diese Aussage? Ist baurechtlicher Blödsinn!!

Was möchtest Du wissen?