Bautrockner für Estrich?

5 Antworten

Wir hatten im letzten Herbst das selbe Problem. Die allgemeine Faustformel lautet: ein Zentimeter Estrich benötigt etwa sieben Tage für die Trocknung. Allerdings ist es bei schlechtem Wetter oftmals anders. Letztenendlich habe ich mir einen Bautrockner gemietet und mich vorab beraten lassen. Frag beispielsweise doch einfach mal hier nach, was sie dir empfehlen würden: http://www.zeppelin-rental.de/miete/produktsegment/BG14. Liebe Grüße

Das Trocknen hat wie der Name schon sagt etwas mit trocken und feucht zu tun und nicht direkt mit warm oder kalt. Man bekommt feuchte Räume sehr gut durch regelmäßiges Lüften trocken, wenn die Luftfeutigkeit außen nicht zu hoch ist. Aktuell sind dies 44 %. Einfach ein Hygrometer aufstellen und lüften, bis die Anzeige nicht mehr sinkt.

Den Estrich irgendwie noch schneller trocknen zu lassen halte ich für gewagt, weil dieser dann Risse bekommen kann oder sich an den Rändern aufwirft.

Nach mehreren guten Ratschlägen von dieser website: Bautrockner in Deinem Fall ja. Sei aber vorsichtig beim Entleeren des Kondenswasser-Behälters! Bei manchen Trocknern ist der übrigens sehr schnell voll.

Das zu schnelle Trocknen führt allerdings nicht nur zu Festigkeitsverlust bzw. zu Rissen im Estrich, zu frühe Trocknung kann auch zur Schüsselung führen. Das passiert allerdings meist in den Sommermonaten.

Estrichtrocknung ist nur in den ersten 3 Tagen nach Verlegung kritisch. Nicht mit Gasbrennern trocknen, ist zuviel Wasser dabei. Bodenbeläge sind wichtig für die Restfeuchte. Beachten. Ansonsten würde ich alle Arbeiten vom Boden aufgehend machen, nur keinen Eimer Wasser verschütten, Tapezieren auch, da eine ordentliche Lüftung möglich ist. Keine Stauwärme, sonst Temperatur von ca. 15-18° reicht, da kein Heizestrich. Gruss Jürgen

Ich sehe da keine Probleme so etwas zu machen. Das ist gängige Praxis. Anders wäre es, wenn in dem Estrich eine Fußbodenheizung verbaut wäre und du mit der Fußbodenheizung den Estrich trocknen wollen würdest.

Wollte sagen,... wenn du den Estrich durch Inbetriebnahme der Fußbodenheizung trocken legen würdest.

Das ist falsch! Um Risse im Estrich zu vermeiden muss die Fußbodenheizung eingeschaltet und Stufenweise hochgefahren werden. Hierfür gibt es Aufheizprotokolle vom Estrichhersteller. Wenn der Estrich abgebunden hat, kann die Fußbodenheizung zum trocknen der Restfeuchte verwendet werden.

@huste

Das Aufheizen kann bei Anhydritestrichen auf Fußbodenheizung bereits nach 7 Tagen erfolgen, bei Zementestrichen auf Fußbodenheizung erst nach 21 Tagen.

http://www.estriche-hamm.de/bauherreninfo.htm

Das Internet ist voll mit Fachinformationen zu diesem Thema.

@huste: Unterlass es bitte hier eine Diskussion anzuzetteln. Wenn du deine Fachkenntnisse diskutieren willst, mach das bitte im GF Forum. Hier ist nicht der richtige Platz.

...oder poste einen eigene Beitrag!

Was möchtest Du wissen?