Bausparen zur Anschlussfinanzierung?

5 Antworten

Hallo,

der Anbieter bzw. Tarif für deinen speziellen Wunsch müsste einer sein, der eine möglichst schnelle Zuteilung bei Soforteinzahlung bietet.

"Die Idee ist, wenn die Finanzierung in 10 Jahren ausläuft"

Gute Idee.

"für einige Wochen ein Darlehen aufzunehmen und damit den Bausparvertrag in die Zuteilung zu bringen."

Auch eine gute Idee, aber nicht so wie von dir angedacht umsetzbar, wenn man vorher keine Sparrate hat.

Hintergrund: Man kann einen Bausparvertrag auch sofort auf das Mindestguthaben befüllen (z.B. mit einem Darlehen). Damit ist der BSV aber noch nicht "erntereif". Wie z.B. ein Whisky muss der auch noch ein bisschen lagern. Erntereif wird er erst, wenn auch die die Bewertungszahl einen ausreichenden Wert erreicht hat. Es müssen also "ausreichend hohe Bewertungszahl" und "Mindestsparguthaben" zusammen erreicht werden.

Bei unbesparten BSV wächst die Bewertungszahl nicht. Die wächst erst, wenn Geld im Vertrag ist. Am schnellsten wächst sie, wenn der Vertrag über dem Mindestguthaben bespart ist. Bei Soforteinzahlung des Mindestsparguthabens gehen aber noch mal je nach Tarif etwa eineinhalb Jahre bis zur Zuteilung ins Land.

Von daher wird aus ...

"für einige Wochen ein Darlehen aufzunehmen"

eher eine Zwischenfinanzierung für anderthalb Jahre, was aber auch noch günstig sein kann.

"So hätte ich für 1% Abschlussgebühren und ein paar Euro Serviceentgeld in 10 Jahren die günstige Anschlussfinanzierung gesichert."

Wenn du vielleicht als Alternative eine Sparrate einzahlst, die in zehn Jahren eine Zuteilung bereits (recht) punktgenau herbeiführt, hättest du zwei Vorteile:

(a) du brauchst das Darlehen für die paar Wochen (die in Wahrheit ja etwa 80 Wochen werden) nicht.

(b) du hast 40 bis 50 % der Ablösesumme verfügbar.

Du kannst bei (b) immer noch auf das dann aktuelle Zinsniveau gucken und evt. eine alternative Weiterfinanzierung erarbeiten.

Außerdem ist so ein Pufferguthaben im Bausparer in Notfällen auch mal geeignet, um Reparaturen zu bezahlen oder Arbeitslosigkeit zu überbrücken. In solchen Fällen kann man einen Teil des Bausparers heraustrennen und sich auszahlen lassen.

Hi. Ich habe folgendes Angebot von der BHW bekommen. Abschluss eines Bausparers über 80.000 Euro. 40.000 bringt die Bank und holt es sich nach 4 Jahren zurück. Dann kann ich die restlichen 40.000 zu einem Zins von 2,35 in  4 Jahren ab heute  in Anspruch nehmen. Der Haken.... es kostet monatlich ab Abschluss 50 Euro . Also bis zur Inanspruchnahme 2300 Euro Plus einmalig 1% über die gesamte Bausparsumme 800 Euro. Ich bin am Überlegen. 

ob sich eine Bausparkasse mit dem 2. Rang zufrieden gibt, weiß ich nicht.

Keine Sparrate? wie soll das gehen? Die wirst du immer haben, natürlich kann man auch mehr einzahlen. Guthaben nicht verzinsen? Dann kannst du das Geld auch unters Kopfkissen legen. Und wie die anderen schon geschrieben haben...ein paar Wochen überbrücken mit einem neuen Kredit, den du dann einzahlen willst, das wird nicht funktionieren, die Zuteilungsphase hängt von deinen geleisteten Zahlungen ab = Bewertungszahl und die erreichst du nicht, wenn du kurz vor Inanspruchnahme einen Betrag X einzahlst.

Außerdem musst du dann erst mal eine Bank finden, die dir ein neues Darlehn gibt und das Darlehn musst du ja auch wieder zurückzahlen.

Sprich mal mit deiner Bank ob ggf. eine Umschuldung zu günstigeren Konditionen möglich ist.

Hallo, Wie hyfi01 schon richtig schreibt, ohne Sparrate gibt es keinen zuteiungsreifen Bausparvertrag. Da kannst Du jede Bausparkasse abprüfen und die einzelnen Tarife abfragen. Bei einer Soforteinzahlung solltest Du mindestens 24 Monate bis zur Zuteilung rechnen und die Soforteinzahlung sollte das zur Zuteilung erforderliche Mindestsparguthaben haben. Bausparen ist immer eine längerfristige Angelegenheit und kann nicht ad hoc erfolgen. Aber wenn Du noch 10 Jahre Zeit hast, kannst Du auch einen Bausparvertrag besparen, wenn Du ausreichend Kapital zur Besparung hast.

Die Stiftung Warentest hat kürzlich Bausparkassen unter die Lupe genommen:

https://www.test.de/thema/bausparen/

Ob du allerdings genau das bekommst, was dir da vorschwebt, bezweifle ich. Was genau verstehst du unter "keine Sparrate"? Der Bausparvertrag muss sinnvoll bespart werden, denn nur dann wird er zuteilungsreif, wenn du ihn brauchst.

Was möchtest Du wissen?