Baukindergeld nach Schwangerschaft?

2 Antworten

Hallo Sonnenschein535,

ob man Baukinder­geld beantragen kann oder nicht, hängt von der Situation am Tag der Antragstellung ab.

Den Zuschuss kann man erst nach Einzug in das Eigenheim beantragen und der Antrag muss innerhalb von 3 Monaten nach Einzugstermin gestellt werden.

Solltest Du z.B. im März 2019 ein Haus kaufen (Notartermin) und zeitnah einziehen/Deine Adresse ummelden, müsstest Du theoretisch spätestens im Juni Dein Baby bekommen und auch den Antrag stellen, um förderberechtigt zu sein.

Für Kinder, die nach dieser 3 Monatsfrist (in unserem Beispiel nach Juni) geboren werden, kann kein Baukindergeld, auch nicht im Nachgang, beantragt werden.

Eventuell habt ihr ja die Möglichkeit den Notartermin schnellstmöglich stattfinden zu lassen (um das Objekt zu reservieren), aber den Übergabetermin / die Kaufpreisfälligkeit in Rücksprache mit dem Verkäufer ein bisschen nach hinten zu verlagern (evtl. um ein paar Wochen). So könnt ihr später einziehen und somit ggf. noch von der Förderung zu profitieren?

Nach unserer Information gibt die KfW nämlich nicht vor, wie lange der Zeitabstand zwischen Notartermin und Einzug maximal sein darf. Ihr solltet nur zwischen dem 01.01.2019 und 31.12.2020 kaufen.

Ich wünsche Dir alles Gute und mit Deinem Nachwuchs!

Viele Grüße,
Meryem von Interhyp

Zur Familiengründung ist die Geburt des ersten Kindes notwendig. Eine Schwangerschaft fällt somit noch nicht darunter, außer die Antragssteller sind bereits vor dem 18. September 2018 eingezogen und das Kind wurde spätestens drei Monate nach dem Einzug geboren. Hat beispielsweise eine alleinstehende Schwangere am 1. März 2018 ihre neue Eigentumswohnung bezogen, muss das Kind bis zum 30. Mai geboren worden sein, um für das Neugeborene Baukindergeld zu erhalten. Für alle vor dem 18. September 2018 Eingezogenen ist die Antragsfrist allerdings bereits verstrichen.

https://www.biallo.de/baufinanzierung/ratgeber/baukindergeld/

Was möchtest Du wissen?