Basiseltern für 14 oder sofort Elterngeldplus beantragen für die nächsten 24 Monate, was lohnt sich?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

ElterngeldPlus bedeutet erstmal halbes Elterngeld. Würdest du also beim Basistarif z.B. 850 € bekommen, wären es beim ElterngeldPlus nur € 425 monatlich, dafür aber die doppelte Laufzeit. Wenn du nebenbei verdienst, wird der Verdienst auf das Elterngeld angerechnet, es wird ja nur der tatsächliche Lohnausfall ausgeglichen.

Krippenplätze (Vollzeit) kosten bei uns so um die 400 €. Könntest du auch deinen Arbeitgeber fragen, ob er dir einen steuerfreien Zuschuss geben würde.

Eine Tagesmutter ist aber auch eine gute Alternative.

So wie ich es verstanden habe, hat man beim El.Plus Steuervorteile, es kann nämlich sein das man sogar Steuern nachzahlen müsste, wenn man kein Teilzeitjob ausübt!? Wie und wo finde ich eine gute Tagesmutter?

@rossa123

Elterngeld unterliegt dem Progressionsvorbehalt, dieser erhöht ein wenig den Steuersatz.

Ich hatte meine Tagesmutter über die Vermittlungsstelle vom Jugendamt gefunden.

@rossa123

Das Jugendamt hat eine Liste aller registrierten Tagesmütter (ich würde keine nehmen, die nicht dort angemeldet ist...). Die telefonierst Du mal durch und schaust, welche generell Plätz hätten und dann fährst Du mal hin und triffst Dich mit denen. Eventuell darfst Du auch mal während der Betreuungszeit reinschauen.

Was wäre, wenn ich bei meinem Arbeitgeber, während ich Elterngeldplus bekäme, ein 450€ Nebenjob machen würde? Würde das auch gehen, oder müsste ich auf Teilzeit arbeiten?

@rossa123

Kannst du machen, der Verdienst wird auf das Elterngeld angerechnet. Du brauchst aber auch gar nicht arbeiten, auch nicht bei ElterngeldPlus.

Also zunächst kommt es doch darauf an, wieviel Elterngeld Du in beiden Fällen erhalten würdest. Wenn Du eh nach einem Jahr wieder Teilzeit arbeiten willst, dann lohnt es sich ggf. mehr, nur für ein Jahr Elterngeld zu beantragen und dafür dann pro Monat mehr Geld zu bekommen. Die Frage ist in diesem Fall: Wenn Du nach dem einen Jahr wieder Teilzeit arbeitest und kein EG mehr bekommst, reicht's dann noch?

Weiterhin haben wir sehr gute Erfahrungen mit Tagesmutterbetreuung gemacht, weil das Kind dann zwar eine sehr gute Betreuung hat, dennoch aber bereits Erfahrungen mit anderen Kindern sammelt. Dann ab 3 in den Kindergarten.

Wir hatten uns auch eine Krabbelstube angeschaut, aber da waren in der Summe so viele Kinder (trotz gutem Betreuungsschlüssel), dass es sehr laut und sehr wuselig war - was für kleine Kinder sehr überfordernd sein kann.

Die Betreuung macht mir Sorgen, die Eltern von meinem Partner wohnen etwas weiter weg und müssen auch selber ab und zu auf die anderen Enkelkinder aufpassen und die sind auch nicht mehr die jüngsten und meine Ma muss selber noch Vollzeit arbeiten.

@rossa123

Ich würde mich tatsächlich frühzeitig (= JETZT) darum kümmern.

@ohwehohach

Wie auch immer, trotz Teilzeitjob müsste ich das Kind in Betreuung abgeben.

@rossa123

Ja, das ist am Anfang hart (am meisten für die Mama :-), aber es geht - und es ist meiner Meinung nach auch gut für die Entwicklung des Kindes. Tipp dazu: Es ist einfacher, wenn das Kind schon vorher nicht nur an Dir hängt, sondern es auch mal Kontakt mit fremden Menschen hat.

@ohwehohach

Damit habe ich ja kein Problem, das es sich auch an andere Personen gewöhnt, aber das Kind ist für mehrerer Stunden in Betreuung und das jeden Tag. Ich möchte halt nicht dass es zu der Erzieherinnen "Mama" sagt.

@rossa123

Das passiert nicht - wenn es eine gute Erzieherin/Tagesmutter ist. Dein Kind wird das sehr wohl zu unterscheiden wissen. Normalerweise verbringst Du außerdem nach wie vor den größeren Anteil des Tages mit dem Kind.

Mach Dir mal keinen zu großen Kopf. ;-) Unser erstes Kind ging mit 12 Monaten zur Tagesmutter, das zweite mit 11 Monaten zu derselben Tagesmutter, beide haben niemals "Mama" zu ihr gesagt und hatten aufgrund der gesammelten Erfahrungen NULL Probleme beim Übergang in die KiTa mit 3.

Übrigens kann der Arbeitgeber durchaus die Betreuungskosten steuerfrei bezuschussen!

@rossa123

Das wird dein Kind nie tun! Die Befürchtung ist unbegründet.

Was möchtest Du wissen?