Barüberweisung ...

5 Antworten

Grundsätzlich braucht man für eine Überweisung ein eigenes Konto.

Soll es, aus welchen Gründen auch immer, in bar erfolgen gibt es nur zwei Alternativen. Das eine ist die schon erwähnte Barüberweisung. Ist halt recht teuer und wird nur noch von wenigen Banken angeboten.

Die andere Möglichkeit ist zu einer Filiale der Empfängerbank zu gehen und eine Bareinzahlung auf ein fremdes Konto zu tätigen. Das muss auch nicht kostenfrei angeboten werden. Viele Banken nehmen dafür eine (geringe) Gebühr.

entweder bei "deiner" bank das geld einzahlen und eine gebuehr bezahlen. oder zu der "empfaenger-bank" gehen und das geld direkt auf das entsprechende konto einzahlen

Dafür gibt es extra Überweisungsträger für Bareinzahlung auf ein fremdes Konto.

Du kannst dies als Bareintahlung auf ein (fremdes) Konto machen. Allerdings kostet das hier so einiges an Gebühren.

Hallo Burnout42,

am besten, Du verfährst wie von crazycatwoman geschrieben. Wenn sich das Empfängerkonto bei einer der großen Filialbanken (DB, HVB, CB, Postbank, oder deren Töchtern) befindet, kannst Du in jeder Filiale kostenfrei eine BarEINZAHLUNG tätigen.

Ansonsten bietet sich es vielleicht noch an, im Bekannten oder Freundeskreis um eine Überweisung zu bitten (Bargeld in die Hand - ÜB vom Konto des/der Vertrauten).

Gruß

hsb

PS: Überweisungen von Bar sind wegen der anfallenden Kosten nicht ratsam. :-(

Wieso sollte eine Bareinzahlung auf ein fremdes Konto kostenfrei erfolgen? - Der Aufwand ist deutlich höher als bei einer "normalen" Einzahlung auf das eigene Konto, da auch hier alle Daten (Ausweis) des Einzahler erfasst werden müssen. Auch bei uns erfolgt das nur gegen Gebühr. Diese ist natürlich deutlich geringer als es dir einer Barüberweisung war, die wir gar nicht mehr anbieten.

@Scindero

Hallo Scindero,

danke für Deinen Kommentar. Er macht deutlich, dass ich wohl etwas nachlässig formuliert habe. Was ich mir, ist ja schon ein paar Tage her, damit erkläre, dass ich mich bei meinen Ausführungen, auf die Antwort von "crazycatwoman" beziehe (voraussetze, dass diese vorher gelesen wurde), und, soweit ich das korrekt erinnere, 2013 dies noch so möglich war. Wie dies heute gehandhabt wird, kann ich nicht sagen.

Was?

Folgendes vorgehen:

Ich möchte Max Mustermann Bar-Geld zukommen lassen;
Kenne seinen Namen, Bank und Kontonummer;
gehe zu dieser Bank, fülle ein "Bareinzahlungs-Formular" aus;
und Zahle dort den Betrag X Bar ein;
direkt auf das dort bestehende Konto;

Soweit ich dies erinnere, ich habe solch Handeln lange nicht mehr tun müssen, kontrolliert bei kleineren Beträgen (unter 500 Euro) niemand, ob ich Kontoinhaber bin.

Ich tätig(t)e also einfach eine "normale", kostenfreie Bareinzahlung auf (m)ein Konto bei diesem Institut.

Dies war das von mir angedachte Vorgehen.

Nun habe ich soeben noch einmal die Frage durchgelesen. Dort steht ja etwas von "... Die Voraussetzung für die Überweisung ist aber, ..."

Bleibt die Frage: Ist dies eine Maßgabe des Empfängers oder nur die wiedergabe Burnout42', von Aussagen der Bank?!?

Ich hoffe, diese Zeilen sind zusätzlich klärend.

@Scindero,

wie lauten den die aktuellen rechtlichen Vorgaben für die Erfassung von Daten der/des Einzahlenden und deren Überprüfung vor Ort (Ausweis vorlegen, etc.?).

Gruß, Scindero!

hsb

Was möchtest Du wissen?