Bankkarten im Geldbeutel vor Diebstahl sichern?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

https://de.wikipedia.org/wiki/Near_Field_Communication

Die Nahfeldkommunikation (Near Field Communication, Abkürzung NFC) ist ein auf der RFID-Technik basierender internationaler Übertragungsstandard zum kontaktlosen Austausch von Daten per elektromagnetischer Induktion mittels loser gekoppelter Spulen über kurze Strecken von wenigen Zentimetern und einer Datenübertragungsrate von maximal 424 kBit/s.

Also ist NFC eine konkrete Anwendung der zugrunde liegenden RFID-Technik.

Allerdings halte ich solch einen Schutz für überflüssig. Wenn ich mehrere per RFID lesbare Karten zusammen in einem normalen Etui aufbewahre und dieses Etui an einen Kartenleser halte, erkennt der Leser gar nichts. Ich muss schon eine einzelne Karte herausziehen und diese sehr dicht an den Kartenleser halten, damit es funktioniert.

Und selbst wenn es jemand schaffen sollte, diese Daten unbemerkt auszulesen, kommt er damit noch lange nicht an mein Geld. Mit Daten wie Kartennummer und Ablaufdatum allein kann man wenig anfangen. Außerdem kann ich Abbuchungen, die weder durch z.B. die zusätzliche Eingabe des CVV (nicht per NFC auslesbar), die Eingabe der PIN oder einen unterschriebenen Beleg bestätigt wurden, einfach reklamieren.

Das stimmt so nicht. Die Daten genügen um bei Amazon shoppen zu gehen - da brauch ich nicht einmal die Sicherheitsnummer dazu, weil sie die gar nicht abfragen..

Man muss sich nicht unbedingt eine neue Geldbörse kaufen. Es reicht auch, wenn man sich eine RFID Blocker Karte zu den funkenden Karten steckt, zB die hier: www.makakaontherun.com oder https://www.amazon.de/dp/B07KC2S81K

Selbst bei Amazon wird keine Sicherheitsnummer abgefragt, daher kann mit den Daten ganz einfach online shoppen gegangen werden.

Bei dem Kartenetui hingegen kommt es auch wieder ganz auf die Frequenz / Wellenlänge und Stärke des Signals an - es kann sein, dass Hotelzugangskarten, Firmenausweise etc immer noch hindurch funken.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Ist völlig überflüssig. In England sind diese Karten Standard und es gibt dort quasi keine Mißbrauchsfälle. Dazu muss man viel zu nah ran und dann kann der "Dieb" eh nichts mit den Daten anfangen, außer in ein paar Shops was bestellen, die keine CVV-Nummer verlangen. Und dann widerspricht man der Zahlung einfach.

Also hier wird vielzuviel Panik gemacht. Wenn dir Bargeld geklaut wird, ist es ganz weg und du kannst gar nichts dagegen machen.

RFID und NFC ist prinzipiell das selbe. 

Amazon ist ein solcher Shop, der keine CVV oder CVC2 verlangt.

Was möchtest Du wissen?