Bankgebühren von Rücklastschrift

5 Antworten

Dafür gibt es keine festgelegten Tarife. Die bezogene Institut, das die Lastschrift zurückgibt, belastet den Einreicher mit irgendwas zwischen 3 Euro und 10 Euro. Der Lastschrifteinreicher berechnet das natürlich dem Schuldner weiter und pflegt in der Regel noch eine eigene Bearbeitungsgebühr mit "aufzubrummen", sodaß eine geplatzte Lastschrift auch mal 15 oder 20 Euro kosten kann.

Bankgebühren verlangt die Bank. Darüber erhältst du ja eine Buchung und kannst den Betrag weiter geben. Eigene Kosten müsstest du nachweisen.

regelt jedes geldhaus nach seinen eigenen AGB. wenn`s dir nicht passt, mußt du die bank wechseln.

http://dejure.org/gesetze/BGB/675o.html

"Der Zahlungsdienstleister darf mit dem Zahlungsdienstnutzer im Zahlungsdiensterahmenvertrag für die Unterrichtung über eine berechtigte Ablehnung ein Entgelt vereinbaren."

Schau in die AGB der Bank, dort stehts drin. Wenns dir zu viel erscheint dann musst Du die Bank wechseln oder hättest dort erst gar kein Konto eröffnen dürfen.

Normalerweise sind dies 3,00 Euro Habe aber auch schon von 9 und 10 Euro Gebühren gehört

Was möchtest Du wissen?