Bank will Gebühren für Aufstellung "Verzugskosten"

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Rechtens ja, durchsetzbar nein.

Was Inkassobüros wollen und fordern darf dir herzlich egal sein, dein Ansprechpartner bleibt die Bank als Gläubiger.

  • Für jede Rücklastschrift darf der Gläubiger 3,- € pauschal verlangen. Wenn er höhere Kosten nachweisen kann darf er diese erstattet verlangen.
  • Für jede Mahnung darf der Gläubiger 2,50 € pauschal verlangen. Will er mehr muss er die tatsächichen Kosten nachweisen.
  • Wenn Zahlungsverzug vorliegt darf der Gläubiger auch Verzugszinsen fordern (5% über Basis bei Privatpersonen, 8% bei Unternehmern).

Eine detaillierte Forderungsaufstellung nach § 367 BGB steht dir zu. Dennoch auf keinen Fall Geld ans Inkassobüro bezahlen. Geldeingänge werden zuerst mit den eigenen Gebühren verrechnet, so dass Teile der Hauptforderung weiterhin offen bleiben. Zahlungen ausschließlich an den Gläubiger!

Herzlichen Dank für diese ausführliche Antwort!!

Nein, das kann nicht rechtens sein, denn es ist Wucher. ich würde den Vorgang mal der Verbraucherzentrale vorlegen, die kann da sicher gut und preiswert helfen.

Was möchtest Du wissen?