Bafög zurückzahlen wenn man nicht an Prüfungen teilnimmt?

2 Antworten

1. In der Regel muss man beim Bafög die Hälfte sowieso wieder zurückzahlen. Ob das Studium abgebrochen oder abgeschlossen hat, spielt erst mal keine Rolle. Als Abbrecher hat man dann halt den Nachteil, dass man für ein neues Studium nicht mehr die gesamte Regelstudienzeit Unterstützung bekommt, sondern abzüglich der bisher "verbrauchten" Bafög-Semester.

2. Das Bafög Amt prüft nicht direkt, ob du an Prüfungen teilnimmst oder nicht.

3. Aber: Das Bafög-Amt möchte nach einer vorgegebenen Zeit Leistungsnachweise von dir haben, mit denen du zeigst, dass du dich um den Studienfortschritt bemühst. Wenn man nach 1 Jahr noch keine Prüfung bestanden hat, wird man vermutlich kein Bafög mehr bekommen.

4. Es gibt in vielen Studiengängen sogenannte Orientierungsprüfungen. Diese müssen relativ zeitig abgelegt werden und es gelten strengere Fristen als für die restlichen Prüfungen. Wenn man diese Prüfung nicht schafft, wird man exmatriuliert, d.h. Bafög endet dann schlichtweg.

Hi,

die Förderung wird nur gezahlt, wenn man das Studium auch wirklich zielstrebig angeht, beenden möchte und auch Leistungen ablegt. Wenn man gar keine oder sehr wenige Klausuren mitschreibt liegt es nahe, dass man gar nicht wirklich studiert, dann steht einem Bafög rechtmäßig nicht zu. Falsch erhaltenes Geld muss dann sofort und zu 100% zurückgezahlt werden.

Was möchtest Du wissen?