BAföG-Weiterzahlung bei endgültig nicht bestandener Prüfung?

1 Antwort

Hallo,

Bafög läuft solange bis du exmatrikuliert bist und/oder den Leistungsnachweis zum 5. Semester nicht nachweisen kannst.

Solange du also nicht wegen der endgültig nicht bestandenen Prüfung zwangsexmatrikuliert wirst, musst du das dem Amt nicht angeben. Ob du dann später eine 4,0 hast oder nicht ist dem Amt auch egal. Solange du noch "im Rennen" bist und nicht exmatrikuliert wurdest steht dir Bafög noch zu.

Das stimmt leider nicht. Wenn es die Nachprüfung nicht gäbe, müsste ich das Amt direkt unterrichten und die Zahlung würde sofort eingestellt werden, unabhängig vom Zeitpunkt der Exmatrikulation. Ansonsten mach ich mich strafbar. Daher meine Verunsicherung. 

@HPWolfgang

Du würdest ja rückwirkend exmatrikuliert werden. Ab Datum der rückwirkenden Exmatrikulation stünde dir Bafög tatsächlich nicht mehr zu, aber solange du den Brief noch nicht in der Hand hast musst du auch nichts nachweisen. Erst dann wenn du den Bescheid der Uni hast, dass du ganz offiziel und engültig raus bist.

Da du aber nicht exmatrukliert wurdest oder wirst (bisher nicht) musst du nichts angeben. Erst dann wenn die Nachprüfung schlecht lief kannst du das beim Amt angeben. Die Zahlungen werden aber erst gestoppt wenn der schriftliche Bescheid vorliegt. Mögliches überzahltes Geld (Zeitraum zwischen rückwirkender Exmatrukation und Brief) müsstest du ggf. zurückzahlen.

Strafbar machst du dich aktuell aber nicht. Du bist noch im Rennen und vor der Nachprüfung ist eine Exmatrikulation noch nicht im Gespräch. Du stehst noch in einem offenen Prüfungsverhältnis und alles ist noch drin.

Was möchtest Du wissen?