Bafög rückwirkend auszahlen? Falschberatung?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hi,

es gibt keine Garantie einer "Fachberatung", am Schluss geht alles um die "Selbstinformationspflicht". Die Frist zum Widerspruch ist rum...

Aber: Du hast ja einen Bescheid bekommen, da steht auch drin, was genau bei deinem Vater angerechnet wurde. Und da hat der Bearbeiter auch kein Spielraum, sondern das Gehalt wird angerechnet (egal ob arbeitend in D oder in Lux). Bist du dir sicher, dass das wirklich falsch gerechnet wurde? Stimmen die Beträge nicht überein?

Bafög gibt es wirklich nur bei Null-Verdiener oder Gering-Verdiener. Ab 1.716€ gemeinsamem Nettoeinkommen (Vater und Mutter zusammen) wird angerechnet. Da man auch bei normalen Jobs in Luxemburg besser verdient als in Deutschland, hat der Bearbeiter vielleicht das gemeint und nicht, dass es generell kein Bafög gibt, nur weil dein Vater in Lux arbeitet. Der teure Studienkredit kommt ja von den hohen Studiengebühren, die hätte Bafög aber eh nicht gezahlt. Du musstest also einen Studienkredit aufnehmen, weil deine Kosten so enorm sind, das wäre auch der Fall, wenn du den Baföghöchstsatz bekommen hättest.

Hilft dir zwar nicht weiter, aber vielleicht hilft es deiner Seele, dass du nichts falsch gemacht hast und auch bei weiteren Diskussionen genau das gleiche Ergebnis bekommen hättest.

Danke für die Aufklärung. Grundgedanke war natürlich, dass der Sachbearbeiter wenig eigenen Spielraum besitzt. Fragwürdig für mich war die Art der Behandlung des Rat suchenden. Im Nachhinein auch wirklich brutale Falschaussagen. "Als Schüler biste hier eh falsch" "Schüler-Bafög? Für einen an 'ner Akademie? Ne informieren Sie sich da mal lieber selber besser, bevor sie mit solchen Fragen hier anstehen" Bringt zwar leider nichts sich nachträglich drüber aufzuregen.

Vielleicht hier nur mal für die Allgemeinheit: Fühlt ihr euch schlecht beraten, sucht eine andere Beratung und schluckt es nicht einfach. Immerhin können solche Barrieren eure Zukunft stark negativ beeinflussen!

Und nochmal vielen Dank an die Gemeinschaft hier, habe alle Vermutungen bestätigt bekommen und kann nun wieder seelenruhig schlafen!

Ich habe insgesamt den Eindruck, du wirfst hier einiges durcheinander. Wie kommst du denn auf Wohngeld? Das hat doch nichts mit Bafög zu tun. Auch für eventuelle Studiengebühren interessiert man sich auf dem Bafög-Amt nicht.

Auch wenn deine Eltern gefühlt nicht die Welt verdienen, kann es trotzdem zu viel für Bafög sein. Was der Bafög-Rechner da berechnet, muss nicht zwingend das sein, was du bekommen würdest. Da ist nämlich auch die Frage, ob wirklich alle Faktoren berücksichtigt wurden.

Eine interessante Frage. Da die Widerspruchsfrist längst abgelaufen ist, müsste man forschen, ob es so einen Fall schon gegeben hat und wie der entschieden wurde, weil es vermutlich vor Gericht ging. Immerhin glaubt man so einem Sachbearbeiter. Da gibt es im BGB die allgemeine Formulierung von Treu und glauben. Die gilt zwar fürs Schuldrecht, musste aber schon so manches Mal für verschiedene Sachverhalte herhalten.

Wie ist die Widerspruchsfrist zu dem Bescheid? Sicher längst abgelaufen. Dann hast du keine Chance mehr.

Schade, ziemlich dumm sich damals so einfach abfertigen zu lassen. Vielen Dank für deine Antwort

Wohngld hat mit Bafög doch gar nix zu tun? Wohngeld kommt von den Kommunen.

Wieviel verdient denn dein Vater in Luxemburg? Darauf kommt es doch an.

Was möchtest Du wissen?