Badsanierung abgeschlossen - nun leckt die Dusche - Garantiefall?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ja, auf die eigentliche Handwerksleistung muss der Handwerker Gewährleistung geben. In den ersten 6 Monaten liegt die Beweislast beim Handwerker. Du solltest Dein Anliegen auf jeden Fall unter Bezug auf die Rechnung, in welcher die Leistung abgerechnet wurde und das Leistungsdatum schriftlich fixieren. Das ganze per Einschreiben mit Rückschein. Idealerweise übergibst Du das ganze Deinem Anwalt.

Insbesondere auch wegen einer möglichen Haftung im Falle einer erforderlichen Sanierung, wenn das Leck beispielsweise auch schon Schäden in der Wand verursacht hat. Gerade bei Wasser wäre ich da extrem akribisch und würde alles minutiös aufschreiben.

Gar nicht lange fackeln und auf damit zum Rechtsanwalt.

Das wird aber recht schwierig. Denn der Kerl war damals schon nicht zuverlässig, hat gesagt er kommt Montag und kam erst Mittwoch. Wann er dann genau was gemacht hat- ich fürchte, das hat nicht mal meine Mutte rnachgehalten. Die war ja froh, wenn er überhaupt kam.

Es tropft gottseidank nur, das nervt - und über die Zeit hinweg geht natürlich doch was an Wasser durch...

Naja, dann werden wir wohl doch mal wieder den Anwalt einschalten....DAS nervt auch. Und GERN kommt der dadurch auch nicht. Abe rnun, geht wohl nicht anders.

@Kinderwerkstatt

Naja, zumindest das Datum der Errichtung (Leistungsdatum) muss halt irgendwie nachweisbar sein. Wie oft er danach daran gebastelt hat, ist unerheblich.

Fakt ist, dass insbesondere aufgrund der fehlenden Einsicht und der Unzuverlässigkeit, auf jeden Fall zeitnah Maßnahmen ergriffen werden müssen, um auch bei weiterer Verzögerung Recht auf Mängelbeseitigung und ggf. Schadenersatz zu erhalten.

Zu diesen Maßnahmen zählen nachweisbar schriftliche Anführung der Mängelrüge. Darüber hinaus würde ich von vornherein einen Anwalt mit der Vertretung der berechtigten Interessen beauftragen. Unter dem Strich spart das Aufwand und Zeit.

Und warum solte der "ungern" kommen? Damit verdient er doch Geld?

Natürlich ist der Handwerker zur Nachbesserung auf eigene Kosten verpflichtet. Fordert ihn schriftlich unter Fristsetzung auf. Am besten per Einwurfeinschreiben, damit die Zustellung dokumentiert ist.

Bitte mal kurz recherchieren, ob einmalige Fristsetzung reicht. Wenn ja und er reagiert auf euer Schreiben nicht, könnt ihr eine sogenannte Ersatzvornahme in Anspruch nehmen. Also einen anderen Handwerker beauftragen und die Kosten an den schlampigen Handwerker weiterleiten.

Allerdings sehe ich das so, daß da später mal ein Anwalt ins Spiel kommen könnte, wenn du schon der Rechnung hinterherlaufen mußtest.

Wenn ein neuer Handwerker ins Spiel kommt, könnte der vielleicht auch mal eben die Leistung des Kollegen unter die Lupe nehmen.

So hatte ich mir das eigentlich gedacht.

Aber ich glaube die Fristsetzung muss auch "angemessen" sein, oder? 14 Tage glaub ich - das ist ganz schön lang, dafür, dass meine Mutter schon seit 14 Tagen eine tropfende Dusche hat....

Danke!

@Kinderwerkstatt

Ja, 14 Tage erscheinen mir angemessen. Wenn man die Frist zu kurz setzt, tritt eventuell der damit angestrebte Verzug nicht ein, der aber Voraussetzung für sie Erstattung der Kosten für die Ersatzvornahme ist.

genau so ist es.

Einbau Gastherme für 4800€ vom Handwerker!?

Hallo Liebe Mitglieder,

Ich habe eine meiner Meinung sehr überhöhte Rechnung bekommen und weiss jetzt leider nicht weiter!

Habe ein kleine Eigentumswohnung in der die Therme kaputt gegangen ist.

Ich fragte beim örtlichen Handwerker nach und er erläuterte mir bei einer Begehung das eine Neue mit Einbau bei ca. 5000€ liegt. Nachdem ich ihm erklärt habe, dass dies mir zuteuer ist und ob es nicht billiger wäre wen ich eine Therme besorge und er baut sie nur ein. Der Handwerker sagte mir dann, dass ich das tun könne und der Austausch nur ca. 500-1000€ kostet. Gesagt getan habe ich bei Ebay eine Vaillant Therme ähnlich der Alten erstanden, die zwar 10 Jahre alt ist aber noch Original verpackt in einer Garage schlummerte.

Ich rief nun den Handwerker der gleich mit 2 Mann anrückte und dieser baute die Therme während ich verreist war ein.

Nachdem ich ein Guthaben bei dem Handwerker von 500€ hatte und wochenlang nichts gehört habe, hatte ich gedacht es wäre erledigt.

Falsch gedacht...... Wochen später erhielt ich eine Rechnung für den Einbau über 4800€!

Angeblich sind 2 Mann fast 3 Tage beschäftigt gewesen und haben auch einen neuen Kamin eingezogen.

Fazit ich habe jetzt eine alte Therme für zusammen (Handwerker+Kaufpreis) 5800€

Auf meine Nachfrage was das soll, sagte er, hättest mal lieber mein Angebot genommen!

Was kann ich tun? Kann ich mich wehren?

Wieso wurde ich auf diesen erhöhten Preis nicht schon beim oder vorm Einbau hingewiesen?

Hoffe auf eure Hilfe!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?