Autounfall mitbekomm wie vehalten?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Genau für solche Fragen ist der Erste-Hilfe-Kurs da, den du ohnehin irgendwann machen musst, wenn du einen Führerschein machen möchtest. Warum nicht jetzt?

Soll ich die personen aus dem Auto ziehen, es ist ja ungewiss ob sie etwas am Rücken haben oder Hals Bereich

Wenn eine akute Gefahrensituation vorliegt, geht das Retten des Lebens vor. Mit ner Querschnittslähmung kann man leben... wenn man bewusstlos ist, deswegen nicht atmen kann und die Pumpe stehen bleibt, nicht so gut. Dito, wenn die Gefahrensituation von außen herrührt, beispielsweise wenns schon ausm Motorraum raus raucht.

zu dem habe ich ja auch kein Stifneck um weitere Verletzungen zu verhindern

Der Stifneck ist ein Profigerät und gehört nicht in die Hände von Laienhelfern (=EH-Kurs-Absolventen). Man kann damit ziemlich viel Mist bauen, die Anwendung sollte also nicht nur einmal geübt sein. Du lernst im Erste-Hilfe-Kurs, wie du den Kopf bei den Hilfsmaßnahmen einigermaßen ruhig hältst... und dann kommen wir schnell wieder zur Abwägung zwischen Lebensrettung und weiteren Verletzungen.

Wie also handeln?

Nicht in Panik ausbrechen, dich nicht selbst in Gefahr bringen (-> Unfallstelle absichern!) und dann überlegen, welches der vorhandenen Probleme den Menschen wohl am schnellsten umbringt. Das ist dann der Punkt, an dem du als erstes hilfst. Für jemanden, der nen groben Überblick hat wie der Mensch funktioniert und was er zum Leben braucht, ist vieles einfach gesunder Menschenverstand.

Notruf nicht vergessen. Kleiner Tip, wenn du nicht weißt wo du eigentlich bist: Dein Handy hat sicherlich Google Maps und einen GPS-Empfänger, oder?

Also hier sind schon einige professionelle Antworten und diese kann ich unterstreichen. Zuerst absichern, bei einem Folgeunfall oder wenn Ersthelfer verletzt werden, ist garantiert niemandem damit geholfen. Ansonsten gilt es zu unterscheiden, ist die Person ansprechbar und droht ihr keine Gefahr von außen, zum Beispiel durch Brand, dann im Fahrzeug belassen, Betreuung und Versorgung so gut es geht. Ist die Person hingegen nicht bei Bewusstsein, befindet sie sich in akuter Lebensgefahr und muss durch Ersthelfer aus dem Fahrzeug gerettet werden, auch bei Gefahr von außen, kann nicht auf die professionellen Helfer gewartet werden sondern muss gehandelt werden. Ist die Person nicht bei Bewusstsein, Kontrolle der Atmung und bei vorhandener Atmung in die stabile Seitenlage bringen, auch hier kann man Angst vor Verletzungen haben, andere Möglichkeiten der Atemwegssicherung hat ein Ersthelfer jedoch nicht und andernfalls kann die Person an zurückgefallenem Zungengrund und auch an Körperflüssigkeiten ersticken. Bei keiner Atmung Beginn mit Reanimationsmaßnahmen, 30 Herzdruckmassagen und 2 Atemspenden im Wechsel durchführen, die Frequenz der Herzdruckmassage beträgt 100 bis 120/Minute und wer keine Atemspenden kann beschränkt sich auf die Herzdruckmassage, allemal besser als nichts zu tun.

Hi,

Ich habe mal eine allgemeine Frage, wie verhält man sich richtig wenn man einen Unfall mitbekommen hat und schon an der Unfallstelle ist. 

Wichtig sind zunächst einmal die absoluten Basismaßnahmen der Rettungskette.

Heißt: zunächst einmal unverzüglich anhalten und die Unfallstelle absichern - Warnblinker, Warnweste und Warndreieck (in der richtigen Entfernung!). Eigenschutz hat Vorrang!

Danach kommt „Ersteinschätzung“ des Unfalls und das frühzeitige Absetzen des Notrufs - dieser sollte bei Personenschäden oder auslaufenden Betriebsstoffen grundsätzlich über die 112 abgesetzt werden.

Lediglich bei kleineren Sachschäden macht es Sinn, „nur“ die Polizei (über die 110) zu rufen.

Ist alles erledigt, leistet man Erste Hilfe nach Ausbildungsstand und Ausrüstung (die sich in der Regel auf den KFZ-Verbandkasten beschränkt).

Soll ich die personen aus dem Auto ziehen, es ist ja ungewiss ob sie etwas am Rücken haben oder Hals Bereich, zu dem habe ich ja auch kein Stifneck um weitere Verletzungen zu verhindern. Wie also handeln?

Zwei Fälle werden unterschieden:

  • Fall 1: die Person ist ansprechbar und es besteht keine akute Gefahr -> Person bleibt im Fahrzeug, Rettung durch Fachpersonal
  • Fall 2: akute Gefahr (brennendes Fahrzeug, bewusstlose Person o.ä.) -> sofortige Crashrettung

Dass ein Stifneck nicht zu den EH-Maßnahmen zählt, alleine relativ wenig bringt und bei falscher Anlage mehr kaputt macht, als es hilft, sei nur am Rande erwähnt. Kurz: brauchst Du nicht, als Ersthelfer völlig irrelevant.

LG

Woher ich das weiß:Hobby – NFS und EH-Ausbilder

Wen du dir unsicher bist, halte dich am besten immer an die Rettungskette. 

 

1. Eigenschutz und Absicherung 

Bei zu großer Gefahr wähle einfach den Notruf und halt dich ansonsten raus. 

Niemanden bringt es was wen du bei nem Unfall hysterisch auf der Straße rumrennst. Also immer auf den Verkehr achten! Bewege dich immer so weit wie möglich am Rand. Warnwesten gibt es in jedem Auto.

Unfälle müssen abgesichert werden. Um andere Verkehrsteilnehmer zu warnen. Also Warndreieck aufstellen. Auch da, immer am Rand der Straße gehen.

2. Notruf und Sofortmaßnahmen 

Bei nem Unfall rufst du die 112 an. Der Disponent wird dir Fragen stellen und anschließend die nötigen Einsatzkräfte alarmieren. Hat der Verletzte eine stark blutende Wunde, einen Herzstillstand, ist bewusstlos, steht er unter Schock usw... Ist jetzt die Zeit um sich darum zu kümmern. 

Du bleibst bis die Einsatzkräfte kommen an der Unfallstelle. Dann übernehmen sie. 

Ich würde dir empfehlen einen Erste Hilfe Kurs zu machen. Da kannst du all deine Fragen stellen. Und im Ernstfall helfen Leben zu retten.

 

Und denk immer daran. Das schlimmste was man machen kann, ist nichts zu tun und weiterzugehen. 

Danke für die Antwort, die Möglichkeit einen Hilfekurs zu machen steht nicht im Raum, die sind leider ab 16 da fehlenir noch 2 Jahre^^

Wen du dich wirklich dafür interessierst. Kannst du dich mal über die Jugendgruppen der verschiedenen Hilfsorganisationen Informationen. Da kannst du auch mit 14 teilnehmen.

Zuerst schauen ob die Person bei bewusstsein ist, danach Notruf. Die geben dir dann weitere Auskunft was du machen solltest. Es ist halt immer sehr individuell wie sich verhalten werden sollte, da jeder Unfall verschiedene Verletzungen oder Situationen auslösen können.

Wichtig ist, dass man was macht anstatt nur zu gaffen!

Unfallflucht ohne etwas vom Unfall mitbekommen zu haben?

Hallo, mir ist folgendes passiert, kurz und knapp. Kurz zu mir, 20J. und Azubi im 1. Lehrjahr

-Mit dem Firmenauto zu Botengängen unterwegs gewesen -beim fahren vom Parkplatz auf die Straße habe ich ein parkendes Auto geschliffen/angefahren -ich habe davon rein gar nicht mitbekommen (habe normal laut Musik gehört, sehr viel Verkehr, alles relativ eng, genau auf Höhe des Tatortes ist eine Regenrinne wodurch das Auto sich natürlich bewegt/wackelt - habe das aber nicht als Unfall wahrgenommen) -Die Eigentümer des beschädigten Fahrzeuges saßen bei Tatzeit im Auto, haben direkt die Polizei verständigt -als ich in der Firma angekommen bin wurde ich direkt abgefangen und mir wurd erzählt, das ich einen Unfall hatte(wovon ich ja bis dato nichts wusste) -bin dann direkt wieder zurück gefahren (10min ca. von Unfallstat und zurückkehr zum Unfallort) -von der Polizei abgefangen, mit auf Revier gefahren -vernommen wurden -> habe zugegeben das ich das dann sein müsste, weil niemand anderes kommt in Frage, habe aber gesagt das ich nichts mitbekommen habe, was ja auch stimmt

Fazit: Strafanzeige der Polizei wegen Unfallsflucht, Staatsanwaltschaft klärt nun das Urteil Firmenfahrzeug hat Schrammen und Dellen an der Beifahrerseite, das andere Fahrzeug hinten links leichte Schrammen, also geringer Schaden Ich habe mich direkt persönlich bei dem Beschädigten entschuldigt und mich mit denen ausgesprochen. Also steht dieser auf meiner Seite.

Nun zur Frage, wie kann die Situation ausgehen? Weil wenn ich von dem Unfall nichts bekomme, wie soll ich dann anders handeln?

...zur Frage

unverschuldeten Autounfall - auf Unfallfragebogen der gegenerischen Versicherung bestehen?

Ich war vor kurzer Zeit in einen eindeutig nicht von mir verursachten Unfall verwickelt. Die gegnerische Versicherung (AXA) hat mir nun ein Schreiben zukommen lassen, in dem sie um einen Anruf gebeten hatte. Der Sachbearbeiter am anderen Ende meinte dann, dass sie "das lieber persönlich besprechen". Weiter hieß es, ich solle das Gutachten und den Arztbericht, welcher im Zusammenhang mit dem Unfall erstellt wurden, zusenden. Alles Weitere würde dann folgen.

Sollte ich auf einen Unfallfragebogen o.ä., in dem ich schriftlich festhalte, dass ich nicht Schuld war, bestehen? Es kommt mir irgendwie komisch vor, dass mir nichts entsprechend schriftliches vorliegt! Evtl. hat der Unfallgegner bereits sein Verschulden angegeben. Sollte ich ggf. hiervon eine Kopie verlangen?


Falls Fragen oder Unklarheiten bestehen, hier noch der Unfallverlauf:

Der Unfallgegner fuhr mir mit etwa 20 km/h hinten ins Auto rein. Ich stand auf der Fahrbahn und wartete auf den Gegenverkehr, da ich links abbiegen wollte. Keine Ahnung ob er mich zu spät gesehen hat, zu schnell war oder die Winterreifen schlecht auf der nassen Fahrbahn bremsten... Bereits am Unfallort (ohne Polizei) war klar, dass der Unfallgegner sich selbst als Unfallverusracher sieht. Wir tauschten alle notwenigen Daten aus und ich fuhr ins Krankenhaus um Verletzungen auszuschließen. Hierbei wurde eine HWS-Distorsion festgestellt und ich wurde für den Unfalltag und 2 weitere Tage krank geschrieben. Mein Auto ist laut Gutachter ein wirtschaftlicher Totalschaden. Das Kfz-Gutachten ist auf dem Weg zur Versicherung und ich werde ihr noch den Arztbericht für die Berechnung des Schmerzensgeldes zusenden.

...zur Frage

Unfall, wahrscheinlich unschuldig

Hallo! Ich fuhr auf einer Vorrangstrasse im Stadtgebiet auf der linken von 2 Fahrspuren mit ca 35km/h. Auf der rechten Fahrspur gab es Stau/Kolonnenverkehr. Aus einer rechten Seitengasse mit Stopschild und Rechtsabbiegegebot bog der andere PKW nach rechts ab um dann nach wenigen Metern nach links, über meine Fahrspur einen U-turn zu fahren. Wenden wollte sie über einer doppelten Sperrlinie. Sie tauchte quer stehend in meinem Sichtfeld auf, ich leitete eine Vollbremsung ein, konnte aber auf nasser Fahrbahn den Aufprall nicht verhindern. Zusätzlich führten Strassenbahnschienen auf meiner Fahrspur.

Wir füllten einen Unfallbericht aus, das Problem hierbei ist dass sie den Unfall 20m weiter vorne einzeichnete wo die Sperrlinie unterbrochen war, meiner Meinung nach aber für eine Garagenausfahrt die sich rechts befindet. Soweit ich weiss darf man auf einer Vorrangstrasse mit Schienen nicht wenden.

Wie hoch ist die Chance dass ich von den Versicherungen 100% Recht gesprochen bekomme? Bei Teilschuld entsteht wahrscheinlich grösserer finanzieller Schaden, ich bin haftpflichtversichert. Es entstand zwar bei keinem der beiden Fahrzeuge offensichtlicher Totalschaden (bei mir sicher nicht), da es mein erster Unfall ist wüsste ich nur gerne was mich erwartet.

Mit der Versicherung habe ich schon Kontakt aufgenommen, Unfallbericht detailliert geschildert, inklusive Fotos (leider nicht vom exakten Ort der Unfallstelle, wir wendeten und blieben dort stehen). Mein Autohändler sperrt erst am 2.1. wieder auf.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?