Autokauf über Gewerbeschein

7 Antworten

Eine Gewerbeanmeldung als Kfz-Händler, nur um Dir ein Auto zum Privatgebrauch zu kaufen, wäre eine Luftnummer, denn:

  • die Mehrwertsteuer mußt Du trotzdem bezahlen, wenn Du das Auto vom Händler kaufst (außer es handelt sich um einen Wagen im Kundenauftrag des Händlers hne MWSt-Ausweisung)
  • Du mußt dem Finanzamt Deinen Betrieb darlegen und eine Einschätzung Deiner Umsätze und Erträge unterbreiten
  • Du wirst Zwangsmitglied der IHK

Der Aufwand ist zwecklos.

Die Steuerlichen Einsparungen erfordern das du sowohl steuerpflichtigen gewinn erwirtschaftest und um diesen zu mindern diebereits bezahlte MWst heranzuziehen .

Dazu solltest du dich von einem Steuerberater beraten lassen denn wenn das Gewerbe gem Finanzamt rein zu Steuersparzwecken angemeldet wurde so wird das Finanzamt dieses Gewerbe bzw den status aberkennen und die steuerlich erhaltenen Gelder zurückfordern und das wird recht teuer den die rechnen dann alle Steuererkläruungen von den vergangenen 7 - 11 Jahren unter den neuen Voraussetzungen nach und fordern das zuviel erstattete Geld zurück.

Das haben schon andere versucht und sind damit aufs Maul gefallen... diesen vorgang nennt man Steuerprüfung.. sind entsprechend der gesetzlichen aufbewahrungsfristen der Belege jedoch jedoch nicht eingehalten werden die Beträge geschätzt was noch teurer wird.- Lass die finger davon.. Aus diesem grunde ergehen alle Steuererbescheide immer als Vorläuffig können also jederzeit korrigiert werden wenn d eine steuerprüfung andere Dinge zutagefördern soillte.. Joachim

Ich meine, dass es wenigstens schön ist, wenn jemand keine Ahnung hat und dann wenigstens noch versucht über den Frageweg eine Klärung zu finden.

Es kämen so viele Probleme auf Dich zu, dass ist nicht lustig.

Du kaufst ein gebrauchtes Auto zu einem Schnäppchenpreis mit Umsatzsteuerausweis. Betriebsnotwendig ist nicht, denn die geschäftlichen Kilometer werden wohl in der Fahrleistung nicht auffallen. Oder?

Dann kommt die Bewertung für die Entnahme. Schön wenn das Finanzamt sagt: Umsatzsteuer ist genauso hoch wie die es ursprünglichen Verkäufers. Dumm nur, dass das eigentlich verkehrt ist. Der Wert im Zeitpunkt der Entnahme kann höher sein und wird es auch. Also mehr Umsatzsteuer.

Da Du wahrscheinlich häufiger Autos kaufst kommt das nächste Problem: Kann Dein privates Fahrzeug überhaupt noch privat verkauft werden? Oder bist Du jetzt als Gewerbetreibender noch stärker in der Haftung?

Womöglich das nächste Problem. Wer kein Gewerbe will, der sollte auch keins anmelden. Schon sich das um die Zweifelsfälle zu kümmern kostet Geld und Zeit. Noch mehr Minus.

Hi, der Gedanke war mir selbst ein Auto zuzulegen und nicht zu verkaufen oder ähnliches.

@havoka06

Du hast aber die Entnahme oder den Verkauf. Ob sofort oder wenn er den Geist aufgibt oder wenn er von noch jemanden anderen gefahren werden soll. Und so einen Kauf sollte man zu Ende denken. Sonst steht auf einmal jemand da und verlangt und verlangt und verlangt...

Man hätte die Möglichkeit bei Auktionen teilzunehmen und man würde doch die MwSt. einsparen oder irre ich mich?

Ja, du hättest die Möglichkeit, an Auktionen teilzunehmen und ja, du irrst dich.

Also klar kannst Du ein Gewerbe anmelden und dann die USt sparen.

Aber da Du ja keine Gewinne erwirtschafftest und nur Verluste, wird nach kurzer Zeit das Finanzamt Deine Geschäftsidee als Liebhaberei werten und somit bist Du genau so weit wie vorher... Hast aber viel Zeit und Kosten investiert und bist keinen Schritt weiter.

Achso eine Firma verursacht laufende Kosten!!

Das Ergebnis lautet, kurzfristig sparst Du Geld, aber langfristig nicht. Da wird es sogar teuerer.

Was möchtest Du wissen?