Auto verkauft.Nun soll ich es Zurück nehmen

5 Antworten

Wenn du einen Kaufvertrag gemacht hast und nicht drin steht dass, das Auto unfallfrei ist dann kann am Kaufvertrag schwer gerüttelt werden, außer es sind gravierende Mängel durch einen Unfall zurück geblieben, die das Auto technisch stark beeinflussen das es nicht mehr sicher im Straßenverkehr teilnehmen sollte.

L. G. Aral59

Ich an deiner Stelle würde einen Gutachter hinzu ziehen (vorausgesetzt das steht in einem vernünftigen Verhältnis zum Fahrzeugwert) der schaut sich das Auto mal an und stellt dann ggf. einen Unfall fest. Aber einfach so würde ich das Fahrzeug nicht zurück nehmen.

Wenn der Wagen einen schweren Unfallschaden hatte und du ihn als Unfallfrei verkauft hast, kann man das als arglistige Täuschung ansehen und der Kaufvertrag ist anfechtbar, auch wenns von Privat war.

Arglistige Täuschung bedeutet aber, dass man dem Verkäufer nachweisen muss, davon gewusst zu haben - was der Fragende hier ja bestreitet.

@bronkhorst

Alles was mit Gesetz zutun hat muss bewiesen werden. Desweiteren bin ich der Meinung, auch wenn er es nicht gewusst hat, also es unbewusst war, ist der Kaufvertrag nichtig und das Fahrzeug zurück zu nehmen. Unwissenheit schützt vor Strafe nicht. Im Zweifel nicht als Unfallfrei verkaufen.

@DaimlerChrysler

...auch wenn er es nicht gewusst hat, also es unbewusst war, ist der Kaufvertrag nichtig und das Fahrzeug zurück zu nehmen. Unwissenheit schützt vor Strafe nicht.

Auf die zugehörige Gesetzesgrundlage bin ich aber mal gespannt. Die Gesetzbücher die ich kenne, sehen das jedenfalls etwas differenzierter :-)

Achtung später hat Sie selber den Unfall gebaut und gebt an das es vor dir käme Sie muss dir beweisen das der Unfall vor dem Kauf schon da war.

Hallo

Ruhe bewahren und zurücklehnen ,, Null Chance

Gruss

Was möchtest Du wissen?