auto leasing trotz ausbildung

5 Antworten

Leasing ist die teuerste Variante für einen Privatmann um an einen fahrbaren Untersatz zu kommen, hat man die Möglichkeit das Ganze von der Steuer abzusetzen sieht die Sache natürlich gleich wieder ganz anders aus. Wenn euer Geld für keinen Gebrauchten reicht, also noch nicht einmal für einen älteren könnt ihr es allenfalls noch mit Car-Sharing versuchen wenn ihr in einer größeren Stadt lebt.

Als unser Großer aufgrund eines Kabelbrandes für einige Monate ausfiel, haben wir uns einen Gebrauchten für 50.- gekauft mit 9 Monaten TÜV, dann noch neue Bremsen & Co für etwa 250.- eingebaut, rein werterhaltende Wartungsarbeiten haben wir uns natürlich gespart und somit für 300.- Euro 9 Monate lang ein gut und sparsam fahrendes Auto gehabt. Danach gab es beim verschrotten nochmal den Einsatz von 50.- Euro zurück. Klar, ein Statussymbol war die Kiste natürlich nicht. Preiswerter kann man nicht mehr für ein dreiviertel Jahr frei über ein eigenes Auto verfügen. Wenn es euch nicht gelingt um die 30 Euronen im Monat zu erübrigen wird das so oder so nichts, allein Steuer und Versicherung schlagen stärker zu Buche und das bei jedem Wagen, auch wenn er ''nur'' geleast ist. Schlimmer noch, da brauchst du auch eine teure Vollkasko.

Natürlich geht das nicht mit jedem Gebrauchten, ein Gebrauchtwagenkauf ist immer ein Risiko, allerdings ein weitgehend gut kalkulierbares. Du musst ihn dir nur gut ansehen, oder, wenn du keinen Blick für hast, einen guten Freund mitnehmen der sich auskennt. Geht das alles nicht, helfen Checks wie sie z.B. vom ADAC angeboten werden, die kosten zwar ein paar Euros, aber das lohnt sich. Oder du kaufst einen Gebrauchten aus dem Autohaus (also nicht vom reinen Gebrauchtwagenhändler), dann hast du nicht nur Garantie, sondern da die ja immer wieder welche in Zahlung nehmen und daher den Hof auch mal wieder leeren müssen, oftmals auch eine Finanzierung angeboten. 3000.- zu finanzieren ist eher mal möglich als 30000.-.

Leasing für Privatpersonen ist schlicht zu teuer. Denkt mal über einen Gebrauchtwagen nach.

Anschaffung zu teuer

"So meine frage, ist es überhaupt möglich sich ein Auto zu leasen?"

Darauf gibt es nur eine richtige Antwort und die lautet: NEIN !

Hinzu kommt, ein Privatleasing ist immer die teuerste Art einer Autofinanzierung. Auch wenn die monatlichen Raten günstig sind, abgerechnet wird am Ende der Laufzeit. Informiert euch erstmal genau was Leasing überhaupt ist. dazu gibt es genügend im Internet zu finden.

wenn ihr kein gebrauchtes auto finanziert bekommt, dann bekommt ihr ganz sicher erstrecht keinen leasing-vertrag.

Jaja, das gute alte Leasing, wer würde nicht gerne für eine paar 100€ im Monat einen schicken Neuwagen fahren? Jetzt kommt das Aber. Wenn du ein Auto least wird der Restwert vertraglich festgesetzt. Mal ein kleines Beispiel: Ihr least einen Peugeot der einen Neupreis von 15000€ hat. Eure Laufzeit setzt ihr auf sagen wir mal 5 Jahre fest. Monatlich wollt ihr nicht mehr als 100€ bezahlen (6000 in 5 Jahren), dann bleiben am Ende der Laufzeit noch 9000€ übrig.

So die 5 Jahre sind nun um, und ihr wollt dass Auto wieder abgeben, nun hat der Wagen aber Gebrauchsspuren (Kratzer, Steinschläge vielleicht eine Delle). Dann sagt der Hersteller dass sein Fahrzeug nicht mehr die vereinbarten 9000€ Wert sei sondern nur noch 5000€ ergo müsstet ihr dass Fahrzeug wieder in einen Zustand zurückversetzten indem es die 9000€ wert ist oder ihr bezahlt die Differenz.

Nun könntet ihr auch sagen ihr übernehmt das Auto, weil ihr die 4000€ nicht zahlen wollt .Dann aber verlangt der Hersteller wieder 9000€ für das Auto weil diese ja vertraglich festgeschrieben sind. Also bezahlt ihr 9000€ für ein Auto welches nach Aussage des Herstellers nur noch 5000€ wert ist.

Das ist jetzt vielleicht ein bisschen viel auf einmal, aber so funktioniert Leasing.

Achja, ich bin selbst Azubi und die BMW-Bank hatte kein Problem damit mir einen Kredit für mein Auto zu geben. Daher rate ich eher zur Finanzierung, denn an deren Ende gehört dir im Gegensatz zum Leasing dann wenigstens auch das Auto.

du redest hier von Restwertleasing. Dafür würde Dir sowieso jeder abraten (ausser vielleicht das Autohaus ;)), da wie du bereits gesagt hast das Risiko zu hoch ist eine böse Überraschung nach Vertragsende zu erleben!

Beim Kilometerleasing zahlst du für die vereinbarten Kilometer. Natürlich solltest du da (wie bei der Finanzierung und beim Kauf) darauf achten, das man mit dem Fahrzeug gepflegt umgeht und Schäden vermeidet da man größere technische und optische (kein natürlicher Verschleiss) Mängel beseitigen muss.

Was möchtest Du wissen?