Auto gekauft Kennzeichen geklaut welche Strafe?

5 Antworten

An Straftaten kommen m.E. zusammen.

Diebstahl, § 242 StGB

Urkundenfälschung, § 267 StGB

Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz, § 6 Abs. 1 PflVG

Fahren ohne Fahrerlaubnis, § 21 StVG.

Strafe ist schwer vorherzusagen, es kommt auf viele Faktoren an. Wenn er Pech hat, fährt er ein, mit etwas Glück gibt's Bewährung, bei viel Glück eine Geldstrafe. Bei einem Minderjährigen: An Sozialstunden glaube ich nicht.

Hinzu käme noch eine evtl. Einziehung des Fahrzeugs nach § 6 Abs. 3 PflVG sowie Schadenersatzansprüche.

Zum Vergleich:

Bei einer gleichartigen Straftat sagte der Richter in der Verhandlung: " der  größte Verbrecher im Straßenverkehr ist der, der ohne Versicherung daran teilnimmt". und verurteilte den Täter auf Grfängnis ohne Bewährung.  

Hallo,

er ist demnach also erwischt worden, sonst würde sich die Frage nicht stellen.

Derjenige, dem das Kennzeichen gehört, kann zivilrechtlich seine Schadenersatzansprüche geltend machen.

Kennzeichen, Gebühren, Fahrten zum StVA, Arbeitsentgeldausfall, falls er sich einen Tag frei nehmen mußte. Ist nicht so viel, aber so mancher würde das durchsetzen und ggf, dem Dieb mit Forderungen  die nächsten 30 Jahre auf den Sack gehen, wenn der das nicht begleicht . Läuft dsies nur über ein Mahnverfahren, wird es für den Dieb noch überschaubar. Wird das gerichtlich angeordnet, kommen noch Verfahrenkosten oben drauf - wozu bei festgestellter Schuld auch die Anwaltskosten des Geschädigten kommen, bei denen man so ab 2500 Euro (nur Anwalt) rechnen sollte

Ohne TÜV wird das geringste Problem sein und wenn nicht vorbestraft, dürfte es bei einer Geldstrafe bleiben die sich nach dem Einkommen richtet. bis zu 6 Punkte ggf. wird das Fahrzeug eingezogen und/oder ein Fahrverbot verhängt, weil dies vorsätzlich geschah und der Fahrer/Käufer seine Eignung ein Fahrzeug im Straßenverkehr führen zu können arg in Frage gestellt hat

Eine Kristallkugel hat halt niemand und den Richter und dessen Tagesform kennt hier auch keiner. 

gut wäre es zu erwähnen das er zu der zeit keinen führerschein hatte

@Kagors

Dann bekommt er in jedem Fall eine Führerscheinsperre, sofern er den noch nicht absolviert hat . Ist er nun im Besitz einer Fahrerlaubnis, könnte diese entzogen werden.

Das Strafmaß kann einem keiner vorab sagen. Jeder Richter ist da anders drauf und wenn man selber oder der Anwalt diesen mit komischen Anträgen noch verärgert, wird der auch nicht milder gestimmt. Soll heißen, das der Richter enormen Ermessensspielraum hat. 

Eine Leuchte ist dein Kumpel aber nicht gerade. 

Du zählst hier schon einige Straftatbestände auf. Hinzu kommt, dass die Verwendung fremder Kfz-Kennzeichen als Urkundenfälschung verstanden werden kann. Ohne Vorstrafen hat er eine geringe Chance mit einer Bewährungsstrafe davon zu kommen. Die Fahrerlaubnis könnte ihm auch entzogen werden. Es gehört schon eine gehörige Portion Leichtsinn, Verantwortungslosigkeit und -sorry, ich weiß kein besseres Wort dafür: Dummheit dazu, sich so zu verhalten.

Hallo.

Wenn es wahr ist, eine hohe Strafe, das jedoch nur ein Richter Beurteilen kann. Sowas kann man nicht vorhersehen, soviel Dummheit auf einem Tag.

Was ist denn in Deinen Freund gefahren, wenn er zuvor nicht vorbestraft war?

Kennzeichen klauen, Auto ohne TÜV, nicht versichert, nicht zugelassen und einen Führerschein hat er auch nicht.

Wenn schon, dann gleich ein ganzes Paket an Dämlichkeiten oder wie erklärt er das? Fällt mir irgendwie schwer zu glauben, dass er zuvor nichts auf dem Kerbholz hatte.

Was möchtest Du wissen?