Auto bei Fahranfängern versichern als Zweitwagen

5 Antworten

Mutter kein Auto besitzt und man ja als Fahranfänger das Auto als Zweitwagen bei den Eltern versichern kann

Wenn deine Mutter noch ein Auto angemeldet hat, kann sie dein Auto nicht als Zweitwagen anmelden. Sie kann dann das Auto als Erstwagen anmelden. Außer dein Vater hat ein Auto und du möchtest über ihn das Auto anmelden, dann wäre es ein Zweitwagen.

Wenn bei euch in der Familie noch kein Auto existiert und es somit das erste angemeldete Auto wäre, ist die Ersparns nicht also groß, da auch deine Eltern keine wirklich hohe SF-Klasse hätten und du als Fahrer ja trotzdem mitkalkuliert würdest.

...da meine Mutter kein Auto besitzt...

Hey EinGast99, sie hat aber kein Auto angemeldet, also ist auch kein Erstfahrzeug vorhanden und somit keine Zweitwagenregelung möglich!

Du kannst auch bei entfernten Bekannten ein Fahrzeug als Zweitwagen versichern, das Problem dabei ist Du wirst die dortige SF-Klasse nicht übernehmen können.


Trotzdem kann dies sich für die ersten 3 Jahre für dich lohnen, da Du dort von den "günstigeren" Beiträgen profitierst, und nach 3 Jahren Besitz der Fahrerlaubnis Du bei einer eigenen Versicherung zwar die SF-Klasse des entfernten Bekannten nicht übernehmen kannst, Du aber ab 3 Jahren Besitz einer Fahrerlaubnis besser in eine Ersteinstufung rutschst als ein Führerscheinneuling.

Du kannst auch bei entfernten Bekannten ein Fahrzeug als Zweitwagen versichern, ...

... sofern die AKB (Allg. Kraftfahrtbedingungen) dies überhaupt zulssen! In der Regel muß das Erstfahrzeug durch die Eltern, Lebenspartner usw. angemeldet und versichert ist!

Verbraucherinformation KRAVAG-ALLGEMEINE Versicherungs-AGStand Juli 2014 Seite 44

I.2.2 Sonder-Ersteinstufung in eine SF-Klasse in der Haftpflichtversicherung

1. Sonder-Ersteinstufung für Pkw in SF-Klasse 1/2

Beginnt Ihr Vertrag für einen Pkw ohne Übernahme eines Schadenverlaufs nach I.6, wird er in die SF-Klasse 1/2 eingestuft, wenn

a. auf Sie, Ihren Ehepartner, Ihren eingetragenen Lebenspartner oder Ihren mit Ihnen in häuslicher Gemeinschaft lebenden Lebenspartner bereits ein Pkw (Erstfahrzeug) zugelassen und ...

d. auf Ihr Elternteil oder Ihr Kind bereits ein Pkw, Camping-Kfz, Kraftrad oder Leichtkraftrad (Erstfahrzeug) zugelassen und jeweils von dieser Person versichert ist und das Erstfahrzeug zu diesem Zeitpunkt mindestens in die SF-Klasse 1/2 eingestuft ist.

@siola55

...das Fahrzeug sollte natürlich auch auf den Bekannten zugelassen werden in der Zeit wo dies auf den Bekannten versichert ist.

Nach 3 Jahren kann der Fragesteller dann das Fahrzeug auf sich versichern und wird nach der drei Jahresregel günstiger eingestuft als ein Fahranfänger.

@Antitroll1234

Bei der Übertragung nach den 3 Jahren gibt es in der Regel Probleme bei Bekannten, um den Schadenfreiheitsrabatt auf die JasonRossa zu übertragen! Die meisten Versicherer übertragen nur bei Eltern/Kindern und bei Großeltern/Enkeln, falls die Großeltern in häuslicher Gemeinschaft wohnen. Es gibt nur wenige Versicherer, welche ohne Einschränkungen übertragen!

@siola55

Bei der Übertragung nach den 3 Jahren gibt es in der Regel Probleme bei Bekannten, um den Schadenfreiheitsrabatt auf die JasonRossa zu übertragen!

Ja klar, hab ich doch bereits jedes Mal erwähnt das eine Übernahme der SF-Klasse nicht möglich ist.

Der Fragesteller bekommt DANN aber nach der 3 Jahres Führerscheinregel eine Ersteinstufung.


Also, meine stuft ja das ZF oft ein mit SF-Klasse 4 und 48% Beitrag und dies kann auch der/die LP oder die Großeltern sein. Meist greift ja auch dann die Eltern Kind Regelung, wenn denn die Fahrer noch keine 23 Jahre alt sind. Viel Glück.

Am besten ist es, wenn du dein Auto selbst versicherst. Die ersten 2 Jahre wird das noch ganz schön teuer sein, aber danach wird es merklich weniger. Du darfst halt keine Unfälle verursachen.

Leider als Anzubieten unmóglich zu bezahlen, selbst die Autos mit den wenigsten PS und nicht so hoher Unfallrate komm ich auf 120-170€ pro Monat an Versicherung..

@JasonRossa

Auszubildender *, sorry

@JasonRossa

Wie viel verdienst du denn als Azubi? Im Notfall könntest du dir das Geld aber auch von deinen Eltern vorstrecken lassen. Das habe ich auch so gemacht.

Klar, aber da du trotzdem der Hauptfahrer bist ist das nicht unbedingt billiger. Außerdem wird dann deine SF-Klasse nicht besser, da du die ganze Zeit keine eigene Versicherung hast. Du zahlst dann also wieder wie ein Fahranfänger, wenn du irgendwann das Auto selbst versicherst.

ein Fahranfänger startet ja mit SF0, wenn ich nun 2 Jahre fahre mit einem Auto das auf wen anders versichert ist und dann selbst eins versichere und Fahrpraxis von 2 Jahren habe, steige ich dann trotzdem bei SF0 ein? Das kann doch nicht sein oder?

@JasonRossa

Doch. Wie willst du denn ohne eine Versicherung zu haben einen Schadenfreiheitsrabatt bekommen!?

@DummheitsOnkel

Und wie ist es wenn ich das Auto auf mich Versichere und als Zweitwagen von jemand anderem angebe? Kommt es dann günstiger?

@JasonRossa

Wie soll das gehen? Wenn du versicherst, ist es dein Erstwagen. Du hast ja nur einen.

@JasonRossa

Geht leider nicht - nur Ehepartner, eingetragene Lebenspartner, LP in häuslicher Gemeinschaft sowie falls auf Ihr Elternteil oder Ihr Kind bereits ein Pkw, Camping-Kfz, Kraftrad oder Leichtkraftrad (Erstfahrzeug) zugelassen und jeweils von dieser Person versichert ist und das Erstfahrzeug zu diesem Zeitpunkt mindestens in die SF-Klasse 1/2 eingestuft ist - dann wäre eine Zweitwagenregelung möglich!

Zumal sehr viele Versicherer die Prämie bei Fahrern unter 25 deutlich anheben.

Was möchtest Du wissen?