Auswandern nach Holland?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

1) Wohnung/Job suchen 2) SOFI Nummer beim Finanzamt besorgen (ohne SOFI oder Burgerservicenummer laeuft nix) 3) Einschreiben bei der Gemeinde (dann gibts auch die Burgerservicenummer) 4) Beim IND (Immigratie- en Naturalisatiedienst) einschreiben 5) Krankenversicherung abschliessen (geht nut mit SOFI/Burgerservicenummer) 6) Reisepasss beim Konsulat in Amsterdam aendern lassen oder neu beantragen 7) Fueherschein bei der Gemeinde umschreiben lassen 8) Bankkonto eroeffnen (geht fuer Auslaender am problemlosesten bei der ABN AMRO)

Und vor allem: SPRACHE LERNEN

Die SOFI-Nummer hatte ich vergessen ! Die Angaben zur ABN kann ich bestätigen, Personalausweis reicht innerhalb der EU und den Führerschein muss man in der EU auch nicht zwingend überall (und wenn erst nach 1 Jahr) umschreiben lassen, kann aber. Dafür wurde vor über 10 Jahrender EU-Führerschein eingeführt und den haben die freundlichen Polizisten bei mir in IT und NL, trotz Hauptwohnsitz dort, immer akzeptiert... ;-) Und PS: Ich unterstreiche: SPRACHE LERNEN ! Es ist ziemlich unverschämt, zu glauben, dass man in NL gefälligst für uns Deutsche auch deutsch zu sprechen hat, wie das so manche Unverbesserliche tun...

@Vagabundo

Der EU-Fuehrerschein KANN akzeptiert werden, muss aber nicht. Im uebelsten Fall wirst du mit 60,- Euro zur Kasse gebeten. Mit einem EU-Fuehrerschein darf man bis zu einem Jahr in den Niederlanden fahren, vorausgesetzt er ist nicht aelter als 10 Jahre. Ist der Fuehrerschein aelter als 10 Jahre, und der Wohnsitz ist in den Niederlanden, muss der Fuehrerschein nach 3 Monaten gegen einen niederlaendischen Fuehrerschein getauscht werden.

@Mendian

Das mit den 10 Jahren hatte man mir auch so ähnlich gesagt, das ist wohl aufgrund der Tatsache dass in NL, oder auch IT die Führerscheine nach 10 Jahren verfallen, während unsere deutschen unbegrenzt gelten. Aber wie auch immer, er wurde in der Zeit immer problemlos akzeptiert... ;-)

Also, hier eine Holländerin. Wir wohnen in Deutschland und ziehen dieses Jahr zurück nach Holland (Gott sei Dank weil die Deutsche Mentalität ist meistens nicht so meine Welt) Aber: wenn man zwischen EU-Länder umzieht: wo du jetzt wohnst ausschreiben und wo do hinziehst anmelden. So einfach ist es. So bald du in Holland wohnsitz hast kannst du bei egal welcher Bank ein Konto öffnen. Dispo kriegt man nach 3 Mal Gehaltseingang ohne Probleme. Führerschein: Deutsches bleibt in Holland 10 Jahre gültig und anders um muss man erst dann das Holländisches Führerschein abgeben/umtauschen wann es fast verlaufen ist. Sofinummer (heisst jetzt BSN ist aber genau das gleiche) kriegt man erst so bald man Einkommen in Holland hat. Das geht von alleine wenn du dich ganz braf angemeldet hast und nachher Geld verdienst kriegst du von alleine eine BSN -burger service nummer-. Und: Makler und Provision ist in Holland absolut nicht nötig. Diese ganze Deutsche bürokratische blabla gibt es nur wenn man kein Geduld hat und gestern noch eine Wohnung möchte. In Holland gibt es woningbouwverenigingen (Wohnungsbaugesellschaften) und das kostet nichts. Die werden von der Staat bezahlt. Und Vagabundo, ich verstehe warum es dir nicht 'gefällt' in Holland, du bist zu Deutsch. Es gibt nämlich im Leben auch noch so etwas wie 'nicht immer Recht haben' und so gibt's auch andere Menschen die gerne etwas sagen möchten. Wie du schreibst, deine Art von schreiben schon: iegit, so übergurumässich... i e g i t. Als, diese überguru hat gesprochen hahahahaha... Viel Erfolg an Alle hier! Liebe Grüsse von Frau Antje, Käsehäppchen, Marie aus Paris und wie die mich hier auch nennen :-D PUNKT: Sprache... Versuchen reicht schoen, genau so wie ihr 'mein' Akzent so süss findet finden wir es auch süss wenn Deutscher es auf jeden Fall versuchen... Simsalabim! Eis gebrochen, alle froh ;-D

super antwoordt

Ganz so einfach wie hier von einigen beschrieben ist es nun doch nicht, zumindest nicht, wenn man sich permanent niederlassen will. Folgendes ist zu beachten:

Zuerst eine Wohnung finden ! In den NL geht das fast ausschliesslich über Makelaars (Makler) und kostet Provision. Bei Vertragsabschluss sind, wie bei uns auch, erste Miete, Kaution (2MM)und Provision (1MM + MwSt.) zu zahlen.

http://makelaars.overzicht.nl/

Sobald Du eine Huurovereenkomst (Mietvertrag) hast, kannst Du auf die Gemeente (Gemeinde / Stadtverwaltung) und Dich unter Vorlage von gültigen Ausweispapieren und einer Abmeldebescheinigung aus Deutschland dort anmelden. Nach etwa 3-4 Wochen bekommst Du dann eine Art "Bürgerbrief" zugestellt, mit dem man Dich als neuen Einwohner in der Gemeente willkommen heisst. Eine Krankenversicherung ist in NL obligatorisch und grundsätzlich privat. Die sind in einigen Dingen dort schon weit mehr amerikanisiert als wir. Falls Du also noch keinen Arbeitsvertrag hast (oft gibt es über den AG vergünstigte Angebote bei einzelnen Kassen), den Du bei der Anmeldung vorweisen kannst, dann musst Du u.U. eine Krankenversicherung vorweisen.

Ansonsten ist alles relativ easy und schmerzlos. Ach ja, zumindest englisch solltest Du ganz gut beherrschen, denn es ist ein Irrglaube, dass alle Niederländer deutsch könnten. Die müssen nur obligatorisch 2 Fremdsprachen lernen und können bei der zweiten zw. deutsch oder franz. wählen... Viel Spass dort. Ich selbst habe es nur 1,5 Jahre dort ausgehalten, dann waren mir das Mistwetter, der grässliche Frass und die mobbenden Kollegen so zuwider, dass ich wieder weiter in den Süden ausgewandert bin. Aber ich wünsche Dir trotzdem mehr Erfolg und Freude als ich dort hatte... ;-)

>Ich selbst habe es nur 1,5 Jahre dort ausgehalten, dann waren mir das Mistwetter, der grässliche Frass und die mobbenden Kollegen so zuwider, dass ich wieder weiter in den Süden ausgewandert bin<

Irgendwie werde ich den Eindruck nicht los, dass du mit den falschen Erwartungen in die Niederlande gezogen bist. Dass das Wetter in NL nicht gerade 365 Tage Sonnenschein verspricht, weiss man schon vorher. Fuer den graesslichen Frass bist du selbst verantwortlich, oder kannst du nicht kochen?

Mit deiner Einstellung wirst du es auch im Sueden nicht schaffen. Just my 2 cents....

@Mendian

Nun, liebe Mendian, ich gönne es Dir, dass Du Dein Land liebst, wie Du schreibst. Aber Leute wie ich, die ihre Erfahrungen bereits mit einigen anderen Ländern vergleichen können, die sehen das vielleicht doch etwas anders und das solltest Du akzeptieren. Und die Geschmäcker sind nunmal auch verschieden. Ich bin im sonnigen und warmen Südwesten (Baden) Deutschlands aufgewachsen, habe dann einige Jahre in Italien gelebt und da ist das "englische Wetter" in den Niederlanden natürlich schon ein arger Schock. Genauso wie das Essen und die Lebensmittel, die in NL zwar schön aussehen, aber leider eben inhaltlose, geschmacklose Zuchtprodukte sind. Tierwachstum (Fleisch) wird mit Antibiotika etc. "beschleunigt" und generell ist NL für viele Kunstprodukte der Vorreiter in Europa. Daneben diese Frikandel + Frites + Mayo - Kultur, Fett+Fett+Fett.... :-S Da war ich zuvor natürlich Besseres gewohnt, gerade in Italien und da hilft es auch nichts, dass ich mit meinen intl. Kochkünsten einem Sternekoch Konkurrenz machen kann... Leben und überleben, das habe ich bisher überall problemlos geschafft, wo immer mich mein Beruf hingetragen hat. Allerdings wurde ich noch nie so gemobbed wie in NL, und habe das auch noch nie bei anderen Kollegen so gesehen. Und diese Einstellung teilen auch meine NL-Verwandten und Freunde mit mir, die ich schon seit über 20 Jahren regelmässig besuche ! Das heisst übrigens nicht, dass ich die NL gar nicht mag. Ich bin dort gerne Mal, freue mich über die einigermassen offenherzigen Menschen mit ihren vielen Festen, mag die Häusser und das viele grün... ;-) Nach inzwischen 2,5 Jahren in CH darf ich Dir auch freundlich mitteilen, dass ich es längst "geschafft" habe und mich hier bzgl. Wetter, Essen und Beruf sehr wohl fühle.;-)

@Vagabundo

Sorry to say, aber ich kann verstehen, warum du ein Mobbingopfer in den Niederlanden geworden bist. Wenn du dein FLeisch bei AH oder in einem der anderen Supermaerkte gekauft hast, Glueckwunsch. Es gibt sehr gute Metzgereien in NL (zwar etwas teurer als das AH gehakt)... Die 'Wir-schmeissen-alles-in-die-Friteuse-und-klatschen-Ketchup-und-Mayo-drueber-Kultur' der Niederlaender kann man moegen oder nicht, essen muss man das Zeug aber auf keinen Fall. Wenn man allerdings einem Hollaender seine Kultur, sein 'achso falsches' Leben unter die Nase bindet, dann reagieren die Kaeskoeppe sofort und unmissverstaendlich darauf. (Genauso wie jeder Deutsche, dem man, die in den Niederlanden ueblichen Naziwitze, um die Ohren pfeffert). Auch ich reagiere mittlerweile sehr sarkastisch auf manche Aeusserungen von Deutschen, die denken, dass es hier genauso wie in Deutschland waere. Viele kommen mit falschen und voellig ueberzogenen Erwartungen in dieses Land. Viele denken, dass es hier besser waere als in Deutschland. Ist es aber nicht. Es ist nur anders. Was mir am meisten auffaellt, dass viele Deutsche meinen, dass jeder Niederlaender Deutsch spricht. Daher machen sich viele erst gar nicht die Muehe, die Niederlaendische Sprache zu lernen. Auch dies ist bei hollaendischen Kollegen nicht gerne gesehen, und fuehrt oft zu recht derben Scherzen.

@Mendian

Unsere Meinungen unterscheiden sich doch kaum. ;-) Warum sollte ich die Niederländer für Ihre Lebensart kritisieren ? Sie haben sich ihre Heimat so gemacht und eingerichtet wie sie sie haben wollen und das muss ich (und jeder andere auch) so akzeptieren. Es steht einem jeden ja auch frei zu bleiben oder zu gehen, wenn er sich -wie ich- nicht so recht wohl fühlt. Ich habe nur genannt, was mir nicht gefällt und worauf sich die Fragestellerin einstellen sollte. Und das darf ich doch, oder !? Deswegen musst Du nicht sauer oder sarkastisch werden. Daneben: Seit dem T€uro sind die Mieten und Preise für Lebensmittel in NL ja in die Höhe geschossen wie Pilze im Wald, während die Gehälter noch immer hinterherhinken. Ich konnte mir dort einfach selten eine Metzgerei mit 100g-Preisen wie in Italien für's Kilo leisten, zumal ich meine Freundin noch tw. mitunterhalten musste. Also war ich eben doch meist auf AH, C1000, LIDL und ALDI angewiesen. Ab und zu auch mal der türkische Metzger, Meeresfrüchte aus dem billigen Asia-Shop oder auf'm Markt. Und zuletzt: Ich meinte das Mobbing allgemein, auch bei Niederländern unter sich...

Als Teil der EU haben Bürgerr aus anderen EU Staaten natürlich auch die Möglichkeit, in die Niederlande auszuwandern. Trotzdem würde ic dir raten, mal auf entstrechende Zeiten zu gehen (Sorry hab keinen Link parat), aber ist einfach zu finden. In unserer Gegend gibt es einige Grenzgänger, man wohnt in einem Land und aarbeitet auf der anderen Seite der Grenze, wird von beiden Seiten so gemacht.

Du kannst problemlos dorthin auswandern, mußt dich aber als Ausländer dort registrieren lassen. Also mit deinen deutschen Papieren 1x zum Meldeamt, 1x zum Arbeitsamt, dann hast Du dort alle Rechte am Arbeitsmarkt (wohnen sowieso). Nicht auf die Krankenkasse vergessen!!!!

Was möchtest Du wissen?