Austritt aus dem Mietvertrag mit meiner Ex mit Mindestmietdauer?

5 Antworten

Mir eine eigene Wohnung suchen und versuchen in der Zeit aus dem Vertrag zu kommen, in der Hoffnung das sie zustimmt?

Das ist der erste Schritt den man machen sollte. Räumliche Trennung und dann versuchen sich zu einigen, aber da muss auch der Vermieter wollen.

Beste Möglichkeit:

Ihr setzt Euch mit dem Vermieter zusammen und hoffentlich ist der bereit mit ihr alleine einen Mietvertrag zu machen.

Wenn der Vermieter nicht zustimmt, müsst Ihr den Vertrag einhalten.

Hinweis:

Dein Auszug und das Ummelden beendet nicht den Mietvertrag.


Niemand zwingt dich, dich innerhalb der Wohnung physischer oder psychischer Gewalt auszusetzen. Dem entzieht man sich durch Auszug.

Gleichwohl muß dein VM weder vorzeitiger Kündigung noch deine Ex deiner Entlassung aus dem Vertrag zustimmen, der sie zu alleiniger Kostentragung, Nachzahlung, Vertragspflichten, Schadensbehebung und Renovierung verpflichten würde.

Euer gemeinsamer Mietvertrag endet erst mit gemeinsamer Kündigung zum frühstmöglichen Termin; wobei die Zustimmung der Mitemieterin dann durch Gerichtsbeschluss zu ersetzen wäre.

Oder durch Zustimmung eines Vertrages über die Entlassung eines Mieters, den sowohl euer Vermieter wie die verbleibende Miterin unterschreiben müsste.

Bliebe ein Lichtblick: Sofern nicht ausdrücklich im Innenverhältnis vereinbart, schuldest du deiner Ex keinen Mietanteil an etwas, was du nicht mehr nutzt :-O

Deinem Vermieter nur dann, wenn er sich an dir schadlos halten wollte, was er darf, aber nicht muß, wenn du nicht mehr dort mietest.

Eine Klage auf Zustimmung zur Kündigung wird vermutlich (noch) nicht funktionieren, da es eben einen vertraglichen Kündigungsausschluss gibt, der für alle Parteien bindend ist.

Der Verwalter würde auch mich wahrscheinlich per Aufhebungsvertrag aus dem Mietverhältnis lassen.

Aber auch hier müsste der Ex-Partner zustimmen.

Wende dich an einen Anwalt.

Hallo, dann wird es eher eine Klage auf Zustimmung zur Unterzeichnung eines Aufhebungsvertrages... muss ja Möglichkeiten geben. Kann doch nicht sein, dass ich psychisch zu Grunde gehe

@Runzel123

Die Klage auf Zustimmung wird - mietrechtlich betrachtet - im Sande verlaufen, da sich der Ex-Partner eben auf diesen Kündigungsausschluss beziehen kann.

Deswegen der Hinweis zeitnah einen Anwalt aufzusuchen, da es hier ggfs. andere rechtliche Schlupflöcher gibt

@Runzel123

Würde auch der Vermieter einem Aufhebungsvertrag zustimmen?

@Runzel123

Du mußt ja nicht da wohnen bleiben.

Eine Mindestmietdauer im Wortsinn kennt das deutsche Mietrecht nicht (mehr). Es könnte ein befristeter Kündigungsverzicht oder eine befristeter Mietvertrag vereinbart werden / worden sein.

Was trifft bei dir konkret zu? Bitte den Wortlaut hier eingeben.

Beides ist reglementiert, deshalb kommt es auf jedes Wort an.

Klage auf Zustimmung zur Kündigung?

Inwiefern - zum jetzigen Zeitpunkt?

Den Vermieter interessieren Eure privaten Probleme nicht, der pocht mit Fug und Recht auf Vertragserfüllung.

Du kannst zwar ausziehen, allerdings wirst Du Dich auch weiterhin an den Kosten der bisherigen Wohnung beteiligen müssen, wenn die Freundin dies fordert - und falls die Freundin nicht bezahlt, haftest Du sogar gesamtschuldnerisch.

Klage auf Zustimmung zur Kündigung?

Kannst Du nach Ablauf der Mindesmietdauer, falls die Freundin nicht zur Kündigung bereit ist - bzw. der Vermieter den Vertrag nicht mit ihr alleine fortführen möchte.

Gewaltschutzgesetz anwenden?

Inwieweit Du die Freundin der Wohnung verweisen könntest müsstest Du wohl mit einem Rechtsanwalt klären

Was möchtest Du wissen?