Aussteuerversicherung, VN Tante, an wen wird ausbezahlt?

3 Antworten

Da hat dein Vater leider einen Fehler gemacht, falls er dir hätte die Auszahlung zukommen lassen wollen! Wenn du bei der Original-Police als widerruflich bezugsberechtigte Person für die durch Tod (des Vaters) fällig werdenden Versicherungsleistung eingetragen warst, dann wäre dir das Geld ausbezahlt worden bei Ablauf oder Heirat und die Beiträge werden für den Rest der Laufzeit freigestellt! So hat aber die Tante im Erlebensfall die Ablaufleistung als Versicherungsnehmer zu erhalten - und darf auch den Beitrag weiterhin bezahlen!

Der 2. Fehler war, wenn du jetzt als versicherte Person eingetragen bist, was ich erst mal bezweifle! Denn wenn du gestorben wärst vor Vertragsablauf, wäre der Vertrag an die bezugsberechtigte Person ausbezahlt worden - und wer ist jetzt eigentlich als bezugsberechtigte Person eingetragen???

Also hier ist alles schief gelaufen - oder dein Vater wollte nicht, dass dir bei Vertragsablauf oder Heirat die Auszahlsumme zur Verfügung steht !?!

Meine Tante will das geld jedoch nun nicht an mich auszahlen.

Also so wie du den Vorgang schilderst, hat die Tante das Recht auf Auszahlung der Ablaufleistung als Versicherungsnehmer. Nur bei vorzeitigem Tod der versicherten Person wird die Aussteuerversicherung beitragsfrei weitergeführt bis zum Ablauf oder Heirat (deshalb macht es überhaupt keinen Sinn dass du als versicherte Person eingetragen bist !).

Deine Tante kann dir "bei guter Führung" die Auszahlsumme zukommen lassen bei Ablauf oder Heirat, muss dies aber nicht, sondern hat als VN Anspruch auf die Auszahlsumme!

Der Versicherungsnehmer ist "gestaltungsbeechtigt". Die Versichern wird an die Peson auszahlen, dieder ursprüngliche Versicherngsnehmer (also der Vater) bestimmt hat.

Dafür ist dem Versicherer der Originalversicherungsschein, oder eine Velusterklärung einzureichen.

Es ist längst nicht klar, dass das Geld automatisch an die versicherte Person gezahlt wird.

An die versicherte Person wird überhaupt nie ausbezahlt! Entweder im Erlebensfall an den Versich.nehmer bei Ablauf der Leistung oder aber bei Tod der versicherten Person erfolgt die Auszahlung je nach Vertragsart eben z.B. bei Ablauf an die bezugsberechtigte Person!

Gruß siola!

Wenn vom Versicherungsnehmer nichts anderes festgelegt wurde, ist dieser der Empfänger der Leistung. Ist nun die Tante durch einen Versicherungsnehmerwechsel zum VN bestimmt worden, erhält sie das Geld und kann damit nach billigem Ermessen verfahren. Die versicherte Person stellt lediglich das kalkulatorische Risiko dar. Sie ist weder gestaltungfsberechtigt, noch hat sie Ansprüche aus dem Vertrag gegen den Versicherer oder gegen den Versicherungsnehmer.

Auf Deutsch: Die Tante kann mit dem Geld machen, was sie will.

Was möchtest Du wissen?