Aussagepflichtig oder nicht?

5 Antworten

Um es klar und deutlich zu sagen: Du musst da weder erscheinen, noch musst du als Beschuldigter irgendwelche Angaben machen.

Welche Schlüsse die Polizei oder die Staatsanwaltschaft daraus ziehen, steht natürlich auf einem anderen Blatt.

Ob du tatsächlich schuldig bist und ob die Polizei bzw. Staatsanwaltschaft irgendwelche Beweise für eine etwaige Schuld haben, können wir natürlich nicht sagen. Daher halte ich die Aussage, dass die Anschuldigungen 100%ig fallengelassen werden, für sehr optimistisch.

Die Tatsache, dass du die Tat auch hier nicht bestreitest sondern darauf abhebst, die Polizei hätte keine Beweise, schürt bei mir den Verdacht, dass an der Sache wohl doch etwas dran ist. Und wo etwas dran ist, sind auch Beweise nicht weit. Daher wäre ich mir hier nicht so sicher.

Aber gut, du musst selbst wissen, was du tust.

Also ich hatte mir ein Fahrrad gekauft welches aber gestohlen war, wovon ich nichts wusste (habe 440€ dafür gezahlt, da ging ich von aus dass es dies nicht sei, eigene Dummheit^^) und dann wurde ich von der Kripo bei einer Fahrradtour angehalten, die Rahmennummer wurde geprüft und das Fahrrad war als gestohlen gemeldet. Das Fahrrad wurde beschlagnahmt, und mir wird halt Hehlerei vorgeworfen. Der Kriminalpolizist hatte aber wie beschrieben gesagt dass diese sehr oft fallen gelassen werden, und bei mir 100% da ich wie auch schon gesagt noch nie etwas mit der Polizei am Hut hatte.

@TMHarun

Wie gesagt: Wer die Aussage verweigert, hat etwas zu verbergen. Das wirkt sich nicht gerade positiv auf deine Glaubwürdigkeit aus.

Wenn du das Fahrrad gutgläubig erworben hast und den Kauf auch so nachweisen kannst, solltest du auf der sicheren Seite sein. Aber dann verstehe ich deine geplante Weigerung zur Aussage nicht.

@Interesierter

Das ist ja das Problem, ich habe keine Nachweise dafür dass ich es auch nicht wusste, da ich es über Ebay Kleinanzeigen gekauft, habe ich auch kein Kontaktdaten, geschweige denn leider noch irgendwelche E Mails davon. Man ist ja nicht verpflichtet eine Aussage zu tätigen

@TMHarun

Wenn du keine Aussage tätigst und damit nicht erklärst, woher du das Fahrrad hast, bleiben die bisher erhobenen Beweise für sich stehen.

Letztlich heisst das, bei dir wurde ein gestohlenes Fahrrad gefunden und über den Erwerb kannst/willst du nichts aussagen. Eine Verurteilung ist damit so gut wie sicher.

Du mußtals Tatverdächtieger überhaupt keine Aussage machen, werde bei einem Richter, noch bei einem Staatsanwalt und erst recht nicht bei der Polizei. Entgegen den meisten Auffassungen hier darf die das nicht nachteilig ausgelegt werden. Allerdings verzichtest Du damit auf das Dir zustehende "rechtliche Gehör". Besonders tragisch ist das allerdings nicht, denn die meisten haben sich bei dieser Gelegenheit erstmal richtig reingeritten.

Du hast in einem Kommentar weiter unten geschrieben das man Dir Hehlerei vorwirft weil Du ein Fahrrad für 440 € gekauft hast das gestohlen war. Wichtig wäre nun zu wissen was das Fahrrad denn nun wirklich wert war.  Wenn das Teil zum derzeitigen Zeitpunkt mehr als das doppelte wert war, so kann man durchaus den Verdacht auf Hehlerei konstruieren. Allerdings muß man dafür schlüssige Beweise liefern, aus denen auch klar hervorgeht das auch ein 17-järiger hätte erkennen müssen das da etwas nicht stimmen kann.

Warte also erstmal ab was weiter so passiert. erst wenn eine Anklageschrift eintrudelt solltest Du Dich an einen Rechtsanwalt wenden, wen Du Dir sicher bist das sich die Beschuldigung nicht halten läßt.

Hallo, also um es klar zu sagen, derzeit besteht ein Tatverdacht gegen Dich der soweit reicht, dass Du zum Beschuldigten gemacht wurdest. Die Aussage bei der Polizei gibtr Dir Gelegenheit Dich aus Deiner Sicht zu den Beschuldigungen einzulassen. Dabei hast Du auch die Möglichkeit für Dich sprechende Umstände geltend zu machen.

Eine Aussageverpflichtung besteht für Dich bei der Polizei nicht. In der Regel wird es so sein, dass Du, wenn Du bei der Polizei nicht aussagst, noch einmal Post von der Staatsanwaltschaft bekommst. Reagierst Du auch darauf nicht, wird die Staatsanwaltschaft nach Aktenlage entscheiden ob der Sachverhalt vor Gericht gebracht, mit einem Strafbefehl geahndet oder eingestellt wird.

So wie Du den Sachverhalt schilderst, kannst Du also ruhigen Gewissens zur Vernehmung erscheinen und die Sache schildern.

Wenn du keine Aussage machst, ist das so gut wie ein Schuldgeständnis, mußt aber nicht hingehn. Die Polzei leitet deinen Akt sowieso an die Staatsanwaltschaft weiter. Die entscheidet dann, ob es zu einem Gerichtsverfahren kommt oder wegen Geringfügikeit eingestellt wird. Kommt darauf an was du "verbrochen" hast.

Bescheid bekommst du dann in jedem Fall. Entweder die Einstellung oder eine Ladung zur Gerichtsverhandlung. Dort Mußt du aber dann erscheinen.


Klar verstehe ich dies, aber ich habe bei der Tat doch meine Aussage gemacht und danach nichts mehr. Diese Infos sollten den reichen und da ich nicht verpflichtet bin hab ich mir diese Frage gestellt da mein Vater meint dass ich hingehen muss, aber die Polizei hat ja keine Beweise dafür

@TMHarun

Bei der Tat heißt so gut wie erwischt, also Beweise genug. Deine Aussage bei der Polizei wird protokolliert und du könntest den Vorgang noch zu deinem Gunsten agrumentieren, was nachher nicht mehr geht. Liegt natürlich bei dir.

@rosale

Also ich hatte mir ein Fahrrad gekauft welches aber gestohlen war, wovon ich nichts wusste (habe 440€ dafür gezahlt, da ging ich von aus dass es dies nicht sei, eigene Dummheit^^) und dann wurde ich von der Kripo bei einer Fahrradtour angehalten, die Rahmennummer wurde geprüft und das Fahrrad war als gestohlen gemeldet. Das Fahrrad wurde beschlagnahmt, und mir wird halt Hehlerei vorgeworfen. Der Kriminalpolizist hatte aber wie beschrieben gesagt dass diese sehr oft fallen gelassen werden, und bei mir 100% da ich wie auch schon gesagt noch nie etwas mit der Polizei am Hut hatte.

@TMHarun

Das ist immer die Gefahr dabei, wenn man ohne Rechnung kauft. Wenn du Glück hast, kommst du mit einem blauen Auge davon. Darum wäre es auch besser, wenn du zur Polzei gehst und den Sachverhalt schilderst. Macht ein besseres Bild. Entscheiden tut die Staatsanwaltschaft und nicht die Polizei, egal was die dir versprechen oder erzählen.

@rosale

Dies hatte ich ja aber bereits schon getätigt, wozu noch mehr?

Zudem muss ich ja nicht aussagen

@TMHarun

Dann mach einfach was du glaubst, ist nicht mein Problem und auch nicht meine Strafe. Viel Spaß.

... also, da kann aber etwas nicht stimmen, denn der Vorwurf allein besagt ja schon: Beschuldigter, und eben nicht ein Zeuge!

Ich darf dies ja zitieren.

"Nach §163 a der Strafprozessordnung ist ihm Gelegenheit zu geben, sich zu der Beschuldigung zu äußern, die vorliegenden Verdachtsgründe zu beseitigen, zu seinen Gunsten sprechende Tatsachen geltend zu machen und zu seiner Entlastung einzelne Beweiserhebungen zu beantragen.

Nach §67 des Jugendschutsgesetzes sind Sie als [...]

..... Falls er zu dem angegeben Termin ohne Angabe von Gründen nicht erscheinen sollte, wird angenommen, dass er mit Ihrem Einverständnis von dem Recht, zu der Beschuldigung Stellung zu nehmen, keinen Gebrauch machen will. Sie werden jedoch darauf hingewiesen, dass Ihm vor Abschluss der Ermittlungen in diesem Verfahren eine nochmalige Gelegenheit zur Stellungnahme nicht mehr eingeräumt werden muss."

Der letzte Absatz ist für mich in diesem Falle wichtig

Von Zeuge hat er ja auch nichts geschrieben. Ihm wird Hehlerei vorgeworfen.

@rosale

... vor neun Minuten war er noch Zeuge, so jedenfalls eben noch die Frage!

Was möchtest Du wissen?